Wachsam, Ausschau halten, aufmerksam… auf was?

By 26 November, 2020Evangelium, Zum Lesen

von P. Luis Casasús, Generalsuperior der Missionare Identes | New York/Paris, 29. November 2020 | 1. Adventssonntag

Jes 63, 16b-17.19b.64, 2b-7; 1 Kor 1, 3-9; Mk 13, 33-37

Die Geschichte der Aufmerksamkeitsdebatte führt uns von der Antike bis zu den Neurowissenschaften. Eine Frau, die so intelligent und sensibel ist, wie Simone Weil (1909-1943) sagte: Aufmerksamkeit ist die seltenste und reinste Form der Großzügigkeit. Und sie fügte hinzu: Die Qualität der Aufmerksamkeit zählt viel für die Qualität des Gebets. Die Wärme des Herzens kann dies nicht wettmachen.

Obwohl jeder von uns Aufmerksamkeit anders definiert, müssen wir uns darin einig sein, dass sie grundlegend für das Lernen für menschliche Beziehungen und unsere Beziehung zu Gott ist. Kein Wunder, dass das „Shema“, das berühmte jüdische Gebet, mit einem Aufruf zur Aufmerksamkeit beginnt: Höre, oh Israel! Adonai ist unser Gott!

Insbesondere das heutige Evangelium hat als Schlüsselbotschaft die Worte Jesu: Ich sage allen: Bleibt wach! Wenn Jesus uns hier sagen würde, dass wir der Versuchung gegenüber aufmerksam sein sollen, oder wenn wir uns in der Zeit des stillen Gebets oder während einer geistlichen Lektion befinden, wäre das nichts allzu Neues.

Aber gerade jetzt, im Advent, präsentiert uns die Liturgie diese Botschaft Christi, weil es in der Tat eine Angelegenheit gibt, auf die wir ständig aufmerksam sein müssen. Es geht um nichts Geringeres als unseren wahren Zustand, unsere Situation in dieser Welt. Ich beziehe mich nicht auf etwas technisch Philosophisches, auf unser Wesen oder unsere Natur, sondern auf eine wichtige Tatsache, die unsere Existenz beherrscht und durchdringt. Diese Tatsache ist, dass wir einen Erlöser brauchen. Das ist ein wichtiger Punkt der Adventszeit.

Viele von Ihnen erinnern sich vielleicht an den Roman Robinson Crusoe (Daniel Defoe, 1719), der die Geschichte eines Schiffbrüchigen erzählt, der 28 Jahre lang auf einer Insel lebte. Dort rettete er das Leben des Mannes, der später sein Diener werden und ihn zum Christentum bekehren sollte. Er rettete mehrere Gefangene aus einem Kannibalenstamm, bewahrte einen Kapitän vor der Hinrichtung durch seine meuternde Besatzung und konnte trotz der wenigen Mittel, über die er verfügte, viele Dinge tun. Aber er verlor nie die Tatsache aus den Augen, dass er gerettet werden musste, um gerettet zu werden, so wie er war. Viele von uns in unserer Welt, die den ganzen Tag mit beruflichen oder religiösen Aktivitäten beschäftigt sind, scheinen sich dessen nicht so bewusst zu sein wie jene berühmte Romanfigur, die, obwohl sie zu wahren Heldentaten fähig war, darauf wartete, eines Tages von der Insel gerettet zu werden.

Gerettet zu werden bedeutet, dass jemand etwas für mich tut, was ich nicht tun kann. Das bedeutet, erlöst oder gerettet zu werden. Wenn wir gerettet werden müssen, leben wir wirklich mit Hoffnung und Wachsamkeit. Vor allem aus diesem Grund verstehen weder die Welt noch die heutigen Christen die Bedeutung des Advents sehr gut. Unser Individualismus, unser unabhängiger Lebensstil und oft auch unsere Selbstgefälligkeit machen es uns nicht möglich, uns rettungsbedürftig zu fühlen. Wir erkennen allenfalls an, dass wir uns bemühen müssen, unser Leben zu verändern, manchmal auch, um eine Sünde zu bereuen. Aber um gerettet zu werden? Das klingt zu pessimistisch, übertrieben, scheint sogar ein Zeichen von Schwäche und Charakterlosigkeit zu sein.

Aber die Realität ist, dass die Sünde uns in eine solche Situation gebracht hat, dass wir gerettet werden müssen. Das erklärt, warum die ersten Christen flehen: „Maranatha: Komm, o Herr!“ (1 Kor 16, 22). „Komm, Herr Jesus“ ist die Anrufung, die das Buch der Offenbarung abschließt (Offb 22, 20).

Dies ist kein dramatischer Pessimismus, sondern reiner Realismus. Wir können persönliche und soziale Fortschritte in Wissen, Organisation, Gerechtigkeit und Tugend machen, aber wir müssen, wie Robinson Crusoe, gerettet werden. Das ist es, was die Erste Lesung heute so dramatisch zum Ausdruck bringt: Sehen Sie, Sie sind zornig, und wir sind sündig. Wir sind alle wie unreine Menschen geworden, all unsere guten Taten sind wie schmutzige Lumpen; wir sind alle verdorrt wie Blätter, und unsere Schuld trägt uns fort wie der Wind.

Vielleicht wegen des psychologischen Projektionsprozesses spiegeln viele Religionen, auch das Alte Testament, einen “zornigen” Gott wider, der das Ergebnis unseres Sündenbewusstseins ist, auch wenn wir es nicht erkennen oder nicht wissen, wie wir es ausdrücken sollen… oder es verbergen wollen.

Selbst unsere guten Taten sind wie schmutzige Lumpen. Das stellt unsere Spaltung, unsere Dysfunktion perfekt dar. Es ist wie bei einem Menschen, der in eine Sucht verfallen ist, die dazu führt, dass sein Wille so geschwächt ist, dass er seinen Willen kaum noch kontrollieren kann. Es spielt keine Rolle, um welche Art von Sucht es sich handelt, leicht oder schwer, Pornographie, Alkohol, Spiele, irgendeine Tätigkeit, die wir für unentbehrlich halten…. In diesen Fällen ist das Problem nicht die Substanz oder die Aktivität, die mich versklavt. Das Problem ist mein Wille. Ich brauche Hilfe von außen, sei es einen Arzt, meine Freunde, meine Familie, einen Experten.

 

Diese kleine Fabel wird uns sicherlich helfen, uns an diese Wahrheit zu erinnern:

 

Ein chinesischer Kaiser, der für sein übles Temperament bekannt ist, betrat das Schlafzimmer seiner zukünftigen Braut, die eine der schönsten Frauen in ganz China war. Sie wurde gegen ihren Willen gezwungen, ihn zu heiraten, da ihre Eltern sie dazu zwangen.

Der Kaiser wusste jedoch wenig darüber, dass auch sie als Kind von gelehrten Weisen unterrichtet worden war. Sie saß ausdruckslos da und starrte die Wand an. “Hallo, Liebes”, sagte er zu ihr, aber sie antwortete nicht. “Ich habe dich gegrüßt, und du wirst antworten, wenn ich dich anspreche, hast du mich verstanden?”, grunzte er. Aber sie antwortete immer noch nicht. Die meisten Leute hätten ihm schon geantwortet, und so wurde er trotz allem neugierig und fragte schroff: “Was denkst du gerade?“

Schließlich antwortete sie ihm. “Zwei Dinge. Erstens, dass ich Sie nicht heiraten möchte, weil Sie so gefühllos und geizig sind. Und zweitens, dass ich mich frage, ob du es in deiner Macht hast, ein gewisses Etwas ändern zu lassen.“

“Was?!”, rief der Kaiser empört aus. ” Wie könnt Ihr es wagen, meine Autorität in Frage zu stellen! … Aber … Ich gebe zu, ich bin neugierig. Da es in meiner Macht steht, mit den Fingern zu schnipsen, und alles, was ich in meinem Reich befehle, befolgt wird, was fragst du dich da, ob ich mich ändern könnte? “Ihre Haltung”, antwortete sie. Und damit stand sie auf, verließ den Raum und verließ ihn in fassungslosem Schweigen.

Deshalb ist es an der Zeit, sich daran zu erinnern, dass Christus authentisch und vollkommen menschlich ist und die Fähigkeit hat, zu kommen und uns zu retten. Am Kreuz und in jedem Augenblick, als menschliche Familie und für jeden Einzelnen als Person. Um auf die erste Lesung zurückzukommen, können wir dies mit diesem schönen und genauen Bild verstehen: Wir sind der Ton und Du bist der Töpfer: Wir alle sind das Werk Deiner Hände. Der heilige Irenäus sagte, dass Gottes vorsehende Richtung für unser Leben leicht ist, solange der Ton unserer Herzen geschmeidig und feucht bleibt. Schwierigkeiten gibt es nur, wenn wir den Ton aushärten lassen.

Selbst der Begriff “Erlöser” ist sehr bedeutsam. Er bezog sich auf den nächsten Verwandten, denjenigen, dem die Verantwortung für die Erlösung eines Familienmitglieds auferlegt wurde, das seine Freiheit verloren hatte, das gefangen genommen wurde oder weil es sich, von Schulden belastet, seinem Gläubiger als Sklave hingeben musste. Dies wurde auf zweierlei Weise erfüllt: durch Einziehung des für die Erlösung erforderlichen Betrags oder durch Selbstauslieferung an Stelle dieses Verwandten.

Jesus spricht heute davon, dass er nicht weiß, wann “die Zeit” kommen wird. Das griechische Wort im Evangelium für diese Zeit ist kairos. Aber es gibt im Neuen Testament zwei Wörter für Zeit, das eine ist das heute gebräuchliche, kairos; das andere Wort ist chronos. Es gibt einen Unterschied zwischen den beiden. Chronos ist die Art von Zeit, die wir gewöhnlich meinen. Es ist, wenn Flugzeuge abheben oder wenn das Semester in der Schule beginnt. Diese Chronos-Zeit beschäftigt uns sehr stark. Sie kennzeichnet Minuten, Tage, Stunden, Wochen, Monate. Oftmals geben wir unser Leben dafür hin, und dieser Chronos bestimmt unser Leben….

Das Zeitwort, das Jesus heute gebraucht, ist nicht chronos, sondern kairos. Die Kairoszeit ist eine besondere Zeit; sie ist mit Möglichkeiten aufgeladen; es ist eine ungewöhnliche Zeit, die mit dem Unerwarteten gefüllt ist; Kairos ist ein Moment, in dem das Unerwartete geschieht; etwas Ungeplantes bricht in unsere Routine ein. Die Kairos-Zeit ist eine Zeit der Möglichkeiten; es ist eine begnadete Zeit.

Das Gleichnis, das Jesus mit uns teilt, macht deutlich, dass die scheinbare Abwesenheit Jesu von uns Verantwortung und Dienst auf unserer Seite bedeutet. Das Warten auf den großen Augenblick ist nicht langweilig, untätig, passiv. Vielmehr ist es selbst ein Kairos, eine Gelegenheit, die Gaben zu leben, die uns das Wissen und der Glaube an Jesus gebracht haben. Das ist der Punkt, auf den Paulus die korinthische Gemeinschaft in der zweiten Lesung hinweist.

Wir alle erleben diese Momente der Ankunft Jesu in unseren Herzen. Seine übliche Art, sich selbst gegenwärtig zu machen, ist durch den Heiligen Geist mit einer Vielzahl von Zeichen, Zeichen, die sicherlich zum größten Teil unbemerkt bleiben. Dieser Schauer von Botschaften wird Inspiration in unserem Leben genannt.

Wir könnten sagen, dass die Inspiration die Art und Weise ist, wie der Heilige Geist es uns sagt: Seht genau hin, das, was vor euch liegt, dieses traurige oder glückliche Ereignis, diesen unerwarteten oder normal erscheinenden Moment und vor allem diesen Menschen, den ihr vor euch habt… es ist vor allem eine Gelegenheit, ein Zeichen, das ich euch gebe, in Achtung eurer Freiheit, damit ihr bitte etwas im Namen Christi tut. Wachsam zu sein und Ausschau zu halten bedeutet, sich davon überzeugen zu lassen, dass jeder Augenblick reif ist für die Gelegenheit, Gott zu sehen und seine Hände und Füße zu sein.

 

Für uns, die Jünger Christi, ist Aufmerksamkeit also nicht einfach die Konzentration unseres Geistes und Willens, sondern die kontinuierliche Formulierung dieser Frage: Was will mir die Vorsehung damit sagen? Wir können eine Analogie aus der Welt der Künste verwenden. Nehmen wir zum Beispiel das Schauspiel auf der Bühne. Ein geschickter und kreativer Schauspieler zu sein, ist nicht nur eine Frage der Inspiration und Originalität, sondern es geht auch darum, anderen Schauspielern, der sich entwickelnden Geschichte, dem Publikum, der Bühne und dem Bühnenbild sowie sich selbst Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn man als Schauspieler auf all diese verschiedenen Arten aufpasst, kann man in passender Weise agieren, die kunstvoll zum Theatergeschehen beiträgt. Aufmerksamkeit macht künstlerisches Handeln möglich.

Natürlich bezieht sich Jesus im heutigen Gleichnis nicht nur auf seine Rückkehr in eine unbestimmte ferne Zukunft, sondern auf seine sich ständig erneuernde Gegenwart in der Welt. Das Gebet, als ständiger Dialog mit den göttlichen Personen, ist der Schlüssel, um sich wach zu halten. Wer nicht betet, schläft ein. Irgendwann wird er resignieren und sich, wie alle anderen auch, dem Dunkel der Nacht anpassen, das die Welt umhüllt.

Wenn das Gebet nur noch eine weitere Aufgabe ist, verliert es schnell seine Anziehungskraft und wird seiner lebensspendenden Energie beraubt. Das Gebet ist eher wie Atmen. Manchmal sind wir uns dessen vielleicht besonders bewusst. Es ist notwendig, von Zeit zu Zeit innezuhalten, um unsere volle Aufmerksamkeit auf unseren spirituellen Atem zu richten, wie wir es während unserer Zeit der stillen Andacht oder der spirituellen Exerzitien tun.

Die Tatsache, dass Christus in seinen Gleichnissen die Nacht als den Augenblick der Ankunft des Herrn bezeichnet, bedeutet nicht, dass Gott uns überraschen will, als ob er uns eine Falle stellen würde. Es ist die Art und Weise, wie er unseren schlafenden Zustand darstellt, mit wenig Fähigkeit, die Wirklichkeit zu betrachten, manchmal geblendet und manchmal von den Dingen der Welt… oder der Religionen absorbiert.

Leave a Reply