Wer ist Christus für dich? Kommentar von P. Jesús Fernández zum Evangelium vom 23. August

By 22 August, 2020Evangelium, Zum Lesen

Die Antwort des Petrus bewegt Christus, der ihm die Autorität der Gemeinschaft der zwölf Apostel und der Kirche gibt. Das Bekenntnis des Petrus ist notwendig, es markiert ein entscheidendes Ereignis in der Menschheit, ich meine die Gründung der Kirche durch Christus, den wahren Gott und, wie Petrus sagt, “den Sohn des lebendigen Gottes”, und das Papsttum ist Teil der Glaubenswahrheiten der Getauften, des Glaubens an die Göttlichkeit Jesu Christi und des Glaubens an die Göttlichkeit der Kirche. 

Die Zeitgenossen Christi erwarteten einen Messias, der das Ansehen Israels wiederherstellen und es der Welt mit Waffengewalt unterwerfen würde, wie ich schon sagte, Israel. Aber Christus lädt sie ein, sich selbst zu überwinden, niemanden zu bezwingen, sich nicht von den Leidenschaften und Defekten, die uns beherrschen, herunterziehen zu lassen. Christus lädt sie ein, Nächstenliebe, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Frieden des Herzens, wie unser Gründer sagt, Buße und Vergebung zu praktizieren. Diese Worte sind für die Jünger sehr schwer. 

Auf die Frage Christi: “Was sagen die Menschen? Wer ist der Menschensohn? Die Jünger erzählen, was sie gehört haben. Einige dachten, es sei Johannes der Täufer, andere, dass Elia, wieder andere, dass Jeremia. Aber niemand bezeichnet ihn als den Messias, sondern Christus stellt die präzisere Frage: “Und du, für wen hältst du mich? Petrus ist der erste, der antwortet: “Du bist der Christus”, das heißt, der Messias. Sein Glaube wankte keinen Augenblick, und Petrus fuhr fort: “Du bist der Sohn des lebendigen Gottes. 

Einige Spezialisten haben versucht, die Tragweite des Glaubensbekenntnisses des Petrus zu schmälern, aber diese Interpretationen stimmen nicht mit der Antwort Christi an Petrus überein: “Selig bist du, Simon Barjona, denn nicht Fleisch oder Blut haben dir dies offenbart, sondern mein Vater im Himmel!

Wäre der Ausdruck “Sohn Gottes” nicht mehr als eine Metapher gewesen, hätte es keiner übernatürlichen Inspiration bedurft, aber Jesus bekräftigt, dass sein Vater im Himmel ihn wirklich hätte inspirieren können, und so bekräftigte Petrus die göttliche Abstammung Christi von seinem Vater im Himmel. Später sagt Christus, dass niemand den Vater kennt außer dem Sohn und dem, dem dem es der Sohn offenbaren will. Deshalb hatte Christus als Gott, wie Petrus sagte, die Macht, Sünden zu vergeben und Petrus diese Macht zu geben. Deshalb versuchten die Juden eifriger denn je, ihn zu töten. Deshalb fragt Kaiphas Christus: Bist du der Sohn des Seligen? Christus antwortet: “Ich bin es!”, und sie verurteilen ihn zum Tode.

Petrus, von der Höhe inspiriert, formulierte den ersten absoluten Akt des Glaubens an den wahren Gott, der sich auf sich selbst hingab, um sich mit unserer Menschlichkeit zu bekleiden, aber wer ist Christus für uns Christen? Indem er starb, nahm Christus den ersten Platz in der Geschichte ein. Es gab in der Geschichte keinen Namen, der so ausgeprägt war wie der seine, und natürlich werden die Toten nicht gehasst, die Lebenden werden gehasst, und Christus ist lebendig, weil er auferstanden ist. Er sagte: “Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen. 

Ich möchte mit der Frage Christi an seine Jünger schließen: “Wer bin ich für euch? Das heißt: “Wer ist Christus für euch, die ihr mir zuhört, und für mich, der ich in diesem Augenblick zu euch spreche?

Christus kämpft dafür, dass die Traurigkeit in euch und in mir verschwindet, dass sie für immer aus dem Herzen des Menschen verschwindet. Christus ist Liebe, und er kämpft mit uns, damit Depression, Bitterkeit, Entmutigung und Verzweiflung auch aus unseren Herzen verschwinden. Es ist derselbe Christus, der gesagt hat: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben”, und das Leben ist das Licht der Menschen, und das Licht leuchtet immer in der Finsternis. Christus ist das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet. Christus gibt uns die Gnade, heilig zu sein, wie unser himmlischer Vater heilig ist, und Christus bittet uns alle und bittet seinen Vater, uns zur Einheit mit ihm zu führen. “Mögen sie alle eins sein, so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, mögen sie in uns eins sein.” Was sollen wir fürchten? Der heilige Paulus sagt es deutlich: “Fürchten wir uns nicht, Christus ist mit uns!

Leave a Reply