Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Er fuhr fort, in den umliegenden Dörfern zu lehren (Mk 6,6). | Evangelium vom 7. Juli

By 3 Juli, 2024No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Markus 6,1-6:

Jesus kam in seine Heimatstadt; seine Jünger begleiteten ihn. Am Sabbat lehrte er in der Synagoge. Und die vielen Menschen, die ihm zuhörten, staunten und sagten: Woher hat er das alles? Was ist das für eine Weisheit, die ihm gegeben ist! Und was sind das für Wunder, die durch ihn geschehen! Ist das nicht der Zimmermann, der Sohn der Maria und der Bruder von Jakobus, Joses, Judas und Simon? Leben nicht seine Schwestern hier unter uns? Und sie nahmen Anstoß an ihm und lehnten ihn ab. Da sagte Jesus zu ihnen: Nirgends hat ein Prophet so wenig Ansehen wie in seiner Heimat, bei seinen Verwandten und in seiner Familie. Und er konnte dort kein Wunder tun; nur einigen Kranken legte er die Hände auf und heilte sie. Und er wunderte sich über ihren Unglauben. Jesus zog durch die benachbarten Dörfer und lehrte.

Er fuhr fort, in den umliegenden Dörfern zu lehren (Mk 6,6).

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 7. Juli 2024 – 14. Sonntag im Jahreskreis

Ez 2: 2-5; 2. Kor. 12: 7b-10; Mk 6: 1-6

Christus hat sehr unterschiedliche und schmerzhafte Erfahrungen damit gemacht, abgelehnt zu werden. Nach seiner eigenen Lehre kann dies auf drei Arten geschehen: durch Beleidigung, Verfolgung oder Verleumdung. Selig seid ihr, wenn euch die Leute beschimpfen und verfolgen und alles Mögliche Böse gegen euch sagen, nur um meinetwillen (Mt 5,11). Es war zu erwarten, dass die Mächtigen, die Pharisäer und die Schriftgelehrten Jesus ablehnen würden, aber es ist vielleicht noch schmerzlicher, heute im Evangeliumstext zu sehen, dass auch die einfachen Leute aus Nazareth ihre Verachtung für Christus zeigten.

Es gibt nur wenige Leiden, die härter sind als Ablehnung. Auf irgendeine Weise haben wir alle diese Erfahrung gemacht. Manche werden Opfer von aggressiven Nachrichten im Internet, andere leiden unter den Auswirkungen von getarntem Klatsch, der fast immer von Neid genährt wird, und nicht wenige werden diskriminiert, nur weil sie sich bescheiden und demütig zu ihrem Glauben bekennen. Es stimmt schon, dass Ablehnung, die mit dem Verlust von Ruhm einhergeht, eine Form des Todes ist.

Vor allem die Ablehnung, die viele Kinder und Jugendliche von ihren Eltern erfahren, ist verheerend… und sie denken nicht, dass sie jemanden ablehnen. Die Folgen können unumkehrbar sein. In Familien mit Eltern, die unreif oder egoistisch sind oder nur selten zur Verfügung stehen, um sich über wichtige Themen auszutauschen, fehlt das Gefühl der Zugehörigkeit, das junge Menschen unweigerlich und vorschnell anderswo suchen, meist in Gruppen, die sie in irgendeiner Weise ausnutzen.

Wir sollten nicht vergessen, dass wir alle andere auf scheinbar unbedeutende Weise ablehnen, ohne es überhaupt zu merken. Die Schriftstellerin Emily Smith gibt ein deutliches Beispiel:

Jeden Morgen kauft mein Freund Juan die Zeitung bei demselben Straßenverkäufer. Aber sie machen nicht einfach ein Geschäft. Sie nehmen sich einen Moment Zeit und reden ein paar Minuten lang über alles Mögliche. Aber einmal hatte Juan nicht das richtige Kleingeld dabei und der Verkäufer sagte: “Mach dir keine Sorgen. Juan bestand jedoch darauf, zu bezahlen, also ging er in den Laden und kaufte etwas, das er nicht brauchte, um das Wechselgeld zu bekommen. Aber als er dem Verkäufer das Geld gab, machte dieser eine Geste des Missfallens. Er fühlte sich verletzt. Er wollte eine freundliche Geste machen, aber Juan hatte ihn abgewiesen.

Andere gängige Beispiele:

* Ich gehe an jemandem vorbei, den ich kenne, und sage kaum hallo.

* Ich schaue auf das Telefon, wenn jemand mit mir spricht.

* Ich wechsele das Gesprächsthema, obwohl die andere Person Enthusiasmus und Interesse an dem zeigt, worüber sie spricht.

Diese Handlungen werten andere ab. Sie lassen sie sich unsichtbar und unwürdig fühlen. Im Gegenteil: Wenn wir kleine Zeichen des Willkommens geben, schaffen wir nicht nur eine Bindung, sondern bereiten die andere Person darauf vor, Gott selbst zu empfangen.

Manchmal gibt es eine permanente Ablehnung, weil ich in der anderen Person das Verhalten oder die Tugenden sehe, die ich erwartet habe. Auch wenn es nicht in Worten ausgedrückt wird, ist es die Haltung von jemandem, der innerlich sagt: Ich lebe mein Leben und du lebst deins.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Erfahrung, abgelehnt zu werden, oder die Angst davor, abgelehnt zu werden, universell ist und deshalb ein weiterer Grund ist, niemandem Zeichen von Härte, Gleichgültigkeit oder Distanz zu geben.

—ooOoo—

Wenn wir uns die Person Christi ansehen, wird sein Weg durch diese Welt in den Evangelien mehrmals in Psalm 118 beschrieben: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist nun zum Eckstein geworden (Mk 12,10).

Wir lehnen Christus nicht ab, indem wir seine Existenz leugnen oder Texte schreiben, die dem Evangelium widersprechen. Es ist genau das: Ihn zu akzeptieren, aber NICHT als Eckpfeiler. Entscheidungen zu treffen, ohne ihm ins Gesicht zu sehen, überzeugt zu sein, dass ich heute keine konkreten Fehler begangen habe (im Gegensatz zu dem, was er sagt), seine Gegenwart in Menschen zu ignorieren, die ich für unsensibel oder zu unwissend halte, nicht über das Evangelium zu meditieren, während ich über andere Dinge nachdenke, die mich anziehen und meine Neugierde wecken… sind Wege, seine Person oder sein Wort abzulehnen.

Auf der anderen Seite ist es wahr, dass wir uns von Menschen, die uns nahe stehen, abgelehnt fühlen können, wie oben erwähnt. Angesichts dieser Realität und ohne unsere Fehler zu vergessen, sollten wir nicht vergessen, dass der Meister, der im Gegensatz zu uns rein war, von denen verfolgt wurde, die das Licht und die Wahrheit fürchteten.

Es geht nicht darum, dass derjenige, der die Gabe der Prophetie erhält, die Sünden anderer “anprangert”. Sein persönliches Zeugnis, die Reinheit seines Herzens, reicht aus, um anderen klarzumachen, dass sie im Dunkeln stehen. Die möglichen Reaktionen sind natürlich zweierlei: eine Form der Ablehnung oder die Erkenntnis, dass ein Sünder wie er, der mit der Gabe der Prophetie begnadet ist, etwas von Gott weitergibt.

Für viele Christen ist der traurigste Vers des Evangeliums: Von da an gingen viele seiner Jünger zurück und wanderten nicht mehr mit ihm (Joh 6,66). Und der zweittraurigste Vers steht ein paar Verse weiter: Auch seine Brüder glaubten nicht an ihn (Joh 7,5).

Und eine, die mir eine der glücklichsten zu sein scheint, erscheint heute in der ersten Lesung: Ob sie auf dich hören oder nicht, denn sie sind ein rebellisches Volk, sie werden wissen, dass ein Prophet in ihrer Mitte war.

Es ist eine wunderbare Verheißung, die wir manchmal mit Freude erfüllt sehen. Aber in jedem Fall bedeutet es, dass das Zeugnis des Apostels, wenn es aufrichtig ist, in das Herz eines jeden eingebrannt wird, der ihm begegnet. Eines Tages wird er plötzlich oder nach und nach erkennen, dass der unbedeutende Jünger Jesu, den er ignoriert oder schlecht behandelt hat, ihm einen wertvollen Beweis der göttlichen Liebe und Vergebung hinterlassen hat. All das wird ihm durch einen Menschensohn zuteil, wie der Herr Ezechiel nennt, wobei diese Worte gebrechlich, schwach und gewöhnlich bedeuten. Der prophetische Charakter des Lebens eines Nachfolgers Christi ist eine unbezahlbare Gnade, die einem unter vielen Sündern auf geheimnisvolle Weise zuteil wird.

Es ist bezeichnend, dass Christus sich selbst als “Menschensohn” bezeichnet, um deutlich zu machen, dass er bereit war, in voller Demut zu leben und Gottes Willen weiterzugeben, ohne sich auf seine wahre Herkunft oder Macht zu berufen und ohne jemanden herabzusetzen oder zu verurteilen. Es ist nicht genau so, wie wir es tun…

Das ist genau das, was Paulus in der zweiten Lesung anerkennt. Nachdem er von einigen Leuten in Korinth verleumdet wurde, spricht er nicht über seine Verdienste und geistlichen Erfahrungen, sondern über seine Schwäche und zeigt, dass die Vorsehung uns nicht vor Schmerzen und Schwächen verschont und macht so seine Macht deutlich sichtbar.

Der Apostel-Prophet ist wie Ezechiel, ein Mensch, der manchmal ratlos ist (Ez 3,15), ein anderes Mal schwach und ängstlich, aber sicher, dass der Sieg zum Himmelreich gehört, wie es Ezechiel selbst offenbart wurde: Ich bin der Herr; ich erniedrige den hohen Baum und richte den niedrigen Baum auf; ich vertrockne den grünen Baum und mache den dürren Baum wieder grün. Ich, der Herr, habe es gesagt, und ich werde es tun (Ez 17,24).

Wir sollten beachten, dass Jesus NICHT wegen seiner Worte abgelehnt wird, sondern weil die Menschen ihm keine Autorität zutrauen, weil sie sich nicht erklären können, woher “diese Weisheit und diese Wunder” kommen. So ist es auch bei uns: Christus kommt zu dir und mir immer mit etwas Neuem, Unerwartetem. Er verlangt von uns, einen Schritt zu tun, eine Gewohnheit aufzugeben, die wir nicht als negativ oder gefährlich angesehen haben. Auch wenn Jesus nicht gesprochen hat, sind die Wunder, die er vollbringt, und seine Art, Gutes zu tun, etwas Neues, etwas, das diejenigen von uns verunsichert, die denken, dass wir rechtschaffen, fleißig und anders sind.

So sind Ezechiel, Paulus und Jesus Christus in den Augen der Welt drei Fälle von Misserfolg, denn das Maß für Erfolg ist die Zahl der Anhänger, der gute Ruf und die positive Reaktion der Menschen. Aber das bedeutet nicht unbedingt eine Bekehrung der Herzen. Bei Jesu Besuch in Nazareth schien alles gut zu laufen… bis der Sabbat in der Synagoge zu sprechen begann, um zu beleuchten, wie der Wille des Vaters weitergeht. Das Gleiche passiert mit uns, wenn die Vorsehung uns bittet, unbequemes, unerwartetes Terrain zu betreten und uns auffordert, geduldiger, demütiger, großzügiger, aufrichtiger,…

Christus sagt uns heute, dass ein Prophet überall geehrt wird, außer in seinem eigenen Volk und unter seinen eigenen Verwandten und seiner Familie. Aber mit dieser Redeweise bezieht er sich nicht einfach auf die geografische Lage oder die Blutsverwandtschaft, denn diejenigen von uns, die das Privileg hatten, den Meister zu kennen, und Menschen, die seinem Wort treu waren, gehören zu seinen Verwandten, wir sind diejenigen, die ihm nahe stehen, die noch nicht glauben.

Wir lehnen Gott ab und wir lehnen unseren Nächsten ab. Sicherlich gibt es Fälle, in denen wir beides gleichzeitig tun, wenn der Heilige Geist versucht, uns durch das Leben eines Menschen etwas zu suggerieren, der vielleicht ein Kind ist, oder jemand, den wir für unreif halten, oder vielleicht ein Sterbender. Es gibt viele Gefühle, die uns blind machen können für die besondere Gegenwart Gottes in einem Geschöpf, die für uns zu einer Prophezeiung wird.

Eine letzte Beobachtung: Jesu ungläubige Landsleute erwähnen Josef nicht, sie erkennen Jesus nur als “Sohn der Maria” an. Das deutet darauf hin, dass Josef schon lange tot war, was mit der Tatsache übereinstimmt, dass Christus bis sehr spät, bis er 30 Jahre alt war, für die Familie verantwortlich blieb. Er verließ sein Zuhause nicht früher, obwohl so viele auf seine erlösende Botschaft warteten. Deshalb kannten ihn die Menschen auch als “den Zimmermann”. Er war in den kleinen Dingen treu gewesen, in der stillen und bescheidenen Arbeit eines Handwerkers, weshalb Gott der Vater dann die zentrale Mission seines Kommens in diese Welt in seine Hände legte, die Veränderung unserer Herzen.

Der Erfolg unserer Mission wird nicht daran gemessen, wie viele Menschen uns zuhören oder an den von uns organisierten Aktivitäten teilnehmen. Auch nicht an der Genugtuung, Seelen verändert zu sehen; all das kommt und geht. Mein Erfolg ist nicht meiner, sondern das Werk des Heiligen Geistes. Meine Aufgabe ist es nicht, ein Hindernis für die Kraft des Geistes zu sein, wie der heilige Paulus den Korinthern auch sagt:

In nichts geben wir uns Anlass zum Straucheln, damit der Dienst nicht in Verruf gerät, sondern in allem rühmen wir uns als Gottes Diener, in viel Ausharren, in Bedrängnissen, in Schwierigkeiten, in Entbehrungen, in Not, in Geißelungen, in Gefängnissen, in Tumulten, in Mühen, in Wachen, in Fasten, in Reinheit, in Erkenntnis, in Geduld, in Freundlichkeit, im Heiligen Geist, in aufrichtiger Liebe (2Kor 6,3-6).

So endet der heutige Evangelientext mit der Feststellung, dass Jesu Landsleute in der Tat ein Hindernis dafür waren, dass er die Wunder tun konnte, die er wollte, abgesehen von den Heilungen, die sie ihm erlaubten. Und er fuhr fort, in den umliegenden Dörfern zu lehren (Mk 1,6). Er hörte nicht auf.

______________________________

In den heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident