Skip to main content

Das Lächeln von Gott dem Vater | 29. Januar

P. Luis CASASUS | Präsident der Missionarinnen und Missionare Identes

Rom, 29. Januar 2023 | 4. Sonntag im Jahreskreis

Zep 2,3; 3,12-13; 1 Kor 1,26-31; Mt 5,1-12.

1. Worauf weisen die Seligpreisungen hin? Normalerweise stand ein Rabbi bei der Verlesung der Heiligen Schrift, aber wenn er seine Hauptlehre vortragen wollte, setzte er sich hin. Jesus saß, und die Jünger versammelten sich dicht bei ihm, um ihm zuzuhören.

Es ist klar, dass Christus etwas besonders Wichtiges gemeint hat. Er bietet uns eine überraschende Liste von Dingen an, die wir als Seligpreisungen bezeichnen und die sehr unterschiedlich erscheinen können. Gibt es ein bestimmtes Merkmal, das sie alle kennzeichnet?

Wahrscheinlich ja, denn Jesus wollte eine wesentliche Botschaft über das Himmelreich vermitteln, und er tat es auf so eindringliche, klare und prägnante Weise, weil er unbedingt wollte, dass die Menschen etwas verstehen, das widersprüchlich zu sein schien, nämlich dass Menschen, die als unglücklich gelten, in der Lage sind, einen einzigartigen, unerwarteten Segen zu empfangen.

Vielleicht kann man ALLE Seligpreisungen folgendermaßen charakterisieren: Setze den Mittelpunkt deines Lebens in einen anderen Menschen. Das gilt für unsere Beziehungen zu unseren Nächsten und zu Gott.

* Wer erkennt, dass er arm im Geiste ist, ist nicht mehr nur auf sich selbst angewiesen.

* Wer Sanftmut lebt, ist überzeugt, dass es eine Schande ist, andere anzugreifen.

* Wer weint, weiß den Schmerz der anderen besser zu schätzen.

* Wer nach Gerechtigkeit dürstet, erkennt, dass ihm viel fehlt, um all das Gute zu tun, das möglich ist.

* Wer barmherzig ist, lebt für andere und sorgt sich nicht so sehr um sein eigenes Unglück.

* Wer reinen Herzens ist, will andere nicht zu seinem eigenen Vorteil benutzen.

* Wer ein Friedensstifter ist, lebt, um anderen wahren Frieden zu geben, auch wenn er selbst ihn noch mehr braucht.

* Wer weiß, dass er verfolgt wird, weil er gerecht ist, versteht die Schwäche, den Neid und die Angst derer, die ihn verfolgen, und verzichtet darauf, andere anzugreifen..

Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass auch die sechs “modernen Seligpreisungen”, die Papst Franziskus 2016 vorschlug, diese Eigenschaft haben, uns aus uns selbst heraus zu projizieren. Sie stellen einen praktischen und evangelischen Weg dar, aus mir selbst herauszugehen und auf die anderen zu schauen:

  1. Gesegnet sind die, die treu bleiben, wenn sie Böses erdulden, das ihnen von anderen zugefügt wird, und ihnen von Herzen verzeihen
  2. Selig sind die, die den Verlassenen und Ausgegrenzten in die Augen schauen und ihnen ihre Nähe zeigen
  3. Gesegnet sind die, die Gott in jedem Menschen sehen und sich bemühen, dass auch andere ihn entdecken
  4. Gesegnet sind die, die unser gemeinsames Haus schützen und pflegen
  5. Gesegnet sind die, die auf ihre eigene Bequemlichkeit verzichten, um anderen zu helfen
  6. Gesegnet sind die, die für die volle Gemeinschaft zwischen den Christen beten und arbeiten.

Es kann nie zu viel sein, auf der Notwendigkeit zu bestehen, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie wir aus uns selbst herauskommen, um eine immer reinere Ekstase zu leben, eine Sehnsucht, die so viele Künstler auf tausend Arten zum Ausdruck gebracht haben. Ich erinnere mich an einen kürzlich erschienenen Roman des mosambikanischen Autors Mia Couto, in dem er sagt Es gibt nur einen Weg, einem Ort zu entkommen: aus uns selbst herauszukommen. Es gibt nur einen Weg, aus uns selbst herauszukommen: Es ist, jemanden zu lieben.

Unsere Seele versucht ständig, sich durchzusetzen und unser Verhalten zu beherrschen, vor allem durch vielfältige Bindungen und den mächtigen und allgegenwärtigen Glücksstreben. Das erklärt, warum Jesus in den Seligpreisungen so viele Beispiele gibt, um uns zu ermahnen, nicht instinktiv auf Schmerz und Widersprüchlichkeit zu reagieren.

Abgesehen von der Etymologie, was bedeutet es, dass wir “selig” sein können? Im Allgemeinen wird gesagt, dass es bedeutet, das spirituelle Glück in diesem Leben zu finden, ohne auf unseren Abschied von dieser Welt zu warten. Aber wenn wir die Erfahrung Christi und unsere eigene persönliche Erfahrung betrachten, wie bescheiden sie auch sein mag, dann bedeutet selig sein vor allem zu wissen, dass Gott mit dem zufrieden ist, was ich ihm anbiete, mit dem, was ich ihm an Anstrengungen, Mühen und Freuden biete….

Welches größere Glück kann ich haben, als das Lächeln unseres himmlischen Vaters zu spüren? Und das ist kein frommer oder romantischer Ausdruck, sondern der Eindruck des Friedens, der Bestätigung, dass alles, was ich tue, sage oder wünsche, von der Vorsehung gerne genutzt wird.

So sprach ein berühmter evangelischer Pfarrer über das Lächeln Gottes:

Es gibt irdische Unglücksfälle, unter denen die Herzen warm und zart bleiben, wie die Blumenwurzeln unter dem Schnee des Winters, bereit, in herrlicher Blüte zu erblühen, wenn die frohe Frühlingszeit kommt. Dann gibt es weltlichen Wohlstand, unter dem das geistige Leben verdorrt und stirbt. Das Unglück ist oft der reichste Segen. Aber der Verlust von Gottes Lächeln ist immer das schlimmste Unglück. (J.R. Miller, Weekday Religion)

Diejenigen von uns, die sich Christus nähern, um vielleicht aufrichtig einen Frieden oder ein Gleichgewicht oder eine persönliche Erfüllung zu finden, sollten sich an seine ERSTE Botschaft auf dem Berg der Seligpreisungen erinnern, die, in einfache Worte übersetzt, sicherlich stark vereinfachend, lautet: Ich gebe euch jetzt diesen Frieden inmitten eurer Leiden, ich versichere euch, dass mein Vater euch liebt, wie er mich liebt, und ich werde es euch beweisen, indem ich euch Seelen gebe, um die ihr euch kümmern könnt.

—ooOoo—

2. Das Buch Zephanja ist in einem für das Alte Testament typischen Stil geschrieben, der bedrohliche und gewalttätige Ausdrücke enthält. Jahwe spricht von der Strafe für die Untreue von Menschen und Völkern. Alle Übel, die den Menschen widerfahren, Krankheiten, Niederlagen in Kriegen, Hungersnöte … sind die Folgen ihrer bösen Taten. Dennoch kündigt er bereits Gottes Barmherzigkeit und Freude über die Bekehrung seines Volkes an: Er wird sich freuen, wenn er euch sieht… Er wird vor Freude über euch jubeln wie an einem Festtag (3,17-18).

Christus kommt, um uns eine präzisere und konkretere Vision der Folgen zu geben, wenn wir keine Tugend leben, wie wir im Lukasevangelium (6,24-26) lesen, wenn er zu uns über die Seligpreisungen spricht. Dort sehen wir die Folgen im Leben derjenigen, die bereits zufrieden sind (nicht unbedingt mit perversen Dingen), derjenigen, die in jedem Augenblick ihres Lebens sofortiges und vollkommenes Glück verlangen, und derjenigen, die mit dem Guten, das sie besitzen oder tun, zufrieden sind (ohne Hunger zu haben).

Die gesamte Gerichtsankündigung wird als Warnung und als Aufforderung zur Umkehr verstanden. Das oft ungeschriebene Thema hinter fast jeder Gerichtsprophezeiung ist: Das wird geschehen, wenn ihr nicht umkehrt. Hier fleht der Prophet das Volk an, Buße zu tun, bevor es zu spät ist.

Zephanja spricht zu uns von einem Jerusalem, dem vergeben und das wieder aufgebaut wird, aber wir sollten uns daran erinnern, dass Jerusalem nicht nur für das christliche Volk steht, sondern für jeden von uns.

Der Prophet mahnt zur Dringlichkeit der Umkehr. Jeder Tag vergeht wie Spreu, und es bleibt nichts übrig, wenn wir das Wichtigste vernachlässigen: mit Gott ins Reine zu kommen und zu bleiben.

Wie leicht ist es, die Tage wie Spreu vergehen zu lassen und nie mit Gott ins Reine zu kommen! Oft ist die mächtigste Lüge des Teufels nicht, dass es keinen Gott, keine Bibel oder keine Wahrheit gibt; oft ist seine mächtigste Lüge, dass es keine Eile gibt. Doch heute ist der Tag des Heils.

Auch wenn es in den Augen der Welt illusorisch oder anmaßend klingen mag, sind wir berufen, die Weisen und die Unwissenden, die Starken und die Schwachen zu retten. Und wir wissen, dass die einzige Rettung darin besteht, auf Christus zuzugehen, auf einen Christus, der in deinem und meinem Leben sichtbar sein SOLLTE.

Du bist berufen, also denke nach! Wir dürfen nicht glauben, dass Gott uns ein Charisma und eine apostolische Sendung gegeben hat, um uns zu unterhalten oder um uns in uns selbst einzuschließen, ohne auf die Welt zu schauen und zu tun, was er will. Wir müssen die Weisen verwirren!

Gott hat uns auserwählt, die Weisen zu verwirren. Wir gehen unbewaffnet in die Welt, das heißt, ohne menschliche Waffen.

Werden sie unsere physische und moralische Stärke sehen wollen? Wir werden unsere körperliche und moralische Schwäche zeigen.

Unsere moralische Schwäche zeigt sich, wenn wir bereuen, und sie ist verborgen, wenn wir nie um Vergebung bitten oder unsere Fehler bekennen. Sie ist verborgen, wenn wir immer Ausreden finden, wie derjenige, der unpünktlich ist und sagt, sein Problem sei, dass er “nicht weiß, wie man die Zeit misst”. Wie derjenige, der nicht weiß, wie er “Danke” sagen soll, wenn er einen kleinen Gefallen erhält, einen winzigen Dienst, zum Beispiel, wenn ihm jemand das Glas Wasser nachfüllt.

Uns verletzlich zu zeigen, indem wir unsere Fehler anerkennen, vor allem bei denen, die uns überlegen sind, bei denen, die wir führen sollen, ist eine sehr mächtige geistliche Waffe, denn sie zeigt die Gegenwart Gottes in unserem kleinen und begrenzten Leben.

Verbinden wir die Lehre des Zephanja mit der des heiligen Paulus: Heute ist der Tag des Heils, heute ist der Tag, an dem unsere Lebensweise als Arme im Geiste, als Sanftmütige und Barmherzige, ein Licht für alle sein muss, auch und gerade für die Weisen und Starken.

Und das alles, ohne sich mit irgendetwas zu brüsten.

_______________________________

 

In den Heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef dein Bruder,

Luis Casasús

PDF HERUNTERLADEN
Print Friendly, PDF & Email