Vergebung: der Weg zur Freiheit

By 16 September, 2020Evangelium, Zum Lesen

von P. Luis Casasús, Generalsuperior der Missionare Identes

New York, 13. September 2020. | 24. Sonntag im Jahreskreis.

Sir 27, 30 – 28, 7; Brief an die Römer 14, 7-9; Matthäus 18, 21-35.

In dem Gleichnis, das Jesus heute benutzt, um die Bedeutung der Vergebung zu zeigen, sagt er uns, dass der Knecht, der enorme Schulden hatte, zusammen mit seiner Familie in die Sklaverei verkauft werden sollte.

Die offensichtliche Schlussfolgerung ist, dass die Vergebung ihn von der Sklaverei befreite.

Das Wort “Sklaverei” mag manchen übertrieben oder unrealistisch erscheinen, aber die Botschaft, die das Evangelium uns heute vermittelt, lautet, dass es zu viele Dinge gibt, die uns versklaven: unsere Vergangenheit, unsere Erinnerungen, der Schaden, der uns zugefügt wurde, unsere eigenen Sünden. All das kann uns zu einem echten Mangel an Freiheit führen. Im Gegenteil, Christus – nur Christus – bietet uns völlige Freiheit durch die Vergebung, die wir empfangen und geben können.

Immer, wenn ich das Wort Freiheit höre, kommt mir ein Moment in den Sinn, den ich in Ecuador mit unserem Bruder Marco Cevallos erlebt habe, der an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben ist. Am Tag bevor ich Quito verließ, besuchte ich ihn auf der Intensivstation. Seine Frau war im Wartezimmer, und die Ärzte konnten keine Besucher zulassen, da die Situation kritisch war. Aber einer von ihnen, der sehr verständnisvoll war, erlaubte mir, einige Minuten bei unserem Bruder zu verbringen. Es ging darum, ihm die Krankensalbung zu spenden und von ihm Abschied zu nehmen. Als ich mich seinem Bett näherte, bemerkte ich, dass er intubiert war, und kalter Schweiß lief ihm über sein entstelltes Gesicht. Meine Überraschung war groß, als er das Gespräch mit den Worten begann: Luis, du bist müde, du hast nicht viel geschlafen. Du musst dich vor deiner langen Reise nach Europa ausruhen.

Können Sie sich vorstellen, welche Wirkung diese Worte auf mich hatten? Derjenige, der sich um eine Person kümmern sollte, erwies sich als von demjenigen unterstützt und getröstet, der schwächer zu sein schien.

Ich bin überzeugt, dass dies die Freiheit ist, die Gott uns schenkt. Trotz unserer Sünden, unserer Schwächen und Begrenzungen und trotz aller Versuchungen können wir Gutes tun. Noch kurz vor unserem Tod können wir anderen helfen und für sie sorgen, wie Marco mit mir auf seinem Sterbebett und Christus selbst am Kreuz, als er sich an Maria und den Apostel Johannes wandte.

Ein typisches, aber wenig analysiertes Beispiel für Sklaverei ist das unserer Träume von Größe. Wir alle würden gerne wichtige Dinge tun, Probleme lösen und ernsthafte Schwierigkeiten und den Schmerz unseres Nächsten überwinden, aber die Realität drängt sich auf: Wenige Menschen und wenige Zeiten schaffen es, große Taten zu vollbringen. Aber wenn wir uns nicht der Gegenwart Gottes in unserem Leben bewusst sind, können wir gelähmt werden und es für nutzlos oder unmöglich halten, in den kleinen Details Gutes zu tun. Wir wissen nie, wie sehr wir das Leben anderer beeinflussen.

Das geschieht auch bei der Vergebung. Manchmal schauen wir nur auf die Anstrengung, die sie uns abverlangt, und glauben, dass sie wenig nützt, ja sogar, dass die Person, der wir vergeben, diese Vergebung in böswilliger Absicht ausnutzen und sie als eine Schwäche von uns interpretieren wird.

Wenn uns andererseits vergeben wird, sind wir uns des Guten, das uns geschenkt wurde, nicht voll bewusst. Vielleicht freuen wir uns nur über die Erleichterung, die wir erfahren, aber wir nehmen unseren neuen Zustand, unsere neu gewonnene Freiheit nicht vollständig wahr. Dies geschah mit dem Unverzeihenden Diener in dem Gleichnis. Er sollte ein neues Leben beginnen, eine neue Art der Beziehung zu anderen Menschen, basierend auf dem Akt des Vertrauens seines Herrn, aber er hat die Gelegenheit nicht genutzt. Es war ein echter Verstoß gegen seine Freiheit, gegen die Möglichkeit, Gutes zu tun und andere auf eine neue Art und Weise zu behandeln.

Die Strafe, die er erhielt, war völlig angemessen: Du bist nicht fähig, Vergebung zu empfangen und anzunehmen, also kann ich, dein Herr, sie dir nicht geben, ich werde sie nicht gewähren. Mehr als eine Strafe könnte man es… einen geistlichen Selbstmord nennen. Das ist der Grund, warum uns die Erste Lesung heute sagt: Vergib deinem Nächsten das Unrecht; dann, wenn du betest, werden dir deine eigenen Sünden vergeben.

Wir wissen die Auswirkungen und die Bedeutung jeder Ablenkung, jeder Auslassung, in die wir täglich geraten, nicht zu schätzen. Insbesondere sind wir nicht dankbar für die Vergebung, die wir ständig erhalten.

Dies unterstreicht die Bedeutung dessen, was unser Gründungsvater die didaktische Lektion nennt. Es ist eine (positive, nicht pessimistische) Reflexion über die Auswirkungen unserer Fehler, wie sie unser Gebet, unsere Beziehung zu anderen Menschen verschlechtern und wie sie von Gott konkret vergeben wurden: indem er uns klar zeigt, dass er uns eine neue Chance gibt. Wenn wir nur die Tiefe der Vergebung unserer Sünden durch Gott verstehen würden, wären wir sicherlich in der Lage, anderen zu vergeben, denn das, was andere gegen uns getan haben, kann nicht mit dem verglichen werden, was wir gegen Gott getan haben.

Wir sollten uns an Gottes Liebe und Barmherzigkeit für uns erinnern. Der Schlüssel zur Vergebung besteht darin, über die Liebe und Barmherzigkeit Gottes im gekreuzigten Christus nachzudenken. Wenn Jesus seinen Feinden vergeben konnte, als er am Kreuz war, dann deshalb, weil er die Liebe und Barmherzigkeit des Vaters verstanden hat, wie sie im heutigen Gleichnis zum Ausdruck kommt. In seinem Schmerz dachte Jesus nicht an sich selbst, sondern an die, die ihn gekreuzigt haben, und flehte den Vater an, ihnen zu vergeben, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Der Apostel Petrus war schockiert über die Ansicht Jesu über die Vergebung, und der Apostel Paulus war, etwas später in der Zeit, schockiert, als ihm vergeben wurde. Petrus verriet Jesus dreimal, und Paulus ermordete Stephanus. Gott verzieh beiden. Im Gegensatz dazu packt der unbarmherzige Diener seinen Kollegen am Hals und beginnt, ihn zu würgen, indem er sagt Gib mir, was du mir schuldig bist! Das Bild des Erstickens gibt eine gute Vorstellung von der psychologischen und geistigen Unterwerfung, in der derjenige, der Unrecht getan hat, reduziert wird.

Bei vielen Gelegenheiten bestätigt Christus mit seinen Worten und Taten die heilende und befreiende Wirkung der Vergebung:

* Als der verlorene Sohn nach Hause zurückkehrte, schenkte ihm sein Vater unter anderem ein Paar Sandalen. Das mag uns nicht viel bedeuten, wir alle haben Schuhe, aber als man früher Sklave war, ging man barfuß. Er sagt also zu seinem Sohn: Du bist kein Tagelöhner, du bist mein Sohn. Der Sohn trägt Schuhe.

* Zachäus, der Steuereintreiber, Betrüger und Schurke, wurde ein Heiliger.

* In Lukas 7, 36-50 sehen wir eine Frau, die nur als Sünderin identifiziert wird. Wir wissen nicht, wer sie ist, wir wissen nicht, was ihre Sünde war. Wir wissen nur, dass sie eine Sünderin war. Aber sie begann, Christus zu dienen und Zeugnis von ihrer Bekehrung abzulegen.

Er gibt uns sogar eine “Regel der Verhältnismäßigkeit” zwischen der empfangenen Vergebung und der Freiheit, in Liebe zu leben. Nachdem er der Frau vergeben hat, die seine Füße gesalbt hat, erzählt Jesus ein Gleichnis über einen Mann, der zwei Menschen Geld geliehen hatte. Einer von ihnen schuldete eine Menge Geld, es hätte Jahre gedauert, alles zurückzuzahlen. Der andere schuldete nicht so viel, er hätte es wahrscheinlich leicht in ein paar Wochen zurückzahlen können. Der Kreditgeber vergab die Schulden beider Männer. Dann befragte Jesus Simon den Pharisäer: Wer von ihnen wird ihn mehr lieben? Es war eine ziemlich offensichtliche Frage, und Simon antwortete richtig: Derjenige, dem die größere Schuld erlassen wurde. Aber dann wandte Jesus dieses Gleichnis auf diesen Moment an: Die Frau hatte Jesus in dem, was sie tat, ihre große Liebe zu ihm gezeigt. Während Simon ihm gegenüber wenig Respekt gezeigt hatte.

Sie erinnern sich wahrscheinlich an eine Episode aus unseren Tagen, ein lebendiges Beispiel von den verfolgten Christen in Ägypten, die das Evangelium durch Vergebung bezeugen.

Diese außergewöhnlichen Christen reagierten auf die gewalttätigen Angriffe, die seit 2013 stattgefunden haben, als eine Gelegenheit, das Evangelium zu bezeugen. Während viele Christen sich nur schwer entscheiden können, ob sie das Land verlassen oder noch mehr Leid ertragen sollen, waren diese außergewöhnlichen Christen eine erneuerte Art der Mission in der größeren Gemeinschaft. Diese ägyptischen Christen strebten nicht nach Rache; stattdessen gewährten sie denen, die ihre Angehörigen ermordet hatten, Vergebung. Viele christliche Familien nehmen das Martyrium als ein Geschenk Gottes und an Gott an, wobei sie ein Gleichgewicht zwischen ihrer Liebe zum Leben und ihrer Bereitschaft, für Christus zu sterben, wahren.

Die sozialen Medien berichteten über solch außergewöhnliche Einstellungen christlicher Vergebung und interviewten Mitglieder der Familien, die geliebte Menschen verloren haben. Sie sprachen offen über ihren christlichen Glauben und darüber, was es bedeutet, Gottes Vergebung auszudehnen. Solch kraftvolle christliche Zeugnisse hatten einen nachhaltigen Einfluss auf die größere muslimische Gemeinschaft, die von der christlichen Reaktion fassungslos war. In vielen Fällen waren die Muslime empört über den blinden und bösen Hass, der hinter diesen Gräueltaten steht, und brachten ihr Erstaunen darüber zum Ausdruck, dass die Christen Liebe und Vergebung in den Vordergrund stellen.

Dieses kraftvolle christliche Zeugnis für das Evangelium der Liebe und Vergebung inmitten des Hasses hatte einen positiven Einfluss auf die Haltung vieler Muslime gegenüber dem Christentum und den Christen. Es weckt die Neugier auf den christlichen Glauben und das Evangelium der Vergebung und veranlasst viele, sich zu fragen: “Was für ein Glaube ist das? Inzwischen sind viele Christen durch das Zeugnis derer gestärkt worden, die mutig Liebe und Vergebung verbreiteten und ihnen inmitten des Leidens ein neues Missionsgefühl verliehen haben.

Wenn ein Christ seinem Nächsten die Sünde vergibt, die dieser gegen ihn begangen hat, wird der Glaube für alle sichtbar. Vergebung ist kein Werk, das uns mit Gott ins Reine bringt. Das Gleichnis zeigt deutlich die Ordnung des Heils. Aber das sichtbare Zeichen der Vergebung ist uns als eine große Bestätigung und ein Trost gegeben worden, damit wir sehen, dass unser Glaube real ist. Wir wissen, dass wir aus dem Tod ins Leben übergegangen sind, weil wir die Brüder lieben (1 Joh 3, 14).

Wir können unsere schmerzlichen Erinnerungen nicht auslöschen. Weil wir uns so gut an unsere Vergangenheit erinnern, beunruhigt sie uns weiterhin, insbesondere unsere Sünden und die Vorfälle in unserem Leben, die wir nicht vergeben können. Was Jesus also von uns verlangt, ist nicht so sehr, daß wir die verletzenden Vorfälle vergessen, sondern daß wir die Ereignisse im Licht der Liebe und Barmherzigkeit Gottes annehmen, damit sie uns nicht mehr emotional und geistlich verletzen.

In seinem berühmten Buch “Die Sinnsuche des Menschen” stellt Viktor Frankl fest, dass unsere endgültige Freiheit, die uns niemand nehmen kann, darin besteht, wie wir unsere Lebensumstände betrachten wollen. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Geist des Evangeliums, der auf der Barmherzigkeit Christi selbst und seiner Art zu vergeben beruht, uns die Möglichkeit gibt, all die erlittenen Vergehen zu betrachten und um Vergebung zu bitten, die uns wirklich frei macht.

Ich möchte mit einer kleinen Geschichte über den derzeitigen und geliebten Papst Franziskus schließen. Nur um zu zeigen, dass Vergebung auf viele Arten ausgedrückt werden kann, immer originell, subtil, kreativ… und inspiriert.

Als Papst Franziskus Pfarrer in Argentinien war, traf er eine Mutter mit kleinen Kindern, die von ihrem Mann verlassen worden waren. Sie hatte kein festes Einkommen. Wenn Gelegenheitsjobs knapp waren, prostituierte sie sich, um ihre Kinder zu ernähren und ihre Familie zu versorgen. Während dieser Zeit besuchte sie die örtliche Gemeinde, die versuchte, ihr zu helfen, indem sie Nahrungsmittel und materielle Güter anbot.

An einem Tag in der Weihnachtszeit besuchte die Mutter den Pfarrer, Pater Jorge Bergoglio, und bat ihn, sie zu besuchen. Er dachte, sie wolle ihm für das Lebensmittelpaket danken, das die Pfarrei ihr geschickt hatte. Haben Sie es erhalten? Pater Bergoglio hatte sie gefragt. Ja, ja, auch dafür danke ich Ihnen, erklärte die Mutter. Aber ich bin heute hierher gekommen, um Ihnen zu danken, weil Sie nie aufgehört haben, mich Señora zu nennen (auf Spanisch, die formale Behandlung für eine Dame).

Leave a Reply