Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Seine Gegenwart. | 16. April

By 11 April, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email

P. Luis CASASUS | Präsident der Missionarinnen und Missionare Identes

Rom, 16. April 2023 | 2. Sonntag der Osterzeit

Apg 2,42-47; 1Pt 1,3-9; Joh 20,19-31.

Mehr als einmal, wenn ich in unser Haus in der Bronx in New York zurückkehrte, kam ein Bettler oder Obdachloser, oft auch ein Drogenabhängiger, auf mich zu und bat mich um eine Münze. Wenn keine anderen in der Nähe waren, gab ich ihm 50 Cent, aber ich versuchte, ihn einzuladen, gemeinsam ein Vaterunser zu beten und für die Missionare zu bitten. Nach ihrer anfänglichen Verwunderung dankten sie mir dafür mit einem Lächeln der Zustimmung.

Kleine Anekdoten wie die obige lassen mich oft daran denken, dass die tiefste Barmherzigkeit, die Barmherzigkeit, die Gott, der Vater, für uns hat und die auch wir leben können, sich dadurch auszeichnet, dass sie an der Seite des Menschen bleibt.

An diesem Tag, den Johannes Paul II. als Barmherzigkeitssonntag bezeichnete, “stellte sich Jesus in die Mitte seiner Jünger” und wiederholte diese Handlung eine Woche später, als Thomas unter ihnen war. Dies führt uns dazu, die verschiedenen Formen der Gegenwart Christi zu betrachten. Es stimmt, dass wir weder die Wunden Christi sehen können wie der heilige Thomas, noch können wir ihm beim Brotbrechen zuschauen wie die Emmausjünger, aber wir sollten uns bewusst sein, WIE er bei uns ist, denn die Worte, die wir aus dem Evangelium zitiert haben, scheinen kein “Schlagwort” zu sein, das uns ermutigt…

Vielleicht können wir die Gegenwart Christi in dem zusammenfassen, was der heilige Johannes Paul II. der Kirche mit diesem Barmherzigkeitssonntag vermitteln wollte: Wenn ich die Barmherzigkeit Gottes empfangen habe, der die Flamme meines Glaubens trotz meines Mangels an Treue bewahrt hat, dann muss ich die gleiche Barmherzigkeit mit meinem Nächsten leben.

—ooOoo—

Einige Heilige, wenn auch nicht alle, haben von ihren Erfahrungen mit dieser Begleitung Christi berichtet. Zum Beispiel riet die heilige Teresa von Avila (Spanien, 1515-1582) in ihrem originellen und direkten Stil: Geht mit ihm um wie mit einem Vater und wie mit einem Bruder, wie mit einem Herrn und wie mit einem Ehemann (Weg der Vollkommenheit, 1566).

Die Wahrheit ist, dass Christus versprochen hat, mit uns zu sein: Ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters (Mt 28,20). Es ist auch wahr, dass wir ihn nicht immer erkennen, wenn er sich uns nähert, wie es den ersten Jüngern erging, als sie nach Mitternacht auf dem Boot waren und er sich ihnen über die Wellen näherte. In der Tat begann Christus sein Leben in dieser Welt damit, dass er in einer Herberge von denen zurückgewiesen wurde, die sich nicht einmal vorstellen konnten, wer er sein könnte.

Es ist bekannt, dass Johannes der Täufer Christus unter all den anderen erkannte und auf ihn hinwies, damit seine Jünger ihn erkennen konnten. In der Tat ist dies eine ganze Art, unsere Mission als angehende Apostel zu verstehen. Während es unzählige Diskussionen über die Existenz Gottes gibt, ist die Feststellung der Gegenwart und des Wirkens Jesu unter uns ein Zeugnis, das man nur schwer ablehnen kann.

Es wird eine Geschichte über einen reichen Zeitungsverleger erzählt. Er baute nicht nur ein großes Unternehmen auf, sondern investierte auch ein Vermögen in große Kunstwerke. Eines Tages las er von wertvollen Kunstwerken und beschloss, dass er sie unbedingt in seine Sammlung aufnehmen müsse. Es vergingen Monate, bis der Agent schließlich zurückkehrte und ihm berichtete, dass die Stücke endlich gefunden worden waren… sie wurden in seinem eigenen Lagerhaus aufbewahrt. Der reiche Mann hatte sie Jahre zuvor gekauft.

Vielleicht ist es genau das, was mit einigen von uns Christen geschieht. Wir haben all diese wunderbaren Ressourcen in Christus und wissen es nicht einmal. Wir rennen herum und suchen nach Antworten, obwohl wir alles, was wir brauchen, in der persönlichen, innewohnenden Gegenwart von Jesus Christus haben.

Die Gegenwart Christi zeigt sich vor allem durch das Wirken des Heiligen Geistes, den er versprochen hat, zu senden, und der dies ständig tut: Mein Vater ist allezeit am Werk, bis auf den heutigen Tag, und auch ich bin am Werk (Joh 5,17). Der beste Beweis dafür, dass wir diese Gegenwart nicht in vollem Umfang nutzen, sind die ständigen Ablenkungen durch unsere Gedanken, unsere Wünsche und Motivationen, die von den Dingen der Welt absorbiert werden.

Im geistlichen Leben nennt man diese erste Form der Gegenwart Christi in unserem Geist und in unserem Willen, die sie sanft beugt, ohne etwas zu erzwingen, Mystische Sammlung und Stille. Vergessen wir nicht, dass ein wesentliches Merkmal dieser Gegenwart ihre Zärtlichkeit ist, ihr Charakter der Einladung, niemals der Verpflichtung, was sie anfällig für unsere mangelnde Sensibilität macht.

Wie Christus sagte, sind wir in der Welt, aber wir gehören nicht zur Welt. In diesem Sinne hat uns unser Vater und Gründer ermutigt, die Erde vom Himmel aus zu betrachten. Das ist eine poetische und treffende Art zu sagen, dass alles die Fähigkeit hat, uns mit Gott zu vereinen, uns mit Christus gehen zu lassen, insbesondere die Gegenwart unseres Nächsten. Die Schwierigkeit besteht darin, dass diese beste Absicht, dieser authentische göttliche Wunsch für den gegenwärtigen Augenblick, buchstäblich von einer Wolke von Dringlichkeiten, Bedürfnissen, Wünschen und Verpflichtungen (ganz zu schweigen von den Leidenschaften) verdeckt wird, und es uns nicht gelingt, wie es im Psalm 116 heißt, in der Gegenwart des Herrn zu wandeln.

Eines der bekanntesten Beispiele dafür, wie wichtig es ist, “in der Gegenwart von jemandem” zu leben, ist das des österreichischen Neurologen und Psychiaters Viktor Frankl, der beschrieb, wie viele Menschen es schaffen, die tragischsten und schmerzhaftesten Situationen zu überleben, indem sie die Gegenwart von geliebten Menschen in ihrem Herzen und in ihrer Erinnerung bewahren, selbst wenn sie weit weg sind. Das, so erklärte er, gebe ihrem Leben einen Sinn.

—ooOoo—

Vor einigen Tagen las ich in der Presse das Klagelied einer Frau, deren Familie durch ein Erdbeben dezimiert und deren Haus mit allem, was sie besaß, zerstört worden war. Sie fragte sich laut: Wo ist Jesus Christus, wenn all diese Dinge geschehen? Aber ihre Stimme war keine Klage, sondern ein Ruf, damit sie den Trost der Gegenwart Jesu spüre, den sie schon bei anderen Gelegenheiten erfahren hatte.

Wenn wir von der Gegenwart Christi sprechen, neigen wir dazu, ihn als jemanden zu betrachten, der uns “nahe sein sollte”, um uns zu helfen, uns zu belehren, uns zu trösten. Dies ist jedoch etwas, was auch andere Religionen über Gott sagen. Eine wesentliche Neuerung ist, dass Christus uns an seine Gegenwart in unserem Nächsten erinnert, damit wir den Wert jeder barmherzigen Tat verstehen: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan (Mt 25,40).

Dies erklärt den Wert der kleinen, bescheidenen Taten, die wir für andere tun. Es erklärt auch den Wert von Taten der Großzügigkeit, die niemals gedankt oder von anderen wahrgenommen werden, wie die stillen Opfer einer Mutter für ihr Kind oder die Tränen, die in der Einsamkeit vergossen werden … damit niemand leidet.

—ooOoo—

Jesus hat gesagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter euch. Deshalb grüßt der Priester oder Diakon die Gemeinde während der Messe viermal mit den folgenden Worten: Der Herr sei mit euch, zu Beginn, gleich nach dem Kreuzzeichen, wenn wir uns zum Evangelium erheben, beim einleitenden Dialog zum eucharistischen Gebet und am Ende, vor dem Segen.

Zweifellos ist die Gegenwart Christi anders und sehr spezifisch, wenn wir in seinem Namen versammelt sind. Deshalb mahnt die Kirche uns alle zur Wachsamkeit, damit dieses Sakrament der Liebe im Mittelpunkt des Lebens des Gottesvolkes steht (Redemptor hominis, Johannes Paul II.). Es ist jedoch wichtig, sich der Zeichen dieser Präsenz bewusst zu sein.

In Wirklichkeit werden die Zeichen, von denen wir jetzt sprechen, VON UNS GETRAGEN, so dass es darauf ankommt, dass wir mit ihnen übereinstimmen und dass sie nicht leer sind, sondern eine authentische Antwort auf die privilegierte Form der göttlichen Gegenwart in der Eucharistie darstellen.

* Erstens handelt es sich um eine Gemeinschaft, die oft heterogen ist und manchmal aus Menschen besteht, die sich nicht kennen und die doch allein durch ihre Anwesenheit ihre Schwäche und ihr Bedürfnis, sich Christus zu nähern, sichtbar zum Ausdruck bringen.

* Zweitens bekennen wir durch das Hören des Wortes und den Empfang des Leibes Christi, dass wir dem Wunsch Christi gehorchen, das Geheimnis seines Opfers zu erneuern. Wir vereinen uns mit ihm in der Tiefe seines Verlangens, seines Wesens.

* Am Ende der Feier sind wir alle gesandt, die Frohe Botschaft in Wort und Tat und in wahrem Frieden zu verkünden.

Die Vorsehung macht sich unser soziales und gemeinschaftliches Wesen zunutze, um uns zu verwandeln und zu trösten, wenn wir versammelt sind, wie die bekannte Geschichte eines jungen Mannes zeigt, der eines Tages einen Priester fragte, warum er sich die Mühe machen solle, in die Kirche zu gehen. Schließlich glaubte er doch an Gott. Warum sollte er auf seinen Sonntagmorgen verzichten? Sie saßen an einem offenen Feuer. Der Priester antwortete nicht, sondern nahm mit der Feuerzange eine glühende Kohle aus dem Feuer und legte sie auf den Herd. Die beiden Männer saßen da und sahen zu, wie sie abkühlte; dann legte der Pfarrer die Kohle wieder ins Feuer, wo sie sich erhitzte, bevor er sie ein zweites Mal herausnahm, damit sie abkühlte. Es bedurfte keiner Worte, aber der junge Mann hatte verstanden, worum es ging. Es geht nicht um Effizienz und auch nicht um die triviale Wahrheit, dass “Einigkeit Stärke ist”. Ohne die Ermutigung durch andere Menschen könnte unser Glaube verblassen und abkühlen und zu nichts werden.

Deshalb müssen wir jeden ermutigen, niemals allein zu gehen. Der Grund dafür liegt nicht nur in der Bedeutung der geistlichen Führung, im gegenseitigen Trost und in der größeren Wirksamkeit. Gott, mit der Stimme des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zeigt sich auf eine andere Weise, wenn wir uns in seinem Namen zusammenschließen, auch wenn es noch so unbeholfen ist.

_______________________________

In den Heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef dein Bruder,

Luis Casasús