Skip to main content

Erbarme dich unser. Gib uns deinen Frieden.

P. Luis CASASUS, Präsident der Missionarinnen und Missionare Identes

Rom, 15. Januar 2023 | 2. Sonntag im Jahreskreis

Jesaja 49,3.5-6; 1. Korinther 1,1-3; Joh 1,29-34

Heute führt die vorherrschende Kultur dazu, dass wir wenig von den Worten Johannes des Täufers im heutigen Evangelium verstehen: Dies ist das Lamm Gottes. Viele von uns denken, dass die Metapher des Lammes für jemanden steht, der keine eigene Persönlichkeit hat, der sich darauf beschränkt, zu gehorchen und unterwürfig zu sein, ohne nachzudenken. Daher ist es eine Analogie, die in unserer heutigen individualistischen Denk- und Lebensweise fast immer in einem abwertenden Sinne verwendet wird.

Aber das erlaubt uns nicht, etwas zu verstehen, was die guten Israeliten sehr gut verstanden haben: Die Analogie des Lammes wurde von Jesaja und anderen Propheten als messianische Metapher verwendet, und es war auch das Tier, das geopfert wurde, um das Passahfest zu feiern, das Gedenken an die Freiheit und das Ende der Sklaverei, die vom ägyptischen Volk auferlegt wurde.

Der Weg zur Beseitigung der Sünde ist, wie ein Lamm zu sein: sanftmütig und unschuldig. Es ist bemerkenswert, dass alle Kulturen dem Lamm positive Tugenden zuschreiben und es nie eine negative Symbolik hatte. Zu anderen Zeiten wurde der erwartete Messias als König, Hirte oder Richter charakterisiert… aber als der Täufer sah, wie er seine Mission begann, fand er kein besseres Bild als das “Lamm Gottes”.

Wir möchten betonen, dass “unschuldig” heute negativ konnotiert ist. Das ist etwas relativ Neues, das im Gegensatz zu dem steht, was bereits erwähnt wurde, nämlich die allgemeine Wertschätzung der Unschuld. Zum Beispiel wird Unschuld heute oft mit Unwissenheit gleichgesetzt.

Auf jeden Fall gibt es bereits Forscher (Neurowissenschaftler, Anthropologen und Psychiater), die nach mehreren Jahrzehnten des Kults des modernen individualistischen und hedonistischen Denkens beginnen, die Unschuld zu schätzen. So bekräftigt Jeffrey Schwartz von der Universität von Kalifornien, dass jeder Erwachsene nach Unschuld streben sollte, da sie “die höchste der menschlichen Errungenschaften” und “das entscheidende Merkmal derjenigen ist, die einen echten Sieg bei der Bewältigung der unzähligen Herausforderungen des Lebens errungen haben”.

Aber die Unschuld Christi, nach der auch wir streben können, geht darüber hinaus. Zunächst einmal sollten wir uns daran erinnern, dass “Unschuld” ursprünglich “keinen Schaden anrichten” bedeutet, was sich auf die Abwesenheit von schlechten Handlungen oder schlechten Absichten beschränkt, wie wir so oft sagen: Ich habe ihn mit meinen Worten verletzt, aber es war nicht meine Absicht, ihn zu beleidigen … Das ist schrecklich, denn wir versuchen, einen Schaden, den wir angerichtet haben, zu rechtfertigen, WEIL wir uns verteidigen oder durchsetzen wollten, was zumindest eine fehlende Absicht voraussetzt, unsere Instinkte zu kontrollieren oder zu steuern. Die Unschuld kann sich also nicht auf die “Abwesenheit einer bösen Absicht” beschränken, sondern stellt vielmehr eine “ständige und ausschließliche Absicht dar, das Gute zu tun”.

 

—ooOoo—

Und worin besteht die Kraft dieser Unschuld? Sie besteht gewiss nicht darin, die Sünde aus unserem persönlichen Leben, aus der Welt, aus der Gesellschaft auszurotten, sondern sie bietet einen sicheren Hafen vor den Auswirkungen der Sünde im Leben derer unter uns, die Sünder sind.

In der Liturgie der Messe sagen wir vor dem Empfang der Eucharistie: Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme dich unser. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, gib uns deinen Frieden. Dieser Friede, den nur er geben kann, ist die Zuflucht für uns, die wir von der Sünde verwundet sind.

Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns (1 Joh 1,8). Du und ich werden weiterhin ständig sündigen, mehr oder weniger bewusst, mit mehr oder weniger Schuld, mit mehr oder weniger Reue, und deshalb haben wir die Gelegenheit und die Gnade, zur Beichte unserer Sünden zu gehen und den Leib und das Blut Christi zu empfangen; nicht einmal, sondern häufig, so wie unsere Sünden häufig sind.

Die Sakramente sind nicht nur eine “gute Idee” Gottes. Sie antworten auf tiefe Bedürfnisse und sind angemessene Instrumente, um sie zu befriedigen, jenseits unserer Launen und unserer persönlichen Reaktionen. Das gilt für die Eucharistie, aber auch für die Beichte oder die Versöhnung.

Unter der Überschrift “Beichte” können wir eine Reihe von Aktivitäten und Gefühlen zusammenfassen, von der Entlastung über ein schweres Vergehen, das wir begangen haben, bis zum Eingeständnis, dass wir eine Diät ausgelassen haben. Wir möchten, dass uns vergeben wird, wenn wir beleidigt haben, wenn wir getäuscht haben, wenn wir erniedrigt haben, wenn wir im Stich gelassen haben, wenn wir verraten haben. Wir wollen Vergebung für alles, was wir getan und unterlassen haben, im Großen wie im Kleinen.

Gelegentlich beißen wir uns auf die Zunge und überwinden das Bedürfnis, unser Schuldbekenntnis in die Tat umzusetzen, aber häufiger stellen wir fest, dass das Eingestehen – auf die eine oder andere Weise – zu unserem innersten Frieden gehört. Oder wir stellen fest, dass wir unsere tiefsten und beängstigendsten Geheimnisse trotz unserer selbst erzählen, weil der Wunsch, zu beichten, zu stark ist, als dass wir ihn länger als eine kurze Zeit verdrängen könnten.

Jung (1875-1961), Schweizer Psychiater und Begründer der analytischen Psychologie, sagte, dass das Verbergen einer Handlung ein Geheimnis ist und dass der Besitz von Geheimnissen ein psychisches Gift darstellt, das den Besitzer von der Gemeinschaft entfremdet. Ein Geheimnis, das geteilt wird, ist ebenso nützlich wie ein Geheimnis, das geheim gehalten wird, destruktiv ist.

Mit der Tatsache, eine Handlung zu verbergen, ist der Begriff der zurückgehaltenen Emotion verbunden. Es wird zwar anerkannt, dass Selbstbeherrschung gesund, nützlich und tugendhaft ist, aber sie ist am wirksamsten, wenn sie als ein von anderen geteiltes Unterfangen praktiziert wird. Die verletzende Wirkung zurückgehaltener Emotionen und die heilende Wirkung des Ausdrucks von Emotionen werden in den Bekenntnissen des heiligen Augustinus auf ergreifende Weise offenbart, als er seine Erfahrung der Trauer zum Zeitpunkt des Todes seiner Mutter Monica beschreibt:

Aber ich weiß, dass ich mein Herz unterdrückt habe, und ich litt noch einen anderen Kummer über meinen Kummer und wurde von einem zweifachen Kummer geplagt. … Es war eine Erleichterung, bei Deinem Anblick über sie und für sie, über mich und für mich zu weinen. Ich ließ den Tränen, die ich noch zurückhielt, freien Lauf und erlaubte ihnen, so viel zu fließen, wie sie wollten, und breitete sie wie ein Kissen für mein Herz aus. Es ruhte auf ihnen… Ich weinte eine knappe Stunde lang um meine Mutter, die viele Jahre lang über mich geweint hatte, damit ich vor Deinen Augen leben konnte.

In einer Beichte wird das verletzende Geheimnis konfrontiert und akzeptiert. Einmal gebeichtet, ist es nicht mehr verletzend. Der Mensch muss sich als fehlbar und menschlich bekennen. Wenn dies nicht in einem vollständigen und ehrlichen Bekenntnis geschieht, wird eine undurchdringliche Mauer errichtet, die den Menschen von dem lebenswichtigen Gefühl abhält, ein Mensch unter Menschen zu sein.

—ooOoo—

Eine weitere Erfahrung, die viele Menschen machen: Wenn wir alt genug sind, kehren wir wissentlich in die Unschuld zurück. Nicht in die Unschuld der Kindheit, sondern in die weise, informierte Unschuld des Alterns. Wir lachen über das Licht. Wir setzen unseren Unglauben außer Kraft. Wir machen Witze in der Zahnarztpraxis. Wir kehren zur Unschuld zurück, weil die Unschuld uns zur Neuheit der Dinge zurückführt und wir endlich alt genug sind, um die Geschenke der Dinge anzunehmen und uns an der Freude über die gegebenen Dinge zu erfreuen. Weil die Unschuld uns die Überraschung zurückgibt, das Geschenk des Augenblicks, die Gnade, die wir empfangen.

Natürlich braucht die Beichte, ob im Alltag, in der Arztpraxis oder im Ordensleben, eine vertrauenswürdige Person, die zuhört, begleitet und schließlich den Beichtenden freisprechen kann.

Das erklärt die besondere Nähe Jesu zu den Sündern, sein Beharren darauf, nicht nur den von der Welt Vergessenen die Hand zu reichen, sondern auch denen, die nicht zu beten wussten, in vielen Fällen aufgrund ihres Stolzes, und dabei ignorierten, dass ein wesentlicher und vorbereitender Bestandteil des Gebets die Beichte ist; deshalb beginnt die Heilige Messe mit dem Bußakt.

Eines der bewegendsten Erlebnisse, an das ich mich erinnere, war das einer Frau, die kurz vor dem Tod stand und beichtete, dass sie nicht “netter” zu einem sehr unangenehmen Nachbarn gesprochen hatte, den sie vor Jahren zum Weihnachtsessen eingeladen hatte. Ich war nicht nur von der Aufrichtigkeit dieses Bekenntnisses bewegt, eines Bekenntnisses über etwas, das unbedeutend erscheinen mag, sondern auch von dem Frieden, der sofort über diese Person kam. Das Gefühl, dass einem vergeben wird und man darüber hinaus die Absolution erhält, hat sichtbare, freudige und dauerhafte Folgen. Zweifellos ist diese bewundernswerte Büßerin auf leuchtende und freudige Weise ins ewige Leben eingegangen.

Christus rief zu unserem himmlischen Vater: Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! So sehr wir auch glauben, dass wir uns des Bösen, das wir getan haben, und des Schadens, den wir anderen zugefügt haben, bewusst sind, so wenig wissen wir über das wahre Ausmaß unserer Taten. Mit der Beichte ändert sich unsere Perspektive, und Gott lässt unsere Schwäche und ihre Folgen im Leben anderer deutlicher hervortreten, manchmal in Menschen, die wir uns nie vorgestellt haben, vielleicht in demjenigen, der unser Bekenntnis hört.

Mögen wir von nun an auf eine neue Weise sagen, besonders wenn wir uns auf den Empfang der Eucharistie vorbereiten: Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme dich unser. Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt, gib uns deinen Frieden.

—ooOoo—

Trotz des oben Gesagten ist es wahr, dass Christus, das Lamm Gottes, buchstäblich einige Sünden aus dem Leben derjenigen wegnimmt, die seine Unschuld eifrig betrachten.

Eine Möglichkeit, diese Tatsache zu verstehen, besteht darin, die Kraft und Autorität zu erkennen, die eine unschuldige Person besitzt, eine Person, die sich offensichtlich nicht verteidigen oder behaupten will. Die meisten von uns tun dies, fast immer unter Berufung auf gute Gründe, ja sogar mit der Absicht, andere zu verteidigen, sie aus dem Irrtum zu führen oder die Wahrheit zu bewahren. Aber wer wirklich unschuldig ist, wie Jesus vor denen, die die Ehebrecherin steinigen wollten (Joh 8,1-11), hat eine ungeheure Macht: Er rettet sie vor dem Tod, in den ihre Sünde sie führen würde, und mit seiner Art, die Unschuld zu verkörpern, lässt er sie erkennen, dass eine andere Art zu leben möglich ist.

Das erklärt, warum Jesus, als er die ehebrecherische Frau entließ, ihr keine Belehrung oder Ratschläge zu geben brauchte, sondern einfach zu ihr sagte, weil er wusste, dass die Vergebung sie für immer verändert hatte: Sündige nicht mehr.

In der zweiten Lesung beginnt auch der heilige Paulus seinen Brief an die Korinther mit einer Geste der Unschuld und reinen Absicht. Er bekennt, dass er Apostel ist, weil er berufen wurde, und nicht, weil er es sich selbst ausgedacht hat. Das aber ist der größte Beweis für seine Autorität. Im Gegensatz zu den Rabbinern und Lehrern seiner Zeit beruft er sich weder auf seine Studien noch auf die Weisheit oder Erfahrung, die er im Laufe der Jahre angesammelt hat. Er beruft sich auf seine persönliche, von Gott empfangene Berufung.

Der Empfänger des Briefes ist die Gemeinde Gottes in Korinth. “Kirche” bedeutet versammelte Menschen, von Gott “berufene Menschen” Es ist immer noch das Thema der Berufung, das wiederkehrt. Wenn die Korinther gläubig geworden sind, dann deshalb, weil Gott sie berufen, erwählt hat.

Die Christen in Korinth sind einberufene Heilige. “Heilig” bedeutet “abgesondert”, abgesondert, für Gott reserviert. Sie leben nicht fern von den anderen; sie sind abgesondert, weil sie ein Leben führen, das von anderen Prinzipien geleitet wird als das der Heiden. Paulus beruft sich auf diese Heiligkeit, um eine strengere Mahnung gegen das unmoralische Verhalten einiger Mitglieder dieser Gemeinschaft einzuführen.

Auch sie waren von Gott vor den Auswirkungen der Sünde bewahrt worden, sie waren durch das Lamm erlöst worden, und deshalb ist Paulus zornig und überrascht, dass sie in dieselben Spaltungen verfallen waren, die die heidnische Gesellschaft verdarben. Fühlen wir uns im Gebet herausgefordert, weil wir nicht die Unschuld und Reinheit der Absichten leben, die jedem Apostel gegeben ist?

_______________________________

 

In den Heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef dein Bruder,

Luis Casasús

 

PDF HERUNTERLADEN
Print Friendly, PDF & Email