Niemand hat uns angestellt

By 20 September, 2020Evangelium, Zum Lesen

von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes.

 New York, 20. September, 2020. | 25. Sonntag im Jahreskreis.

Jesaja 55, 6-9;  Phil 1, 20c-24.27a;  Mt 20, 1-16a.

Die Seligpreisungen können uns helfen zu verstehen, was das heutige Evangelium sagt, da beide Texte von der Natur der göttlichen Barmherzigkeit und Gerechtigkeit sprechen.

Sicherlich ist es für viele Menschen schwierig, die Liebe und das Mitleid Gottes zu verstehen. Einige fühlen sich ihrer nicht würdig; andere sind überzeugt, dass Gott sie in ihrem Schmerz oder in ihrem besten Willen, anderen zu helfen, verlassen hat. Wir könnten sagen, dass es eine dritte Gruppe gibt, die ehrgeizigsten und selbstgerechtesten, die danach streben, von nun an den Lohn für ihre Mühe und Großzügigkeit zu erhalten. Letztere kommen in der heutigen Parabel gut zum Ausdruck.

Das Gleichnis endet mit den Worten Jesu: So werden die Letzten die Ersten sein, und die Ersten werden die Letzten sein. In ähnlicher Weise schließt der Diskurs der Seligpreisungen mit diesen Worten ab: Wehe euch, die ihr jetzt satt seid, denn ihr werdet hungrig sein. Wehe euch, die ihr jetzt lacht, denn ihr werdet trauern und weinen. Wir könnten uns fragen: Was ist falsch daran, reich zu sein oder einer der ersten zu sein?

Diejenigen von uns, die das Glück haben, die Gabe des Glaubens empfangen zu haben, gehören vielleicht zu den “Ersten” oder “Reichen”, auf die sich Christus bezieht. Das Problem entsteht, wenn wir dieses Privileg nicht voll ausschöpfen und uns vielleicht nach anderen Reichtümern, anderen Annehmlichkeiten oder dem Glück anderer sehnen.

Es gibt eine traditionelle chinesische Geschichte namens “Die vergesslichen Hua Zi”. Er litt an der Krankheit des Vergessens. Als er von zu Hause wegging, vergaß er seinen Rückweg. Er fragte oft: Wo bin ich jetzt? Die Leute sagten es ihm: “Das ist dein Zuhause. Manchmal sagte er es seiner Frau: Wie hübsch du bist! Wie ist Dein Name? Sie sagte: “Ich bin deine Frau!

Die Frau von Hua Zi war sehr besorgt und traurig über die Krankheit von Hua Zi. Sie versprach, dass, wer immer Hua Zis Vergesslichkeit heilen könne, ihm die Hälfte ihres Reichtums geben würde.

Ein Mann versuchte alle möglichen Methoden, um Hua Zi zu heilen, und schließlich gelang es ihm, ihn zu heilen. Hua Zi wurde jedoch sehr reizbar und verlor oft die Beherrschung. Er vertrieb seine Frau von zu Hause und schlug seinen Sohn grundlos.

Die Leute fragten ihn: “Du bist geheilt, aber wie kommt es, dass du dich so sehr verändert hast? Hua Zi sagte: “Als ich mich an nichts mehr erinnern konnte, fühlte ich mich ruhig und friedlich. Ich hatte keine Sorgen in meinem Herzen. Aber jetzt habe ich meine Erinnerung zurück, mein Bewusstsein von Leben und Tod, Gewinn und Verlust, Freude und Wut, Glück und Trauer. Ich kann diese schweren Bürden des Lebens nicht einmal für kurze Zeit vergessen. Ich fühle mich so sehr geplagt.

Diese von Hua Zi erwähnte Erinnerung ist vor allem die Erinnerung an meine Bemühungen. Dies führt zu einem Vergleich mit anderen, so dass das Gleichnis, das Christus uns heute anbietet, nicht etwas darstellt, das von Zeit zu Zeit geschieht, sondern etwas, zu dem uns unser Instinkt ständig treibt. Die anderen sind faul und  unsensibel und verdienen weder die Liebe Gottes noch meine Liebe.

Einige Arbeiter im Weinberg waren unglücklich, weil sie sich nur zu gut daran erinnerten, dass sie mit der Arbeit des Tages früher begonnen hatten als die anderen Arbeiter. Sie waren der Meinung, dass die Nachzügler keinen hohen Lohn verdienten, weil nur sie “den ganzen Tag geschuftet hatten”. Aber, wenn der Eigentümer des Weinbergs so großzügig ist… vielleicht ändert er seine Pläne und zahlt sich selbst ein bisschen mehr als vereinbart.

Wenn wir unser Leben mit dem anderer Menschen vergleichen, sollte in unserem Geist ein Alarmlicht angezündet werden. Das können wir nur tun, um ihre Tugenden kennen zu lernen, wie wir es vor allem tun, wenn wir vom Geist des Evangeliums durchdrungen sind, wenn wir über das Leben Christi meditieren.

Es war die Überzeugung vieler Schriftgelehrten und Pharisäer, dass nur sie für Gott annehmbar sind. In der Tat waren die Arbeiter, die den ganzen Tag gearbeitet haben, die Juden; und diejenigen, die zu spät oder in der elften Stunde kamen, waren die Sünder und Heiden.

Aber wir müssen bedenken, dass es hier nicht um Eifersucht geht, sondern darum, Anerkennung und irgendeine Form der Bezahlung für unsere Bemühungen zu fordern. Und außerdem wollen wir diese Zahlung, diese Anerkennung jetzt, so bald wie möglich erhalten.

Wir vergessen, dass Gott uns mehr liebt, als wir uns selbst lieben, und dass er uns besser kennt, als wir uns selbst kennen. Der heilige Augustinus machte eine berühmte Bemerkung: Deus est intimior intimo meo. (Gott ist uns näher als wir unseren Fähigkeiten und unseren Sinnen).

Gott kennt unser ganzes Leben und die Bedürfnisse der Menschheit. Er versteht unsere Vergangenheit und sieht unsere Zukunft voraus. Da er über alles im Universum wacht, können wir sicher sein, dass nur er weiß, was für uns am besten ist.

Es ist wichtig, dass wir die Dringlichkeit und den Eifer des Landbesitzers beachten, die Arbeit so schnell wie möglich abzuschließen. Wenn die Ernte nicht eingeholt wurde, bevor die Regenfälle einsetzten, dann war sie ruiniert; und so war es ein hektischer Wettlauf gegen die Zeit, die Ernte einzubringen. Jeder Arbeiter war willkommen, auch wenn er nur eine Stunde für die Arbeit geben konnte.

Tatsächlich kommt er vier weitere Male auf der Suche nach Arbeitern heraus: morgens um zwölf Uhr, mittags, um drei Uhr nachmittags, und als er die letzte Gruppe ruft, war es bereits eine Stunde vor Ende des Arbeitstages. Ja, unser himmlischer Vater setzt alle Mittel ein, um seine Pläne zu verwirklichen. Ganz besonders sendet er seinen Sohn und den Heiligen Geist, um uns in sein Haus, unser Haus, zu führen.

Der Dialog zwischen Gott und Mensch kommt nur dort zustande, wo es eine bedingungslose gegenseitige Liebe gibt. Wer liebt, beansprucht nichts und erwartet nichts anderes, als den geliebten Menschen lächeln und sich freuen zu sehen. Diese Liebe wird manifestiert und erfahren, wenn wir erkennen und akzeptieren, dass Gott sein Streben mit uns teilt.

Es ist eine ganz andere Liebe als unsere. In der Tat sagt uns die erste Lesung, dass unsere Gedanken nicht Seine Gedanken sind; unsere Wege sind nicht Seine Wege. Seine Gerechtigkeit ist eine Gerechtigkeit, die durch Liebe gemildert wird. In der heutigen Parabel sehen wir, dass Er nicht am Verdienstsystem arbeitet. Seine Liebe ist bedingungslos. Er liebt uns nicht nur, weil wir etwas für ihn getan haben. Gott gebraucht uns nicht für sich selbst oder sein Glück. Er lädt uns ein, Teil seines Projekts und seines Heilsplans zu sein durch unsere Taten, die, obwohl sie klein und nicht sehr relevant sind, wirklich einzigartig und von einem Wert sind, den nur er ihnen geben kann, wenn er sie als Zeugnis seiner Gegenwart und seiner Zärtlichkeit benutzt.

Darüber hinaus müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wir für diejenigen von uns, die bereits im Reich Gottes sind, mehr als glücklich sein sollten, dass andere sich uns anschließen, egal wie spät sie sind. Gott zu lieben, bei ihm zu sein und hart in seinem Reich zu arbeiten, ist an sich schon der Lohn. Wir sollten aufrichtig dankbar dafür sein, dass wir das Privileg haben, in das Reich Gottes einzutreten, und zwar nicht als Ergebnis dessen, was wir getan haben, sondern aufgrund der Gnade Gottes. Diese Überlegung sollte uns demütig und dankbar machen. Sie sollte uns großzügig und mitfühlend gegenüber denen machen, die Christus in ihrem Leben nicht gefunden haben.

Sie und ich haben das große Privileg erhalten, sehr früh, gleich zu Beginn, in die christliche Gemeinschaft einzutreten. In späteren Tagen werden andere hinzukommen. Sie dürfen keine besondere Ehre beanspruchen, der wirkliche Lohn, den wir erhalten, ist eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus.

Die Männer in dem Gleichnis, die auf dem Marktplatz standen, waren Lohnarbeiter; sie waren die unterste Klasse von Arbeitern, und das Leben war für sie immer verzweifelt prekär. Sklaven und Diener wurden als zumindest bis zu einem gewissen Grad an die Familie gebunden betrachtet; sie gehörten zur Gruppe; ihr Vermögen würde mit dem Vermögen der Familie variieren, aber in normalen Zeiten würden sie nie in unmittelbarer Gefahr sein, zu verhungern.

Ganz anders war es bei den angestellten Tagelöhnern. Sie waren der Gnade der Zufallsbeschäftigung völlig ausgeliefert; sie lebten immer an der Halbverhungerungsgrenze. Wenn sie einen Tag lang arbeitslos waren, hungerten die Kinder zu Hause, denn von einem Tageslohn hat nie jemand viel gespart. Mit ihnen war es eine Katastrophe, einen Tag lang arbeitslos zu sein. In vielen Ländern, in reichen wie in armen, sieht man solche Situationen heute; das gehört nicht der Vergangenheit an.

Ähnlich wie die Männer, die auf dem Marktplatz standen, warten viele Menschen auf eine Mission, die ihrem Leben einen Sinn gibt. Und die Tatsache, dass einige von ihnen bis fünf Uhr abends gestanden haben, ist der Beweis dafür, wie verzweifelt sie es wollten.

Vielleicht hassen einige von ihnen die Kirche, andere sind Opfer des Skandals der Katholiken geworden, wieder andere haben nie von Gott gehört oder nie ein Zeugnis von einem wahren Apostel erhalten…. Auf jeden Fall ist die Wahrheit, dass noch niemand sie eingestellt hat, dass niemand auf ihre Not, auf das tiefste Bestreben eines jeden Menschen eingegangen ist, nämlich in der Lage zu sein, sein Leben für jemanden in freudiger und vollständiger Weise hinzugeben.

Wir sind gesegnet, weil wir die Diener sind, die als erste in den Weinberg des Herrn kamen. Wir haben sicherlich auch gekämpft. Aber wir haben uns besonders seit dem Morgen über die Gegenwart des Herrn gefreut. Wir sind gesegnet, Arbeiter der Ernte zu sein. Aber wir haben besonders die Gegenwart des Herrn und seinen Trost genossen, wenn die Dinge nicht gut laufen, wenn uns das Licht fehlt. Wir wissen, dass Er weiß, was mit diesen schmerzlichen Momenten zu tun ist, und dass sicherlich alles für die Erfüllung Seiner Vorherbestimmung für uns gegeben sein wird. Dieser Trost ist für viele unserer Mitmenschen nicht verfügbar.

Unser Sieg bedeutet, alles aufzugeben, was wir haben. Unsere wenigen oder vielen Talente, all unsere Momente, unsere Gedanken und Wünsche. So drückt sich der heilige Paulus in der zweiten Lesung aus: Denn für mich ist Christus das Leben  und Sterben Gewinn. Wir sollten uns daran erinnern, dass Paulus den Brief aus Ephesus in einer schwierigen Zeit schrieb. Er war in der Tat wegen des Evangeliums im Gefängnis. Im Gefängnis begann er, die Müdigkeit und das Gewicht der Jahre zu spüren. Aber trotz der Krankheit, der Last der Jahre und des Gefängnisses wusste er, dass er denen helfen konnte, die Gott ihm anvertraut hatte.

Was wir heute sind, ist nicht das Ergebnis dessen, was wir getan haben, sondern der Gnade Gottes zu verdanken. Diese Überlegung sollte uns demütig und dankbar machen. Wenn wir an die unentgeltliche Liebe Gottes zu uns denken, sollte uns das zu Großzügigkeit und Mitgefühl mit anderen Menschen führen, indem wir ihnen helfen, Gott zu finden und ihm ebenfalls in Liebe zu dienen. Wir sollten dankbar sein, dass Gott uns berufen hat, sonst würden wir wie viele Menschen immer noch auf dem Marktplatz sitzen und ein zielloses und zielloses Leben führen. Dies kann ein guter Ausgangspunkt (und ein Grund zum Durchhalten) für all unsere apostolischen Bemühungen sein.

Christus ermutigt uns heute nicht einfach, uns nicht zu beklagen. Die folgende Geschichte aus dem Mittelalter stellt den mystischen Inhalt des heutigen Gleichnisses gut dar. Der Hauch des Heiligen Geistes (Spiration) schenkt uns einen ununterbrochenen Frieden (Seligpreisung), der es uns erlaubt, inmitten aller Schwierigkeiten die Richtung (Aspiration) unserer Existenz nicht aus den Augen zu verlieren:

Ein Dichter kam an einem Werk vorbei und sah drei Arbeiter bei ihrer Arbeit; sie waren Steinmetze. Er wandte sich an den ersten und sagte: Was machst du da, mein Freund? Dieser Mann antwortete ganz gleichgültig und mit einer müden Geste: Ich schneide einen Stein. Er ging ein wenig weiter, sah den zweiten und stellte ihm die gleiche Frage, und dieser Mann antwortete überrascht: Ich bin am Bau einer Säule beteiligt. Etwas weiter vorne sah der Pilger den dritten und stellte auch diesem Mann die gleiche Frage; die Antwort war voller Begeisterung: Ich bin am Bau einer Kathedrale beteiligt.

Leave a Reply