Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Mutterschaft und Vaterschaft | 18. Dezember

By 15 Dezember, 2022No Comments
Print Friendly, PDF & Email

von P. Luis CASASUS. Präsident der Missionarinnen und Missionare Identes.

Rom, 18. Dezember, 2022 | 4. Adventssonntag.

Jesaja 7:10-14; Römer 1:1-7; Mt 1:18-24.

Es ist bemerkenswert, dass Christus am Kreuz die Worte des Psalms 22 wie ein verzweifeltes Gebet ausrief: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? …. Er sagte “Gott“, aber in diesem Moment benutzte er nicht das Wort “Vater“.

Das ist kein Zufall. Wir können in unserem Herzen den Eindruck der Verlassenheit Gottes spüren, einer entfernten Art des Seins, aber wenn wir unsere Augen auf Ihn als unseren Vater richten, finden wir uns in Seinem Blick wieder, in Seiner überströmenden Gegenwart, die größer ist als unser Herz, in Seiner Hand, die all unser Weinen auffängt, alle Dinge, Freunde und Feinde.

Der heilige Josef, an dessen Person das Evangelium heute erinnert, konnte ein außergewöhnlicher Ehemann und Vater sein, weil er die Erfahrung machte, dass er von Gott dieselbe außergewöhnliche Fürsorge erhielt. Der Engel bestätigte ihm, dass das Mitleid, das er für Maria empfand, weil er wollte, dass sie nach ihrer offensichtlichen Untreue nicht hingerichtet wurde, ein Mitleid war, das Gott in sein Herz legte. Und so verwandelte sich dieses Mitgefühl in wahre Barmherzigkeit, mit dem Licht und der Kraft, die notwendig waren, um eine Aufgabe zu erfüllen, die alles andere als einfach war.

Es gab einen Exerzitienmeister, der eines Tages zu einer Gruppe von Vätern sprach und ihnen den heiligen Josef als perfektes Modell für ihre Familien vorschlug. Daraufhin sagte einer von ihnen: “Josefs Situation war ganz anders als meine.  Er war ein Heiliger.  Seine Frau war ohne Sünde.  Und sein Kind war der Sohn Gottes.  Ich bin kein Heiliger.  Meine Frau ist nicht sündlos und mein Kind ist nicht der Sohn Gottes.”  Ohne mit der Wimper zu zucken, antwortete der Exerzitienmeister: “Ist Ihr Sohn, als er 12 Jahre alt war, für drei Tage von zu Hause weggegangen und Sie wussten nicht, wo er war?  Wurden Sie jemals mitten in der Nacht geweckt und dazu gedrängt, vor der drohenden Ermordung Ihres unschuldigen Kindes zu fliehen?  Sind Sie jemals tagelang und kilometerweit gelaufen, um mit Ihrer Familie in ein anderes Land zu gehen, damit Ihr Sohn in Sicherheit ist?”

 

Das Leben des heiligen Josef war sicherlich nicht einfach, aber aufgrund seines unerschütterlichen Glaubens an Gott konnte er eine scheinbar unmögliche Aufgabe bewältigen. Der heilige Josef folgte in einer Familienkrise dem Weg Gottes. Und Gott fordert uns durch seine Worte in der Heiligen Schrift auf, das Gleiche zu tun. Der heilige Josef hätte die Botschaft des Engels einfach ignorieren können… schließlich war es nur ein Traum. Aber er war ein Mann des Glaubens.  Er muss bereits die Hand Gottes in seinem Leben und im Leben der Menschen um ihn herum am Werk gesehen haben, was ihn dazu veranlasste, der Botschaft Gottes zu vertrauen.  Er glaubte, dass Gott mit uns ist.

Gottes Boten müssen nicht so dramatisch sein wie Josephs nächtlicher Besucher, um authentisch zu sprechen. Wie die erste Lesung lehrt, können wir uns einer klaren Botschaft, die Gott uns anbietet, sogar aktiv widersetzen. Gott wird sie trotzdem senden. Wir werden die Ankunft des Boten erkennen, wenn wir ihn hören, oder besser gesagt spüren: “Habt keine Angst.” Das können Worte eines Freundes oder eines Fremden sein, eine zutiefst bewegende Begegnung mit Schönheit oder eine subtile, aber tiefe Veränderung des Herzens. Wenn wir diese Botschaft hören, hören wir Christus, der uns einlädt, seiner Mission auf eine neue Art zu dienen.

Der Glaube des heiligen Josef ist in der Tat ein Vorbild für uns alle, denn die Träume, von denen in seinem Leben berichtet wird, stehen für seine ständige Aufmerksamkeit, Tag und Nacht, für die Zeichen der Vorsehung. Diese sind in der Regel sehr subtil, denn Gott respektiert unsere Freiheit, aber das Evangelium, das Beispiel anderer Menschen, der Liebeshunger so vieler Menschen, das Gute, das wir von anderen Menschen erhalten haben (wie klein auch immer) und vor allem das Leben Jesu sind Bestätigungen dafür, dass die göttlichen Personen an unserer Seite sind.

Der heilige Josef stellt vor allem das Modell der Vaterschaft dar, jenseits seiner Anstrengungen bei der Arbeit und seiner diskreten, stillen und besonnenen Art zu handeln. Seine Vaterschaft ist mystisch und moralisch.

Wie unser Vater und Gründer sagt, ist das Leiden des heiligen Josef, ebenso wie das von Maria, mystisch mit dem von Christus verbunden. Wie außergewöhnlich sein Fall auch sein mag, wir dürfen nicht vergessen, dass er ein Vorbild für uns ist: Wir haben genug Gnade, um unseren Nächsten dazu zu bringen, seine wahre Mission in dieser Welt zu erfüllen und sein natürliches Mitgefühl, so dürftig es auch erscheinen mag, bis zum Maximum zu entwickeln. Ich darf nicht vergessen, dass dies von mir abhängt, von meinem bescheidenen Zeugnis. Wie es dem heiligen Josef ergangen ist, erscheint uns dies als eine unmögliche Aufgabe, die unseren kleinen Glauben übersteigt. Es geht darum, Miterlöser mit Christus zu sein.

 

—ooOoo—

Wir sprechen immer vom heiligen Josef als einem Mann des Glaubens, aber sein Leben gibt uns die Gelegenheit, uns daran zu erinnern, dass Gehorsam in die Praxis umgesetzter Glaube ist. Wenn ich erkenne, dass Gott mir sagt, dass ich etwas tun soll, erwartet er, dass ich es jetzt tue. Nicht, dass ich darüber nachdenke. Ohne Handeln ist unser Glaube nicht echt. Wir müssen schnell gehorchen, auch wenn wir nicht ganz verstehen, warum, denn wir haben Gottes Liebe zu uns in Jesus gesehen, und wir haben den Schutz gesehen, den Gott uns gewährt, wenn wir ihm gehorchen: Ich habe mich beeilt und nicht gezögert, deine Gebote zu halten. (Psalm 119,60). Gott ist an unserem Glauben und Gehorsam interessiert – nicht nur an unseren guten Absichten. Gehorsam ist gelebter Glaube.

Viele religiöse Männer und Frauen (vielleicht gehöre ich dazu) sind unfähig zu verstehen, dass Gott sich durch seine Vorgesetzten manifestiert. Diese Vorgesetzten mögen manchmal unsensibel oder nicht besonders intelligent sein, aber manchmal nehmen wir diese Mängel einfach nur wahr und denken nicht darüber nach, was der Heilige Geist uns sagen will, indem er uns in die Nähe der Person stellt, die uns einen Hinweis gibt.

Wenn wir jedoch tiefer blicken, sehen wir, dass der Ungehorsam im Allgemeinen seinen Ursprung in der Anhaftung an unsere Urteile und unsere Wünsche hat, aber es fällt uns schwer, dies zu erkennen. Nur Seelen, die Gott und den anderen wirklich dankbar sind und die bereit sind, sich der Wahrheit zu öffnen (bitte lies noch einmal die beiden Bedingungen), sind in der Lage, zu gehorchen und den Glauben in die Praxis, in die Tat umzusetzen. Erinnern wir uns an das Gleichnis von den beiden Söhnen, die der Vater bittet, auf das Feld zu gehen und zu arbeiten (Mt 21,28-32)?

Dies ist eine wahre Geschichte eines heiligen Königs, eines Vorbilds des Gehorsams nach dem Vorbild des heiligen Josef:

Einmal war es König Heinrich III. von Bayern, der im elften Jahrhundert lebte. Zu einem bestimmten Zeitpunkt in seinem Leben war er seiner königlichen Pflichten und Verantwortungen überdrüssig und fühlte sich von Gott zu einem einfacheren und spirituelleren Leben berufen. So bat er einen bekannten Abt um Aufnahme in sein Kloster, in der Hoffnung, ein kontemplativer Mönch zu werden. Sein Wunsch war es, endlich frei von allen weltlichen Ablenkungen zu sein und sich auf Gott und sein geistliches Leben zu konzentrieren.

Der Abt des Klosters sagte zu ihm: “Eure Majestät, verstehen Sie, dass eines der Gelübde hier das des Gehorsams ist? Das wird schwer für Euch sein, denn Ihr wart ein König und seid es gewohnt, Befehle zu erteilen und nicht zu empfangen.” König Heinrich antwortete: “Das verstehe ich, und ich verspreche, dass ich Euch für den Rest meines Lebens gehorsam sein werde, so wie Christus Euch führt.” Der Abt antwortete: “Nun gut, dann werde ich dir sagen, was du tun sollst. Geh zurück auf deinen Thron und diene treu und großzügig an dem Ort, an den Gott dich gestellt hat.” Und König Heinrich III. wurde ein sehr guter und heiliger König. Er ist der Schutzpatron der Kinderlosen, der Herzöge, der Behinderten und derer, die von den Orden abgelehnt werden.

—ooOoo—

Wenn wir von Mutterschaft und Vaterschaft sprechen, vor allem im Fall von Maria und Josef, aber auch im Leben des wahren Apostels, sprechen wir buchstäblich von der Hingabe des eigenen Lebens. Es handelt sich nicht einfach um liebevolle Bezeichnungen; das mystische Leben, die innige Beziehung zu den göttlichen Personen, erfordert einen menschgewordenen Ursprung in einer Person; in der Tat werden wir in unserem geistlichen Leben mehrere, viele Male wiedergeboren, und zwar immer durch das direkte oder indirekte Eingreifen von Seelen, die mit uns echte Vaterschaft und Mutterschaft ausüben.

Wenn unser Gründervater Maria als Mutter des mystischen Lebens bezeichnet, dann deshalb, weil ihr Eingreifen in unseren geistlichen Weg darin besteht, uns den Trost zu geben, den wir vielleicht nicht verdienen, und das Vertrauen, das nur eine Mutter oder ein Vater einem Kind geben kann. Wahrlich, wenn wir ihre Geduld, ihre Zärtlichkeit und ihren Gehorsam gegenüber Gott durch das Jesuskind betrachten, lassen sie uns neu geboren werden, unser ganzes geistliches Leben überdenken und die Angst verlieren, unschuldig, demütig und vertrauensvoll zu sein.

Einmal war ich bei einem Freund, der seine Tochter (sicher) an den Knöcheln hielt und sie anlächelte. Von außen betrachtet, könnte man meinen, dass das Baby ausflippen müsste. Diese neue Orientierung und das seltsame Gefühl der umgekehrten Schwerkraft müssen erschreckend sein. Aber als ich ihr in die Augen sah, konnte ich erkennen, wie ruhig sie war. In der Lehre Christi stellen Kinder ein Modell für Offenheit und Vertrauen dar. Ich werde nie das Gesicht dieses kleinen Babys vergessen, das kopfüber hing und sagte: “Ja, ich bin in den Armen meines Vaters und alles ist in Ordnung.

Die Liebe zu einem guten Vater, zu einer guten Mutter, ob wir nun von natürlicher Vaterschaft und Mutterschaft sprechen, aber vor allem von geistlicher, hat eine große Tugend: Sie treibt uns an, selbst Vater oder Mutter zu sein. Es ist eine echte Ansteckung, ein Wunsch, dem man sich nur schwer entziehen kann, auch wenn man ihn gerne verdrängen würde, Vater oder Mutter zu sein.

Es kann natürlich vorkommen, dass wir, wenn wir in jungen Jahren einem hervorragenden Arzt begegnen, den Wunsch verspüren, diesem Beruf zu folgen, und es kann sogar zu einer Lebensweise werden. Aber nur die Mutter- oder Vaterschaft ist in der Lage, die ganze Liebe, die Gott in uns hineingelegt hat, zu entfalten und freizusetzen, die ganze bedingungslose Vergebung, die wie Lava aus einem Vulkan sprudelt.

Außerdem ist nur derjenige, der die Liebe eines Vaters oder einer Mutter lebt, in der Lage, seine Zuneigung und Zärtlichkeit auf JEDEN Menschen zu richten, was paradox erscheinen mag. In der Tat könnte man meinen, dass Vater und Mutter ihre Kinder auf eine unwiederholbare Weise lieben, aber aus gutem Grund nennt er Gott Vater und erkennt an, dass das unbedeutendste seiner Kinder dazu berufen ist, eine Liebe zu empfangen, wie er sie selbst empfangen hat. Christus hat ein echtes Bedürfnis, seine Freude zu teilen, seine Freude, ein Sohn zu sein: Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben (Joh 10,10)..

DESCARGAR PDF