von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes

New York, 26. Juli, 2020. | 17. Sonntag im Jahreskreis

1.Könige 3: 5.7-12; Römerbrief 8: 28-30 Hl. Matthäus 13: 44-52.

In dem Film Amélie (2001) findet ein junges Mädchen hinter einer losen Fliese an der Wand ihrer Mietwohnung eine kleine Dose voller Kindheitsschätze. Ein wenig Detektivarbeit führt sie zu einem Mann, der als Kind vierzig Jahre zuvor in der Wohnung lebte, und sie stellt die Kiste dorthin, wo sie weiß, dass er sie finden wird. Als er die Schachtel öffnet und ihren Inhalt sieht, überkommt den Mann die Nostalgie, während er in einem Augenblick seine gesamte Kindheit noch einmal durchlebt.

Ein Kind hat seine Schätze. Erwachsene zweifellos auch. Das Bild, einen Schatz zu finden, vermittelt eine Botschaft: Man muss zwischen Dingen von geringem Wert und dem wahren Schatz wählen. Manchmal ist diese Entscheidung nicht so einfach, weil unsere Herzen geteilt sind. Heute sagt uns Jesus, dass dieser Schatz das Himmelreich ist. Christus beschreibt das Himmelreich mit vielen Bildern, je nachdem, was er in jedem Augenblick hervorheben möchte, denn dieses Reich ist die einzige Realität, die wirklich existiert, jenseits der Illusionen dieser Welt, der vergänglichen Schönheit, der momentanen Freude, die wir auf vielfältige Weise erfahren können.

In den ersten beiden Gleichnissen von heute vergleicht er dieses Reich mit einem Schatz und einer Perle, zwei wirklich wertvollen Dingen, denn das Himmelreich steht auch für etwas, das jeder Mensch mehr schätzt als irgendein Gegenstand oder eine Tätigkeit: die bestmögliche Gesellschaft zu genießen. Zugleich ist dies die Lösung für das, was die Menschen am meisten fürchten: Einsamkeit, Trennung, Isolation.

Wer die göttliche Weisheit besitzt, die nicht von dieser Welt ist, wird wirklich zu einem Licht für Menschen, die nicht in sich selbst verschlossen sind. Dies geschah Salomo, als er von der Königin von Saba besucht wurde: Gepriesen sei der HERR, dein Gott, der an dir Gefallen fand und dich auf den Thron Israels setzte. Weil der HERR Israel ewig liebt, hat er dich zum König bestellt, damit du Recht und Gerechtigkeit übst. (1. Könige 10,9).

Hier steht die Weisheit für die Gegenwart unseres himmlischen Vaters. Natürlich ist das nicht etwas Abstraktes oder hohe Erkenntnis. Es ist ein wahrer Besitz unseres himmlischen Vaters, in dem Sinne, dass ich mit ihm reden kann, wann immer ich will, so wie es Jesus getan hat. “Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Ich wusste, dass du mich immer erhörst.” (Joh 11,41-42).

Wie kommen wir in dieses Königreich?

Das erste Problem ist natürlich, dass uns einige, wenig wertvolle Dinge blenden können.

Christus weiß, dass uns so etwas passieren kann, und deshalb rät er uns, umsichtig zu sein: Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen, sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen! Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. (Mt 6,19-21).

In der ersten Lesung bittet Salomo Gott um die Gabe, Gut und Böse unterscheiden zu können. Der Herr antwortet mit Genugtuung auf diese Bitte, denn wir können dies nicht aus eigener Kraft, mit unserer Erfahrung oder mit unserem guten Willen erreichen.

Was kann in unseren Herzen mit dem Himmelreich konkurrieren? Nicht nur eine gelegentliche Versuchung, sondern etwas, das zu unserem Götzen wird.

Für uns, die wir in modernen Zivilisationen leben, ist es nicht immer leicht, die Macht des Götzendienstes zu verstehen. Aber es gibt Götzen für die Gesellschaft und Götzen für jeden von uns. Zum Beispiel können Wissenschaft und Technik in unserer Kultur zu Götzen werden, die den Anspruch erheben, alles zu erklären und für jedes materielle, emotionale und spirituelle Problem des Menschen eine Lösung anbieten zu können.

Aber noch gefährlicher sind unsere persönlichen Götzen, die unsichtbar sind und die wir nach und nach aufbauen, wie es Israel passierte, als es begann, fremden Göttern zu dienen, zum Beispiel mit der Anbetung des Baal, einer heidnischen Gottheit, die sexuelle Rituale beinhaltete, und so die Reinheit des israelischen Glaubens verunreinigten.

Das Problem mit dem Götzendienst besteht darin, dass wir uns annähern und schließlich zu dem werden, was wir verehren. Ein scheinbar oberflächliches Beispiel ist, wenn ein junger Mann sagt, dass ein Star des Liedes “sein Idol ist”. Er wiederholt nicht nur seine Lieder, sondern auch seine Art sich anziehen, die Haare zu kämmen, zu reden, andere zu behandeln, egal wie vulgär oder negativ. Aber das passiert mit gebildeten und intelligenten Menschen, die am Ende ihre eigenen Ideen anbeten. Das war der Fall des einflussreichen Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900), der sagte:

Der Edle fühlt, dass er die Werte selbst bestimmt, er braucht von niemandem Zustimmung, er urteilt: “Was für mich schädlich ist, ist an sich schädlich”, er weiß, dass er in erster Linie derjenige ist, der den Dingen Ehre macht, er schafft die Werte. Sie ehrt alles, was sie in sich selbst sieht: Diese Art von Moral ist (Jenseits von Gut und Böse: Auftakt zu einer Philosophie der Zukunft).

Dies ist die Beschreibung einer abgöttischen Rasse, die sich selbst zum Götzen macht. Es überrascht nicht, dass Nietzsche am Ende in die Fänge einer schweren Geisteskrankheit geriet.

Eine weitere Facette dieser Selbstvergötterung drückt sich in der übertriebenen Beachtung von “Selbstbild” und “Selbstwertgefühl” aus. Selbstwertgefühl wird manchmal als “ein Vertrauen und Zufriedenheit nur in sich selbst” verstanden. Sie wird manchmal im Kontext der Psychologie und Psychotherapie verwendet, wo die Probleme der Menschen letztlich auf ein schlechtes Selbstbild zurückgeführt werden, und im Kontext der Bildung, wo schlechte akademische Leistungen der Schüler allzu oft als Folge eines geringen Selbstwertgefühls der Schüler angesehen werden.

Wir können viele Beispiele für den modernen Individualismus nennen, der in uns eindringt, als eine weitere Form von Egoismus und Stolz, die den Menschen dauerhaft verdirbt.

Wenn wir uns der Ermächtigung unseres eigenen Egos widmen, dann wird dieses Ego aufgeblasen. Wir werden mehr und mehr zu dem Egoisten, den wir verehren, indem wir dieses Ego durch das Festhalten an unseren Urteilen (richtig oder falsch) und Wünschen (gut oder schlecht) immer wichtiger erscheinen lassen. Dies ist jedoch eine künstliche Expansion, die keinen Sinn und keine endgültige Befriedigung bringen kann und unweigerlich zusammenbrechen wird.

Aber es gibt eine gute Eigenliebe, die danach strebt, was uns wirklich glücklich macht; es ist Liebe zu uns selbst, indem wir das werden wollen, was Gott will, dass wir sind. Daher kann sie in Wirklichkeit nicht mehr als “Eigenliebe” bezeichnet werden. Unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst (Lk 10,27) beinhaltet nicht das Gebot, uns selbst zu lieben, sondern setzt voraus, dass die Tatsache, dass alle Menschen das Beste für ihre Existenz wollen, die Voraussetzung dafür ist, andere zu lieben, d.h. wir müssen das Beste für andere wollen, so wie wir das Beste für uns selbst wollen.

Der Schlüssel zu diesem Problem liegt darin, dass der Mensch wirklich etwas oder jemanden anbeten muss. Und als Folge davon wird er, auch wenn er sich dessen nicht bewusst ist, zu einem Spiegelbild dieses Etwas oder dieser Person. Gott hat die Menschen geschaffen, damit sie ihn widerspiegeln, aber wenn wir uns nicht an ihn binden, werden wir nicht ihn widerspiegeln, sondern irgendetwas in der Schöpfung.

Deshalb lesen wir heute in der zweiten Lesung: Er hat diejenigen, die er vorher kannte, dazu vorherbestimmt, auch dem Bild seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sei. In der Tiefe unseres Seins sind wir Geschöpfe von Bildern. Es ist nicht möglich, in dieser Frage neutral zu sein: entweder spiegeln wir den Schöpfer wider, oder wir spiegeln etwas von der Schöpfung wider. Es liegt in der Verantwortung der Apostel von gestern und heute, diese Macht zu fördern, wie es bei den Propheten des Alten Testaments der Fall war. Das ist eine schöne Art, unsere Berufung zu beschreiben.

Selbst Konfuzius sagte, dass die Freiheit aus der Treue zu unserer Berufung erwächst, nicht aus dem Lob oder der Kritik der Menschen. Nur dann sind wir wirklich frei.

Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass wir, so merkwürdig es auch erscheinen mag, des Schatzes überdrüssig werden und ihn gegen jedes Schmuckstück eintauschen können. Diese Ermüdung ist weder vorübergehend noch zufällig. Es ist eine tiefe Müdigkeit, verbunden mit der Angst vor der Anstrengung, die uns in der Zukunft erwartet. Wir alle erinnern uns an die Geschichte von Esau und Jakob, wie er seine Rechte als Erstgeborener aufgab, anscheinend für einen Teller Linsen, weil er am Ende seines Fernbleibens von zu Hause hungrig war. Aber die Sache ist komplizierter.

Esau kehrte aus den Lagern zurück, nachdem er mehrere schwere Verbrechen begangen hatte. Er fand seinen Bruder Jakob beim Linsenkochen, ein Gericht, das den Hinterbliebenen serviert wurde. Esau lehnte sein Geburtsrecht ab, nicht wegen eines Linsengerichtes, sondern weil er das Leiden, von dem er wusste, dass es ihn begleiten würde, nicht wollte.

Deshalb gibt es so viele Brüche in den Ehen und im Leben der Ordensleute. Wie oft haben wir in schwierigen Zeiten, wenn das Gewicht unserer Berufung überwältigend ist, das Gefühl, aufzugeben, besonders wenn es schwierig wird. Dies gilt insbesondere dann, wenn wir missverstanden, fälschlicherweise beschuldigt und ungerecht behandelt werden. In unserem Leben, wenn wir mit unserem Ehepartner oder unseren Lieben eine schlimme Phase durchmachen, wollen wir da nicht nicht instinktiv alles stehen und liegen lassen? Ist es nicht das, was die Reinigung der Sinne und des Geistes bedeutet?

Aber den einfachen Ausweg zu wählen, wird uns kein Glück bringen. Das wäre gleichbedeutend mit Untreue gegenüber sich selbst, nicht nur gegenüber Gott. Erinnere dich an den Film des Königs der Löwen, wie Simba versuchte, seiner Identität und seiner Berufung zum König zu entkommen. Nur indem er seinen Ruf annahm und dem Willen Gottes treu war, konnte er zu sich selbst finden.

Es ist wichtig, die Bedrohung zu verstehen, die das dritte Gleichnis von den “guten und schlechten” Fischen darstellt. Die dramatische Sprache sollte von den Juden verstanden werden, aber die Bedeutung der Warnung sollte nicht unterschätzt werden, und es gibt auch keinen Widerspruch zur göttlichen Barmherzigkeit Gottes, der nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass sich alle bekehren (2 Petrus 3,9).

Dieses Gleichnis soll die Bedeutung des gegenwärtigen Augenblicks und die Dringlichkeit der heute zu treffenden Entscheidungen unterstreichen. Jeder vergeudete Augenblick ist endgültig verloren, und die Fehler, die in dieser Welt gemacht werden, werden ewige Konsequenzen haben. Die Möglichkeit, sich zu zerstreuen, seine Existenz zu vergeuden, indem man sie auf verfehlte Schätze konzentriert, ist alles andere als gering. Nur das Gute wird in den Himmel kommen, alles Negative wird zuerst vernichtet… durch das Feuer der Liebe Gottes.

Der Eintritt in das Himmelreich ist eine wahre und mühsame Eroberung, etwas, das wir Tag für Tag mit Gnade tun. Wer Geduld mit seiner Armut hat, auch wenn er nicht reich wird, erobert ein Königreich (Fernando Rielo. Transfiguraciones).

Lasst uns mit einer Beobachtung und einem Ratschlag von Papst Franziskus schließen, in dem er uns daran erinnert, dass der Empfang des Himmelreichs nicht etwas ist, das nur einmal im Leben geschieht, sondern die kontinuierliche und vollständige Art und Weise der Beziehung zu Gott – in Reinigung und Einheit – jeden Tag darstellt:

Ich lade jeden Christen ein, gleich an welchem Ort und in welcher Lage er sich befindet, noch heute seine persönliche Begegnung mit Jesus Christus zu erneuern oder zumindest den Entschluss zu fassen, sich von ihm finden zu lassen, ihn jeden Tag ohne Unterlass zu suchen. Es gibt keinen Grund, weshalb jemand meinen könnte, diese Einladung gelte nicht ihm, denn » niemand ist von der Freude ausgeschlossen, die der Herr uns bringt «. (Evangelii Gaudium 3).

Leave a Reply