Guten Appetit

von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes.

New York, 11. Oktober 2020. | 28. Sonntag im Jahreskreis.

Jesaja 25: 6-10a; Philipper 4:12-14.19-20; Hl. Mattäus 22: 1-14.

Wenn wir über das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg meditieren, die zu verschiedenen Zeiten ankommen, können wir seine Botschaft nur verstehen, wenn wir erkennen, dass das Himmelreich eine Realität des Augenblicks ist. Wäre es etwas, das erst am Ende dieser Welt ist, wäre der Grundbesitzer natürlich ungerecht in seiner Art, die Arbeiter zu bezahlen. Wir sind berufen und wir werden gebraucht… jetzt.

Ja, die vielleicht unmittelbarste Lektion, die wir aus dem heutigen Gleichnis vom königlichen Bankett ziehen können, ist, dass das Königreich des Himmels für jetzt ist. In Wirklichkeit müssen wir Menschen unsere Bestrebungen sofort, so bald wie möglich, erfüllen. Oder zumindest sehen, dass wir auf dem Weg dorthin sind.

Wir suchen ständig nach sofortiger Befriedigung. Dies ist ein universeller Trend, der von Pädagogen und Psychologen gut untersucht wurde. Es ist bekannt, dass dieses Verlangen nach sofortiger Befriedigung uns davon ablenken kann, langfristigere Ziele zu erreichen, die wir durch angenehmere kurzfristige Aktivitäten hinauszögern. Es ist leicht einzusehen, dass verspätete Befriedigung im Allgemeinen das klügere Verhalten ist, aber wir haben immer noch täglich mit der Versuchung zu kämpfen, unseren unmittelbaren Wünschen nachzugeben. Wir sind so blind, dass wir uns in der Suche nach dieser unmittelbaren Befriedigung verlieren. Selbst in den Dingen “der Welt” kommt diese Befriedigung durch andere zu uns. Das ist die einfache persönliche Erfahrung eines Psychotherapeuten:

Als ich spät aus meinem Büro kam, wurde ich von einem Obdachlosen begrüßt. “Haben Sie etwas Kleingeld? Ich habe seit zwei Tagen nichts mehr gegessen.” Nach einem ganzen Tag mit Klienten war ich müde und wollte unbedingt nach Hause. Trotzdem hielt ich an. Da ich ihm nicht einfach etwas Geld geben wollte, bot ich ihm an, ihm etwas zu essen zu kaufen. “Ich kaufe Ihnen ein Sandwich und etwas zu trinken.” Er bestellte ein Roastbeef-Sandwich. “Und warum kaufen wir nicht etwas Obst”, fügte ich hinzu. “Danke”, sagte der Mann, und ich beobachtete ihn, wie er mit seiner Papiertüte, die mit all dem Essen gefüllt war, zu einer Bank auf der anderen Straßenseite ging.

Als ich zur Bushaltestelle ging, bemerkte ich, dass ich mich plötzlich weniger müde fühlte. Ich merkte, dass mein Energieschub aus einem Gefühl der sofortigen Befriedigung kam. Innerhalb weniger Minuten hatte ich diesen Obdachlosen glücklich gemacht, indem ich einfach eine gute Tat vollbrachte. Diese einfache Tat war lebensspendend. Und dennoch gibt es keine unmittelbare Befriedigung in der Arbeit, die ich mit meinen Klienten tue, von denen viele an Krankheiten leiden, die eine sehr lange Behandlung benötigen.

Manchmal stellen wir uns die Verheißungen Christi und das Himmelreich als etwas streng Zukünftiges vor, und das hindert uns daran, auf Gottes Akt der Großzügigkeit zu reagieren, der uns gerade jetzt, inmitten von Schmerz und Schwierigkeiten, zur Teilnahme an seinem Reich einlädt, aber mit der wachsenden Gewissheit, dass alles, was wir in seinem Namen tun, ein köstliches Gericht für unseren Nächsten ist. Überraschenderweise antwortet die Vorsehung auf unseren Hunger nach sofortiger Befriedigung mit einem Festmahl, das wir nicht verpassen sollten.

In der Tat beginnt Christus sein öffentliches Leben mit der Verkündigung: Das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen (Mk 1, 15). Wenn das Himmelreich nur leiden würde oder wenn wir es mit dem Genuss eines schmackhaften und reichhaltigen Gerichts vergleichen würden, hätten wir auch nichts von dem verstanden, was Jesus uns sagen will.

Aber ein Bankett ist etwas anderes. Umso mehr, wenn es das Bankett ist, das ein König zur Hochzeit seines Sohnes gibt. Wenn wir dieses Bild vom Königreich des Himmels haben, ist unser Herz mit Freude erfüllt, und wir wollen keine Minute verlieren, um unseren Platz einzunehmen. Bei einem solchen Bankett essen und trinken wir nicht nur, sondern wir treffen auch Menschen, wir schmieden Pläne, wir teilen Freud und Leid. Und, was am wichtigsten ist, wir genießen die Gesellschaft des Königs und seines Sohnes. Und wie die erste Lesung ankündigt, wird am Ende unserer Reise durch diese Welt jeder den König betrachten können, der neben ihm am Tisch sitzt. Dann wird er den Tod für immer vernichten und die Tränen von allen Wangen und Augen abwischen….

In dem heutigen Gleichnis gibt es einen besonders wichtigen Aspekt. Es ist die Sorgfalt und das Interesse, das der König in die Vorbereitung des Banketts legt.

Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht an einen Film, der bereits ein Klassiker ist: Das Fest der Babette (1987). Er stellt auf poetische und detaillierte Weise die Mühe und Sorgfalt der Protagonistin bei der Vorbereitung eines unvergesslichen Abendessens dar, bei dem sie die Kühnheit besitzt, alles zu geben, was sie hat. Sie ist Köchin und Dienerin von zwei unverheirateten Schwestern, den Töchtern eines verstorbenen protestantischen Pfarrers, und Babette bereitet ein Abendessen mit üppigen und exotischen Zutaten zu, indem sie einen großen Geldbetrag ausgibt, den sie gerade in der Lotterie gewonnen hat und der ihr geholfen hätte, ein neues Leben zu beginnen. Sie gibt ihr Geld und ihr Talent: Bis zu diesem Moment wusste niemand, dass sie Chefköchin im berühmtesten Restaurant von Paris gewesen war.

Es lässt sich nicht verhindern, dass dieser Film uns an das heutige Evangelium erinnert: Die Gäste sind sehr unterschiedlich, einige sind untereinander verfeindet. Weder der König noch Babette sind sich dessen nicht bewusst, dass das Abendessen ein Moment der Beichte sein wird, ein Moment der Öffnung der Herzen der Gäste. Darüber hinaus weiß der König, dass viele der Gäste nicht dankbar sein und sogar mit Verachtung und Hass auf die Einladung reagieren werden. Aber aus dieser Undankbarkeit und mangelnden Sensibilität, ja sogar aus heftigen Reaktionen, zieht der Heilige Geist seinen Nutzen, damit Menschen guten Willens die Geduld und Barmherzigkeit Gottes besser verstehen.

Die Lehren dieses Gleichnisses sind weder abstrakt noch auf einen bestimmten Typus von Sündern beschränkt. Sie gelten für uns alle. Schauen wir uns zum Beispiel eine Schwierigkeit an, der wir alle im Bereich der Nächstenliebe begegnen: Wie einigen der Gäste fällt es uns schwer, die Liebe richtig zu empfangen und aufzunehmen.

Tatsächlich schweben wir aufgrund unseres Instinkts für Glück oft in den Wolken und fühlen uns zufrieden, wenn wir jemandem helfen. Dadurch haben wir das Gefühl, dass unsere Tugend, unser Wissen oder unsere Energie… vor Gott und den Menschen bewundernswert sind.

Aber zu wissen, wie man die Liebe und Hilfe anderer annimmt, ist schwierig. Zum Beispiel lehnt ein junger Mensch, ein Teenager, oft den Rat oder die Einmischung seiner Eltern in seine Angelegenheiten ab, so uneigennützig diese Hilfe auch sein mag. Ein Vorgesetzter oder eine Führungskraft eines bestimmten Alters wird manchmal systematisch die Vorschläge jüngerer Menschen ablehnen, weil “ihnen die Erfahrung fehlt” oder weil sie “unbedacht” oder “zu konservativ” sind. Viele Menschen, die psychische Gesundheitsversorgung benötigen, lehnen eine Behandlung ab. Andere bedanken sich nie für erhaltene Gefälligkeiten, was nicht nur ein Mangel an Manieren ist, sondern ein Versuch, seine Grenzen zu verleugnen.

Die krasse Realität ist, dass dies oft ein Symptom von Eifersucht, Angst vor Kontrollverlust und, tief im Inneren, ein Symptom unseres ewigen Stolzes ist.

In der Zweiten Lesung sehen wir das entgegengesetzte Beispiel, so wie der heilige Paulus, ein Gefangener in Ephesus, seine Dankbarkeit für all die Hilfe und den Trost der Philipper zum Ausdruck bringt. Während der heilige Paulus den starken Wunsch hatte, als Missionar selbständig zu sein und sich durch seine eigene Arbeit selbst zu unterstützen, nahm er bei seiner Missionsarbeit demütig Gaben an.

Aber das Schlimmste ist, dass es uns so ergeht wie vielen der Gäste beim Gleichnisessen: Wir lehnen die Liebe ab, die Gott uns anbietet… oder wir benutzen sie nicht so, wie er es erwartet.

Im Gleichnis vom Sämann spricht Jesus davon, wie das Wort angenommen oder abgelehnt wird. Aber heute schaut er sich an, was passiert, wenn der göttliche Wille durch Menschen wie die vom König Gesandten zu uns kommt. Sind wir uns bewusst, dass Gottes Gegenwart in jedem Menschen eine Realität ist, die uns herausfordert?

Wie im Gleichnis vom Sämann denken wir vielleicht, dass wir über verschiedene Arten von Menschen sprechen, aber sicherlich ist es für jeden von uns angemessener, es als eine Beschreibung unserer Art und Weise zu verstehen, wie wir auf die Rufe antworten, die Gott durch unsere Nächsten an uns richtet, so wie die Diener des Königs im heutigen Gleichnis die Gäste herbeiriefen.

So werden wir durch diese Art von Gästen repräsentiert:

* Diejenigen, die die Einladung ignorieren. Diese messen weder dem Mitleid, das Gott in uns gesät hat, noch der tiefen Sehnsucht eines jeden Menschen, die Gott selbst ebenfalls in das Herz gelegt hat, Bedeutung bei. Ihre Beziehungen zu den anderen sind also oberflächlich und beschränken sich nur auf Momente, in denen keine besondere Anstrengung nötig ist, sondern wir machen einfach weiter mit dem, was wir kennen: unser Hof, unser Geschäft, das soziale Leben der Gewohnheiten, unsere religiösen Riten…

* Diejenigen, die die Diener töten. Sie fühlen sich angeklagt, erkennen, dass ihre Laster oder ihre Gleichgültigkeit sichtbar werden und reagieren mit aktiver oder passiver Gewalt, indem sie sich weigern, sich zu bekehren. Es gibt viele Möglichkeiten, die Diener zu töten, unseren Nächsten, der als ein mehr oder weniger gottbewusster Abgesandter dient. Die häufigste ist, ihm nicht in die Augen zu schauen und deshalb die göttliche Gegenwart in seinem mittelmäßigen, unvollständigen, durstigen Leben nicht zu sehen… wie in unserem eigenen.

* Diejenigen, die in das Himmelreich eintreten wollen, aber auch etwas aus ihrem vergangenen Leben behalten wollen. Vielleicht hilft uns die folgende Geschichte, uns daran zu erinnern, dass Sie und ich einer von ihnen sein können:

Ein Bettler lebte in der Nähe des Königspalastes. Eines Tages sah er eine Proklamation vor dem Palasttor hängen. Der König gab ein großes Abendessen. Jeder, der in königlichen Gewändern gekleidet war, wurde zu der Feier eingeladen. Der Bettler betrachtete die Lumpen, die er trug, und seufzte. Sicherlich trugen nur Könige und ihre Familien königliche Gewänder, dachte er. Langsam schlich sich eine Idee in seinen Kopf. Würde er es wagen? Er machte sich auf den Weg zurück zum Palast. Er näherte sich der Wache am Tor. “Bitte, Sir, ich möchte mit dem König sprechen.”

“Warten Sie hier”, antwortete die Wache. In ein paar Minuten war er wieder da. “Seine Majestät wird Sie empfangen”, sagte er und führte den Bettler herein.

“Ihr wolltet mich sehen?”, fragte der König. “Ja, Eure Majestät. Ich möchte dem Bankett so gerne beiwohnen, aber ich habe keine königlichen Gewänder zum Anziehen. Bitte, Sir, wenn ich so kühn sein darf, darf ich eines Eurer alten Gewänder haben, damit auch ich zum Bankett kommen kann?” Der Bettler zitterte so stark, dass er das schwache Lächeln auf dem Gesicht des Königs nicht sehen konnte. “Es war klug von Euch, zu mir zu kommen”, sagte der König. Er rief seinen Sohn, den jungen Prinzen, zu sich. “Bring diesen Mann in dein Zimmer und zieh ihm einige deiner Kleider an.” Der Prinz tat, was ihm gesagt wurde, und bald stand der Bettler vor einem Spiegel, bekleidet mit Kleidern, auf die er nie zu hoffen gewagt hatte. “Sie sind jetzt berechtigt, morgen Abend am Bankett des Königs teilzunehmen”, sagte der Prinz. “Aber noch wichtiger ist, dass Sie niemals andere Kleider benötigen werden. Diese Gewänder werden ewig halten.” Der Bettler fiel auf die Knie. “Oh, danke”, rief er. Aber als er sich auf den Weg machte, schaute er zurück auf seinen Haufen schmutziger Lumpen auf dem Boden. Er zögerte. Was, wenn der Prinz Unrecht hatte? Was, wenn er seine alten Kleider wieder brauchen würde? Schnell sammelte er sie auf. Das Bankett war viel größer, als er es sich je vorgestellt hatte, aber er konnte sich nicht so amüsieren, wie er es sollte. Er hatte ein kleines Bündel seiner alten Lumpen gemacht und es fiel ihm immer wieder vom Schoß. Das Essen war schnell verteilt und der Bettler verpasste einige der größten Köstlichkeiten. Die Zeit bewies, dass der Prinz Recht hatte. Die Kleider hielten ewig. Dennoch wuchs dem armen Bettler die Zuneigung und die Zuneigung für seine alten Lumpen. Mit der Zeit schienen die Menschen die königlichen Gewänder, die er trug, zu vergessen. Sie sahen nur noch das kleine Bündel schmutziger Lumpen, an das er sich überall klammerte, wohin er auch ging. Sie sprachen sogar von ihm als dem alten Mann mit den Lumpen.

Eines Tages, als er im Sterben lag, besuchte ihn der König. Der Bettler sah den traurigen Gesichtsausdruck des Königs, als er das kleine Lumpenbündel am Bett betrachtete. Plötzlich erinnerte sich der Bettler an die Worte des Prinzen, und ihm wurde klar, dass sein Lumpenbündel ihn ein Leben lang echtes Königtum gekostet hatte. Er weinte bitterlich über seine Torheit. Und der König weinte mit ihm.

Es scheint mir, dass die ersten keine authentische Sammlung leben, die zweiten keine wahre Stille bewahren und die dritten kein authentisches Gebet der wahren Vereinigung verrichten.

Was bedeutet es in der Praxis, die göttliche Liebe willkommen zu heissen und zu umarmen? Es gibt viele mögliche Antworten, aber alles beginnt mit einem wahren Angebot meiner Gedanken, Wünsche und Motivationen. Dies ist das Tor zum Geist des Evangeliums. Alles andere, können wir sagen, sind Konsequenzen. Aber die Vorspeise ist immer… das Gebet.

Leave a Reply