Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Heuchler und Diener | Evangelium vom 5. November

By 1 November, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Matthäus 23,1-12:

In jener Zeit wandte sich Jesus an das Volk und an seine Jünger
und sagte: Die Schriftgelehrten und die Pharisäer haben sich auf den Stuhl des Mose gesetzt.
Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen.
Sie schnüren schwere Lasten zusammen und legen sie den Menschen auf die Schultern, wollen selber aber keinen Finger rühren, um die Lasten zu tragen.
Alles, was sie tun, tun sie nur, damit die Menschen es sehen: Sie machen ihre Gebetsriemen breit und die Quasten an ihren Gewändern lang,
bei jedem Festmahl möchten sie den Ehrenplatz und in der Synagoge die vordersten Sitze haben,
und auf den Straßen und Plätzen lassen sie sich gern grüßen und von den Leuten Rabbi – Meister – nennen.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder.
Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel.
Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus.
Der Größte von euch soll euer Diener sein.
Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

Heuchler und Diener

P. Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 5. November 2023 | 31. Sonntag Jahreskreis

Mal 1:14b-2:2b, 8-10; 1 Thess 2:7b-9, 13; Mt 23:1-12

1. Heuchelei. Dante schlägt in der Göttlichen Komödie (1472) Kaiphas als Beispiel für Heuchelei vor. Kaiphas war der jüdische Hohepriester von Jerusalem, der dem Sanhedrin vorstand, einem jüdischen Gericht, das aus 71 Rabbinern bestand. Am Vorabend des Passahfestes, einem der heiligsten Tage im jüdischen Kalender, wurde Jesus verhaftet und in das Haus des Kaiphas gebracht. Dies war aus mehreren Gründen eine ungewöhnliche Situation.

Normalerweise wurden die Verhafteten in eine Kaserne gebracht. Gerichtsverhandlungen wurden nicht nachts und schon gar nicht während der Festtage abgehalten. Außerdem war für einen Prozess ein Beschluss des Sanhedrins erforderlich. In deren Abwesenheit, im Schutz der Dunkelheit während eines heiligen Festes, führte Kaiphas den Prozess durch. Der “Prozess” endete mit einem Schuldspruch. Kaiphas hatte keine Befugnis, Jesus nach römischem Recht hinzurichten, also bat er die Römer, dies zu tun.

In der Göttlichen Komödie wird Kaiphas also gekreuzigt am Boden gefunden, wo ihn gebeugte Männer in goldenen Gewändern mit Füßen treten. Diese Männer sind Heuchler, deren Strafe darin besteht, diese Folter bis in alle Ewigkeit auszuüben. Ihre Gewänder sehen schön aus, aber sie sind mit Blei überzogen, was sie unglaublich schwer macht. Die Kreuzigung scheint für Kaiphas noch nicht Strafe genug zu sein, denn zusätzlich quält ihn das Gewicht all der anderen Heuchler, die auf ihn springen.

Und wie der englische Schriftsteller Somerset Maugham (1874-1965) sagte, ist Heuchelei das schwierigste und nervenaufreibendste Laster, das ein Mensch verfolgen kann; es erfordert eine unaufhörliche Wachsamkeit und eine seltene geistige Gelassenheit. Sie kann nicht, wie Ehebruch oder Völlerei, in freien Momenten praktiziert werden; sie ist eine Vollzeitbeschäftigung. Es kostet viel Mühe, ein “erfolgreicher” Heuchler zu sein.

Aber die Realität ist, dass es vielen gelingt, zumindest für eine gewisse Zeit, vor allem in verantwortungsvollen Positionen, mit einer gut entwickelten Taktik andere davon zu überzeugen, dass sie im Unrecht sind, indem sie Rechtfertigungen verwenden und die Fakten verdrehen. In ihrem höchsten Stadium sind Heuchler in der Lage, denjenigen, die sie in Frage stellen oder eine andere Meinung haben, ein schlechtes Gewissen zu machen.

Aber wir müssen vorsichtig sein, denn sowohl du als auch ich haben heuchlerische Elemente in unserer Seele und unserem Verhalten. Sicherlich.

Erinnern wir uns an die Episode von Samson und Delilah. Diese Frau ist ein Beispiel für gerissene Heuchelei, die ihre Worte und ihren Körper in den Dienst eines politischen Plans stellt.

Vom geistlichen Leben her betrachtet, ist Heuchelei deshalb so schwerwiegend, weil sie das Zentrum des Gebets betrifft. Sie bedeutet eine klare Spaltung der Seele, eine schwerwiegende Veränderung unseres Einheitsvermögens, die nach und nach durch Gesten hervorgerufen wird, mit denen wir versuchen, unseren Ruhm zu schützen.

Um auf das oben zitierte Beispiel zurückzukommen: Als Hohepriester hatte Kaiphas die heilige Aufgabe, das jüdische Gesetz zu verteidigen und durchzusetzen. Er wich von diesen Gesetzen ab und handelte nicht aus Liebe zum Gesetz, sondern aus anderen Motiven: Macht- und Geltungsbedürfnis. Heute, in der Lesung des Evangeliums, nennt Jesus die Schriftgelehrten und Pharisäer Heuchler, weil es ihnen darum geht, von den Menschen gesehen zu werden.

Das ist das Problem, der wahre Ursprung der Heuchelei: unsere Absichten, die nicht rein sind, die meist vermischt, verunreinigt sind. Der Heuchler wird großzügige Taten vollbringen, aber vor allem, um Dankbarkeit und Bewunderung zu erhalten, und verhält sich damit genau entgegengesetzt zu dem, was Christus persönlich von uns verlangt: das Kreuz zu tragen und mich selbst zu verleugnen. Das ist es, was der Prophet Maleachi in der ersten Lesung mit scharfen Worten verurteilt: dass die Priester vorgaben, dem Volk zu dienen, und in Wirklichkeit ihr Amt ausnutzten, um sich selbst und ihre Familien zu begünstigen.

Wir sind Heuchler, weil wir erwarten, von den Menschen gesehen zu werden, uns ihrer Anerkennung sicher zu fühlen… aber wir haben nicht die Absicht, von Gott, dem Vater, gesehen zu werden, wie Christus es tat, und ihn in allem zu befriedigen: Dies ist mein geliebter Sohn, an ihm habe ich Wohlgefallen (Mt 3,17). Dies ist die wahre asketische Haltung, die einzige Absicht, das wahre Streben, das alle anderen ausschließen und uns befreien kann.

—ooOoo—

2. Dienst. Erinnern wir uns daran, wie Paulus seinen Brief an die Römer beendet: mit einem Kapitel, das dem Dank an viele Menschen gewidmet ist, deren Namen er erwähnt und über die wir wenig wissen. Aber er dankt ihnen allen für ihren Dienst, einschließlich Phöbe, “Helferin der Gemeinde” (Diakonin, im Originaltext), Andronikus und Junias, die ihn im Gefängnis begleiteten….

Was ist der Grund für den Dienst?

Der wichtigste ist sicherlich die Erkenntnis, dass jeder der Menschen, die ich an meiner Seite habe, dazu berufen ist, eine Aufgabe zu erfüllen, deren Umfang ich nicht in seiner ganzen Breite kennen kann. Aber es ist klar, dass Christus den heiligen Johannes den Täufer vor allen anderen auswählt, weil er es ihm ermöglicht hat, seine Mission zu erfüllen. Das erhabenste und bewegendste Beispiel ist zweifellos das von Maria, die sich sofort als Dienerin vor Gott zu erkennen gab. Aber das gilt, sobald wir von einem echten geistlichen Leben sprechen.

Die Tugend des Gehorsams, die für das Ordensleben von zentraler Bedeutung ist, wird zum Dienst, wenn wir uns bewusst werden, dass unser Nächster wirklich von unserem Gehorsam gegenüber Gott profitiert; wir helfen ihm, den Zweck zu erfüllen, für den Gott ihn in diese Welt gesetzt hat.

* Christus wäscht den Aposteln die Füße, denn Füße sind notwendig, um “zu allen Völkern zu gehen“.

* Josef tut das Unmögliche, damit Maria ihre außergewöhnliche Aufgabe erfüllen kann.

* Maria besucht Elisabeth, damit sie einen einzigartigen Apostel in die Welt bringen kann.

* Jesus weist den reuigen Petrus mit einem einzigen Auftrag an: Weide meine Lämmer. Mit anderen Worten: Er erweckt ihn zu seiner Mission.

Eine wesentliche Voraussetzung für den Dienst ist, zu glauben, dass mein Nächster ihn wirklich braucht. So entstehen heroische Taten, wenn jemand erkennt, dass ein Mensch in ernster Gefahr ist und sein Leben aufs Spiel setzt, um ihn zu retten. Christus hat seinem Vater gesagt, dass er nicht darum gebeten hat, uns aus der Welt zu nehmen, was bereits darauf hindeutet, dass Gott für jeden von uns einen Plan für jetzt hat, nicht nur für nach dem Tod.

Wenn ich anfange, mich auf meine Begrenztheit, mein Versagen in der Vergangenheit und meine begrenzte Kraft zu konzentrieren, wird mir der Gedanke zu dienen nicht einmal in den Sinn kommen.

Was bringt mein Dienst meinem Nächsten? Es ist leicht zu denken, dass ihm oder ihr eine Arbeit oder eine Sorge abgenommen wird, aber das Wesentliche ist, dass er oder sie den Beweis erhält, dass er oder sie über alle Maßen geliebt wird, oder dass er oder sie sich an guten Zeiten erfreuen kann. Eine kleine Geste des Dienens, wie z.B. das Waschen der Füße, kann nützlich und praktisch sein, aber vor allem ist sie symbolisch, ohne Zweifel, und sie sagt deutlich, dass ich den anderen von allem befreien möchte, was ihn von Gott, Frieden und Glück trennt. Selbst wenn ich es nur zu 1 % schaffe, wird dieser Mensch wissen, dass er nicht allein ist. Jemandem zu dienen bedeutet, ohne Worte zu sagen: Ich glaube an dich.

Wir müssen feststellen, dass der Text des heutigen Evangeliums scheinbar keine Einheit bildet, warum erscheinen Heuchelei und Dienst zusammen? Ich glaube, dass dies eine neue Genialität Christi ist. So wie man sagt, dass die Tugend, die der Faulheit entgegengesetzt ist, der Fleiß ist, können wir behaupten, dass das Gegenteil der Heuchelei der Dienst ist.

In der Tat decken beide Haltungen das gesamte Spektrum unseres Einheitsvermögens ab, natürlich mit entgegengesetzten Nuancen:

* Wenn ich heuchle, sind meine Absichten auf mich selbst gerichtet, auch wenn ich etwas “für andere” tue. Wenn ich diene, werde ich von der gleichen Bedrängnis angetrieben, die Christus erlebt hat: der Dringlichkeit, allen Frieden zu bringen.

* Wenn ich heuchlerisch bin, möchte ich anerkannt, gesehen und beglückwünscht werden. Wenn ich diene, versuche ich, es im Verborgenen zu tun, um nicht gestört zu werden (wie Petrus Christus daran hindern wollte, ihm die Füße zu waschen); ich bin besonders daran interessiert, von Gott gesehen zu werden, und nur von ihm.

* Wenn ich heuchlerisch bin, erscheinen meine Handlungen kalt, ohne Enthusiasmus, als reine Pflicht. Außerdem mache ich anderen unnötige Vorschriften und Regeln, die in Wirklichkeit meinem persönlichen Geschmack entspringen (Achtung, wir, die wir in irgendeiner Form führen müssen!). Wenn ich diene, kann man in meinen kleinen Handlungen eine Freude sehen, die nicht aus einer Arbeit entstehen kann, in der ich keinen Sinn sehe.

So erscheint der Dienst als ein wahres Gegenmittel zu unserer Heuchelei.

Dienen ist kein Sport, keine “Tätigkeit”, sondern eine Haltung, die mich dazu bringen muss, keine Gelegenheit zum Dienen auszulassen. Wenn Maria die außergewöhnliche Aufgabe, die Mutter des Erlösers zu sein, angenommen hat und dabei ihr ganzes Leben und ihren Ruhm aufs Spiel gesetzt hat, hat sie auch sofort akzeptiert, ihrer Cousine Elisabeth bei der Hausarbeit zu helfen… etwas, das einfacher erscheint. Aber genau das ist der Unterschied. Gleich im Augenblick der Heimsuchung erkannte Elisabeth die Gegenwart Gottes in ihrer jungen Cousine: Du bist gesegnet unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes! Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn mich besuchen kommt? Als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind in meinem Schoß vor Freude.

Eine wichtige Überlegung, die Paulus hervorhebt, ist, dass wir uns davor hüten müssen, andere dazu zu bringen, uns zu dienen. Natürlich wird das manchmal notwendig sein, aber wir können ihre Großzügigkeit missbrauchen, und es ist klar, dass zum Beispiel der heilige Paulus darauf achtete, niemandem finanziell zur Last zu fallen. Dennoch ließ er sich demütig helfen, wenn es nötig war. Schon zuvor hatte Christus selbst davon Zeugnis abgelegt, als er die Hilfe des zyrenischen Familienvaters, der von den Feldern zurückkehrte, annahm. Wir tun das nicht immer, und manchmal lehnen wir die Hilfe oder den Rat anderer ab, um jemandem und uns selbst zu zeigen, dass wir selbständig und unabhängig sind.

Wir enden mit einem Zeugnis der Medizin:

Elizabeth Kubler-Ross war eine ehemalige Professorin für Psychiatrie an der Universität von Chicago. Sie schrieb einen Bestseller mit dem Titel Tod und Sterben. Das Buch entstand aus Interviews mit Hunderten von Menschen, die für klinisch tot erklärt und dann wiederbelebt worden waren.

Immer wieder berichten diese Menschen, dass sie während ihrer Nahtoderfahrung eine Art Sofortwiederholung ihres Lebens erlebten. Es war, als sähen sie einen Film von allem, was sie je getan hatten. Wie wirkte sich die sofortige Wiederholung auf diese Menschen aus? Hat sie irgendetwas Wichtiges aufgedeckt? Dr. Elizabeth Kubler-Ross kommentiert dies mit den Worten: Wenn man an diesen Punkt kommt, erkennt man, dass nur zwei Dinge wichtig sind: der Dienst, den man anderen erwiesen hat, und die Liebe. All die Dinge, die wir für wichtig halten, wie Ruhm, Geld, Prestige und Macht, sind unbedeutend.

_______________________________

In den Heiligsten Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident