Wach auf und geh! | 27. November

By 24 November, 2022November 26th, 2022Evangelium, Zum Lesen

von P. Luis CASASUS. Präsident der Missionarinnen und Missionare Identes.

Rom, 27. November 2022 |  1. Adventssonntag

Jesaja 2:1-5; Römer 13:11-14; Mt 24:37-44.

An diesem ersten Adventssonntag beginnt ein neues Kirchenjahr. Die richtige Einstellung dazu gibt uns der heilige Paulus in der heutigen zweiten Lesung mit auf den Weg:Ihr wisst, wie spät es ist, jetzt ist die Zeit, aus dem Schlaf zu erwachen, denn das Heil ist uns jetzt näher als damals, als wir gläubig wurden“.

Der Advent ist in erster Linie eine Zeit des geistigen Erwachens, eine Zeit der geistigen Wiedergeburt, in der wir zu dem zurückkehren, was das eigentliche Fundament unseres Lebens sein sollte – Christus selbst – und unser Leben auf ihm aufbauen.

Es ist auch eine Zeit der Reise. Christus kommt – das ist es, was der Begriff Advent bedeutet – und wir sind aufgerufen, nicht dort zu bleiben, wo wir sind, sondern auf ihn zuzugehen. Jesaja sagt in der heutigen ersten Lesung im Vorgriff auf das Kommen des Messias: “Kommt, lasst uns hinaufgehen auf den Berg des Herrn, zum Haus des Gottes Jakobs, dass er uns seine Wege lehre und wir in seinen Pfaden wandeln“.

  1. Ein spirituelles Erwachen.

Es ist interessant, dass Jesus, der sich heute auf die Zeit Noahs bezieht, nicht sagt, dass die Menschen süchtig nach Sünde waren, sondern von zwei Männern spricht, die auf dem Feld arbeiteten, und zwei Frauen, die mahlten, d. h. sie waren damit beschäftigt, ihre Pflicht zu erfüllen, sicherlich mit erheblicher Anstrengung, denn er bezieht sich auf die täglichen Aufgaben der Menschen auf dem Feld. Es heißt auch, dass die Menschen aßen, tranken und heirateten. Gibt es etwas Natürlicheres?

Der heilige Paulus hingegen spricht in Bezug auf die Zeit Noahs von Trunkenheit, Orgien, sexueller Ausschweifung und Eifersucht. Nun, diese Dinge sind leider auch… ganz normal.

Wie auch immer, eine Sache, die sowohl Jesus als auch Paulus uns vermitteln, ist, dass nur sehr wenige, unter den bösartigsten Menschen und denen, die ehrlich arbeiten und Opfer bringen, in der Lage sind, ALLE Dinge gottgemäß zu tun, oder, mit anderen Worten, wir sind Opfer unserer Ambitionen oder der Sorgen und Aufgaben der Welt, wie das Gleichnis vom Sämann lehrt. Das heißt, abgesehen von unserer moralischen Qualität, sei sie nun hervorragend oder bedauerlich, leben wir wie jemand, der hypnotisiert oder betäubt ist, gefangen in einer Welt, die nicht real ist, die wenig mit unserer wahren Natur zu tun hat, auch nicht mit unseren tiefsten – und am meisten ignorierten – Sehnsüchten. Nehmen wir zum Beispiel diejenigen, die die Abtreibung verteidigen. Das sagt Benedikt XVI:

Es gibt kulturelle Tendenzen, die versuchen, das Gewissen mit anmaßenden Motivationen zu betäuben. In Bezug auf den Embryo im Mutterleib betont die Wissenschaft selbst seine Autonomie, die Fähigkeit zur Interaktion mit der Mutter, die Koordinierung der biologischen Prozesse, die Kontinuität der Entwicklung und die wachsende Komplexität des Organismus.

Es handelt sich nicht um eine Anhäufung von biologischem Material, sondern um ein neues Lebewesen, dynamisch und wunderbar geordnet, ein neues Individuum der menschlichen Gattung. So war es für Jesus im Schoß Marias, so war es für jeden von uns im Schoß unserer Mutter. Mit dem antiken christlichen Autor Tertullian können wir behaupten: “Derjenige, der ein Mensch sein wird, ist bereits ein Mensch” (Apologetik, IX, 8); es gibt keinen Grund, ihn nicht vom Moment seiner Empfängnis an als Person zu betrachten (27 NOV 2010).

Nur wer täglich seine Absicht erneuert, sich Gott zu nähern, wer die subtilen Anregungen des Geistes in jedem Augenblick aufnimmt, wird “geführt”, wie Christus verkündet, das heißt, er wird jetzt und immer in tiefer Verbundenheit mit Christus leben. Das hat, wie wir wissen, zwei Dimensionen: meine Sünden zu bereuen und keine Gelegenheit zu verpassen, für das Reich Gottes zu arbeiten.

Homers antikes Epos “Die Odyssee” erzählt die Geschichte von Odysseus, der die Welt auf vielen Abenteuern bereiste. In der Zwischenzeit wurde seine schöne Frau Penelope von verschiedenen Freiern verfolgt, die versuchten, Odysseus’ zwanzigjährige Abwesenheit auszunutzen. Um sich diese Freier vom Leib zu halten, kündigte Penelope an, dass sie, wenn sie mit dem Weben eines Leichentuchs für den König fertig sei, zwischen diesen aufdringlichen Freiern wählen werde. Es gab jedoch etwas, das diese Freier nicht wussten. Jede Nacht löste Penelope die Fäden, die sie tagsüber geknüpft hatte, und so blieb sie Odysseus bis zu seiner Rückkehr treu.

Etwas Ähnliches verlangt unsere Berufung, dem Reich Gottes Tag und Nacht treu zu sein, allein oder in Gesellschaft.

Während wir auf die Wiederkunft Christi warten, sind wir sein Leib in der Welt, berufen, sein Werk zu tun. Die Kirche dient der Welt seit zweitausend Jahren im Namen Christi. Jetzt ist nicht die Zeit, um aufzugeben. Es ist hart, es kann manchmal anstrengend sein, aber es ist ein Privileg, das nur wenige genießen.

Die Botschaften, die uns die verschiedenen liturgischen Jahreszeiten vermitteln, sind sicherlich für jeden Moment des Jahres, unseres Lebens, geeignet, aber wir müssen unsere Wertschätzung und Annahme dieser Botschaften erneuern. Deshalb ist es wichtig, dass der Advent nicht weniger als vier Wochen dauert, damit wir nicht vergessen, dass dieses geistige Erwachen von Dauer sein muss… wie unsere Tendenz, uns nicht zu verändern, uns in Gewohnheiten und Bequemlichkeiten zu flüchten und das, von dem wir genau wissen, dass es in diesem Moment wichtig ist, auf später zu verschieben.

Es gibt eine Fabel, die von drei angehenden Dämonen erzählt, die auf diese Erde kamen, um ihre Ausbildung zu beenden. Sie sprachen mit Satan, dem Oberhaupt der Dämonen, über seine Pläne, die Menschen zu verführen und zu verderben. Der erste sagte: “Ich werde ihnen sagen, dass es keinen Gott gibt. Satan sagte: “Das wird viele nicht täuschen, denn sie wissen, dass es einen Gott gibt. Der zweite sagte: “Ich werde den Menschen sagen, dass es keine Hölle gibt“. Satan antwortete: “So wirst du niemanden täuschen; die Menschen wissen schon jetzt, dass es eine Hölle für die Sünde gibt.” Der dritte sagte: “Ich werde den Menschen sagen, dass es keine Eile hat“. “Geh“, sagte der Satan, “und du wirst sie zu Tausenden verderben.”

Die gefährlichste aller Täuschungen ist die, dass wir noch viel Zeit haben. Der gefährlichste Tag im Leben eines Mannes ist der, an dem er erfährt, dass es so etwas wie ein “Morgen” gibt. Es gibt Dinge, die man nicht aufschieben darf, denn niemand weiß, ob es ein Morgen für ihn gibt.

Bleibt wach, sagt Jesus in unserem heutigen Gleichnis. Ein paar Tage später sagte er es erneut. Und wieder, und wieder. Dreimal sogar, als er im Garten Gethsemane Blut schwitzte. Er kam zu den Jüngern und fand sie schlafend vor. Und er sagte zu Petrus: “Konnten sie denn nicht eine Stunde mit mir wachen? Nein, das konnten sie nicht, genauso wenig wie wir. Und wissen Sie was? Er ist trotzdem für sie gegangen und gestorben, für uns alle, die wir nicht so wach bleiben konnten und können, wie wir sollten. Jesus blieb für uns wach.

  1. Eine Zeit der Reise.

Die Lesung aus Jesaja ist sehr passend, um die Adventszeit zu beginnen, denn in den nächsten Wochen sind wir wirklich auf einer Pilgerreise, wir machen uns auf den langen und mühsamen Weg zum Herrn, um ihm zu huldigen und in dem Kind von Bethlehem zu erkennen, wie weit Gott gegangen ist, um uns seine Liebe zu zeigen.

 

Der Volksmund lehrt, dass das Leben eine Reise ist, eine Pilgerreise, wie wir manchmal sagen. Der amerikanische Schriftsteller Ralph Waldo Emerson sagte einmal: Den Augenblick zu beenden, bei jedem Schritt das Ende der Reise zu finden, so viele nützliche Stunden wie möglich zu leben, das ist Weisheit. All dies betrachten wir als gültig für unsere täglichen Aktivitäten, aber vielleicht ist es eines der Zeichen der Zeit, dass Christus uns sagt, dass wir in unserem geistlichen Leben vernachlässigen.

In unserem Geist kontemplieren wir nicht angemessen über den Wert eines jeden Augenblicks (wenig Erinnerung), wir haben den Eindruck, dass wir keine Kraft haben, oder wir sind entmutigt (ungesunde Stille) oder vielleicht unsere Fähigkeit zur Vereinigung, unsere Einheitliche Fakultät wird zum Sklaven der Welt und unseres Charakters und ist unglaublich unfähig, das zu tun, was wir als gut erkennen und gerne tun würden.

Dann, wegen dieses Mangels an Einheit in unserer Seele, die uns nur der Geist des Evangeliums geben kann, zögern wir, schieben wir das, was wirklich wichtig ist, auf unglaubliche Weise hinaus und… tragische Dinge geschehen. Aber vielleicht lässt es sich am besten mit ein wenig Humor veranschaulichen.

Ein Mann räumte seinen Schreibtisch auf und fand einen Schuhreparaturschein von vor zehn Jahren. Er dachte, er hätte nichts zu verlieren, wenn er versuchte, seine Schuhe zurückzubekommen. Er überreichte sie dem Schuster, der für einige Minuten wegging. Er kehrte zurück und gab dem Mann das Ticket zurück, der ihn fragte: “Haben Sie meine Schuhe gefunden? Der Schuster antwortete: “Oh ja, ich habe sie gefunden; sie werden nächsten Freitag fertig sein.

Wir sollten uns über den heutigen Text des Evangeliums nicht täuschen. Das Kommen Gottes, jetzt und am Ende der Zeit, ist keine Bedrohung. Es geht darum, dass wir uns geduldig vorbereiten, wie Noah es tat, und dass wir in den kleinen Dingen treu sind, wie zwei kleine Vögel, ein paar Hunde oder Mäuse in die Arche zu bringen. Seine Zeitgenossen haben ihn ausgelacht: Das Interessante ist, zu säen, zu essen, zu ernten, zu arbeiten… als ob wir ewige Bewohner dieser Welt wären.

Wachsam zu sein, geistig zu erwachen, ist kein einmaliges Ereignis, sondern ein Weg, eine wahre Serie von Ekstasen, die wir nicht abbrechen können, weil nur Gott ihre Bedeutung kennt, auch wenn wir manchmal – wie die Zeitgenossen Noahs – den Wert jedes Augenblicks verachten… vielleicht denken wir tief im Inneren, dass es genügt, weiter zu studieren, zu arbeiten, zu organisieren und effizient zu sein.

Aber auf dieser Reise lässt Gott uns Stürme, Dunkelheit, Tränen und Freude erleben. Oder der Regenbogen. Er will uns mit den Zeichen der Zeit immer etwas sagen, auch wenn es die kleinen Steine am Wegesrand sind.

Jesaja erinnert uns daran, inmitten der Tragödien, die sich manchmal in unserem täglichen Leben ereignen, Gott zu vertrauen. Unsere Ehe geht vielleicht in die Brüche, unsere Bemühungen, Gutes zu tun, scheinen erfolglos zu sein, wir verlieren unseren Arbeitsplatz, stellen fest, dass wir eine unheilbare Krankheit haben, oder wir entfremden uns von unseren Kindern. In all diesen Situationen, wenn wir von der Katastrophe überwältigt werden und das Gefühl haben, dass unser Leben keinen Sinn hat, sollten wir uns daran erinnern, dass es immer möglich ist, dem Rat des Propheten zu folgen: O Haus Jakob, komm, lass uns im Licht des Herrn wandeln!

Leave a Reply