Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Wenn ich keine Liebe habe… | Evangelium vom 29. Oktober

By 25 Oktober, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Matthäus 22,34-40:

In jener Zeit als die Pharisäer hörten, dass Jesus die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte, kamen sie bei ihm zusammen. Einer von ihnen, ein Gesetzeslehrer, wollte ihn auf die Probe stellen und fragte ihn: Meister, welches Gebot im Gesetz ist das wichtigste? Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten.

Wenn ich keine Liebe habe…

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 22. Oktober 2023 | 30. Sonntag Jahreskreis

Ex 22: 20-26; 1Thess 1: 5c-10; Mt 22: 34-40 

1. Drei Lieben. Wir alle erinnern uns an die Figur des Prometheus, des mythologischen Titanen, der für den Schutz der Menschen kämpfte. Einmal stahl er den Göttern das Feuer, um es den Menschen zu geben, damit sie sich wärmen und ihre Opfer darbringen konnten. Für diesen Verrat wurde er von Zeus, der höchsten Gottheit, hart bestraft. Er ließ ihn im Kaukasus anketten und schickte einen Adler, der seine Leber verschlingen sollte; da Prometheus unsterblich war, wuchs seine Leber nach und die Qualen wurden ewig.

Diese Episode aus der antiken griechischen Mythologie hat eine bleibende Aktualität. Manche halten sie für ein Symbol des heutigen transhumanistischen Traums, des Versuchs, Gott, den Schöpfer, durch unseren technologischen Einfallsreichtum zu ersetzen. Manchmal wird die Figur des Prometheus auch als Ausdruck unseres Stolzes verwendet, einer echten Störung, die uns manchmal dazu treibt, alles wissen zu wollen, auch Unnützes, nur um uns anderen überlegen zu fühlen.

Auf jeden Fall kann es für uns ein Ausgangspunkt sein, wenn wir über das nachdenken, was Christus uns heute im Evangelium sagt, nämlich die Aufforderung (oder das Gebot), Gott zu lieben und gleichzeitig den Nächsten zu lieben, einschließlich der Liebe zu mir selbst, denn das ist etwas, was Jesus am Ende des heutigen Textes als authentisch aufgreift, weit über das Selbstwertgefühl hinaus. Es ist eine heikle Angelegenheit, diese “drei Lieben” zu leben, Gott, den Nächsten und mich selbst, etwas, das wir nicht ohne Gottes Hilfe lösen können.

Es ist wahr, ohne das, was Jesus uns sagt, ist die Liebe zu sich selbst ein Paradoxon oder reines Gerede. Selbst für die alte östliche Weisheit war dies nicht klar. Das erinnert an das apokryphe Gespräch zwischen Konfuzius und Lao-Tse, in dem Konfuzius über die universelle Liebe ohne das Element des Selbst redete.

Sag mir, sagte Lao-Tse, worin bestehen die Nächstenliebe und die Pflicht gegenüber dem Nächsten?

Sie bestehen, antwortete Konfuzius, in der Fähigkeit, sich an allen Dingen zu erfreuen, in der universellen Liebe ohne das Element der Selbstbezogenheit.

Was für ein Wirrwarr! rief Lao Tsé, widerspricht die universelle Liebe nicht sich selbst? Ist deine Beseitigung des Selbst nicht eine positive Manifestation des Selbst? Himmel, du hast große Verwirrung in den Geist des Menschen gebracht.

Als Erklärung für die Selbstliebe, die dem Evangelium angemessen ist, wird gewöhnlich angeführt, dass wir Kinder Gottes sind und nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen wurden, weshalb Nachlässigkeiten im Umgang mit dem eigenen Leben wie Drogenabhängigkeit, Vernachlässigung der Gesundheit oder Selbstmord so bedauerlich sind. Aber wir können und sollten noch weiter gehen. Auch andere Religionen sagen, dass wir von Gott oder Göttern abstammen. Wir spüren aus persönlicher Erfahrung und nach dem, was Christus uns lehrt, dass wir Kinder des Vaters, Brüder Christi und Tempel des Heiligen Geistes sind. Das ist nichts, was mich mit offenem Mund und wie gelähmt zurücklassen sollte, sondern es lädt mich ein, die Form zu schätzen und zu entdecken, die die Liebe zu mir selbst haben muss.

* Als Kind eines himmlischen Vaters muss ich mich daran erinnern, dass ich einzigartig bin; es kommt nicht darauf an, ob ich besser oder schlechter bin als andere, sondern ich bin einzigartig in dem Sinne, dass ich eine Aufgabe habe, die sich von allen anderen unterscheidet, die unvergleichlich ist, und auf die ich reagieren muss. Einige von uns können Pläne für ihr Leben machen, andere sind aufgrund von Krankheit, Mangel an Mitteln oder den Aggressionen der Welt sehr eingeschränkt, aber es ist immer der Wille Gottes, der meiner Existenz einen Sinn gibt.

Wir sollten beachten, dass diese Pläne geheimnisvoll, unvorhersehbar und unzerstörbar sind. Selbst heute, im Evangelium, sehen wir, wie Jesus gerade bei einem Angriff seiner Feinde die Gelegenheit nutzt, um eine Lektion zu erteilen, die für alle Zeiten Bestand hat. Auch die zweite Lesung zeigt uns, wie die heidnischen Bekehrten von Thessaloniki trotz des pessimistischen Eindrucks des Paulus zu einem Vorbild für alle Gemeinden wurden.

* Als Bruder Christi muss ich den Wert Seiner Geste erkennen, in diese Welt zu kommen, um als Vorbild zu dienen, um zu bezeugen, dass Er mich – paradoxerweise – trotz meiner Grenzen braucht. Der größte Antrieb zur Selbstliebe besteht darin, sich dieses in mich gesetzte Vertrauen bewusst zu machen. Es hebt die Stimmung selbst des niedergeschlagensten und pessimistischsten Menschen. Ich bin nicht derjenige, der darüber urteilt, ob ich sie verdiene oder nicht, obwohl ich vermute, dass es eher letzteres ist….

* Als Tempel des Heiligen Geistes darf ich vor allem nicht glauben, dass diese schöne Metapher inhaltsleer ist. Der Heilige Geist, “Herr und Spender des Lebens”, ist ständig aktiv, verwandelt meine Seele, offenbart seine Herrschaft über alles Negative in mir und belebt die Schätze, die in meiner Seele schlummern, die ich nicht einmal anzuschauen wage, aber er neigt mich zu ihnen. Ich habe Angst, sie mir vor Augen zu führen, weil ich mich in meiner kleinen Welt wohlfühle.

Wenn ich mich aus diesen drei Gründen wirklich liebe, werde ich auch die anderen lieben, denn ich glaube nicht, dass wir vor Gott so verschieden sein können. Und darüber hinaus werde ich dafür sorgen, dass sie diese trinitarische Liebe erfahren. Das ist das Bestreben des Apostels.

Und wenn ich diese Gegenwart der Heiligen Dreifaltigkeit in den Menschen nicht vergesse, werde ich verstehen, dass jeder von ihnen, ob er nun ein so genannter Heiliger, ein Gauner, ein Kranker, ein Kluger oder ein Unwissender ist, für mich ein Zeichen, eine Botschaft, eine Bitte, eine wahre göttliche Aufforderung an mich ist, etwas für ihn zu tun. Ich werde meinen Nächsten als Pilger sehen, weit weg von der Heimat, zu der wir durch die Wüste zurückkehren. Erinnere dich daran, dass du ein Sklave in Ägypten warst und der Herr, dein Gott, dich von dort befreit hat (Dtn 24,18).

Das ist der Geist der ersten Lesung, deren Aufruf zur Gastfreundschaft über die Fremden, die Andersartigen, die Migranten, die Angehörigen bestimmter sozialer Gruppen, die offensichtlich besondere Hilfe brauchen, hinausgeht. Es geht darum, Menschen zu lieben, die den Eindruck erwecken, dass sie sich nie ändern werden, dass sie uns nie verstehen werden, dass sie uns nie helfen werden, dass sie uns verraten… Das jüdische Volk hatte jahrelang im Exil gelitten und wusste aus harter Erfahrung, was es heißt, verlassen zu sein, und so stellte er hohe Anforderungen, um den Enteigneten zu helfen. Wenn du die Trauben deines Weinbergs erntest, sollst du nicht nach den übrig gebliebenen Trauben suchen; sie werden für den Einwanderer, die Waise oder die Witwe sein. Erinnere dich daran, dass du ein Sklave im Land Ägypten warst. Deshalb befehle ich dir, dies zu tun (Dtn 24,21-22).

Auch unsere Nächstenliebe hat ihren Ursprung in der Erfahrung der Liebe und der ständigen Vergebung durch Gott.

—ooOoo—

2. Dieser barmherzige Charakter ist das wichtigste Merkmal der göttlichen Liebe. Und dies sind die Worte des Herrn in der ersten Lesung: Denn ich bin barmherzig.

Es ist wahr, dass es ohne Gott praktisch unmöglich ist, JEDEN zu lieben. Wir lieben “unsere Leute”, weil wir ihren Schmerz zutiefst spüren, und es ist auch der unsere. Wie Christus sagt, lieben die Heiden, die Zöllner und sogar die Pharisäer die ihren. Das tun auch die Mäuse.

Sogar wir sind oft nicht in der Lage, diejenigen zu lieben, die uns am nächsten stehen. Ich erinnere mich, als ich 10 Jahre alt war und mein Bruder 7, schlug ihn ein gleichaltriger Mitschüler und ließ ihn weinend nach Hause kommen. Als unsere Mutter mich fragte, warum ich ihn nicht verteidigt hatte, antwortete ich: Der andere Junge hatte Recht. Meine Mutter hat diesen Vorfall nie vergessen (ich hoffe, mein Bruder schon).

Aber Barmherzigkeit (nicht Vernunft) ist der wahre Kern der Liebe. Wir wissen sehr wohl, dass alle Formen der Barmherzigkeit und der Vergebung nicht nur dem Nächsten Gutes tun, sondern auch demjenigen, der sie praktiziert, gut tun, sowohl in seiner Seele als auch in seinem Geist.

Zwei Verbrecher, die dreißig Jahre im Gefängnis verbracht hatten und nun frei waren, trafen sich jeden Tag, um über ihre Vergangenheit zu sprechen. Einer von ihnen fragte seinen Freund: Hast du denen vergeben, die dich beschuldigt und hinter Gitter gebracht haben? Der Gefährte antwortete: Ja, ich habe ihnen schon vor langer Zeit verziehen. Aber der erste sagte: Nein, das habe ich nicht; ich hasse sie immer noch. Da sagte der zweite zu ihm: Du bist also immer noch gefangen.

Wahre Liebe zu leben, hat keinen oberflächlichen Lohn, sie bringt nicht einmal ein süßes Gefühl oder Seelenfrieden. Im Gegenteil, sie macht uns verletzlich, empfindlicher für Trennungen und verlangt uns immer mehr ab. Dies ist eine der Botschaften, die Christus uns von seinem Kreuz aus übermittelt. Wie ein Sprichwort unseres Gründervaters sagt: Die Liebe ist ein Schmerz ohne Bitterkeit.

Christus hat den barmherzigen Charakter seiner Liebe eindringlich bekräftigt, als er sagte: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, die Guten zu rufen, mir zu folgen, sondern die Sünder (Mk 2,17). Es scheint keine Diskriminierung zu sein, sondern eher eine Art zu erklären, dass, wenn wir mit unserem Verhalten und unserer Art, andere zu behandeln, zufrieden sind, es uns schwer fällt, uns für die Art und Weise, wie Jesus Christus liebt, zu öffnen.

Er belehrt uns auch über andere Merkmale dieser Liebe, die wir Gott und dem Nächsten schenken sollen: Sie ist nicht wirklich eine Reihe von Handlungen, sondern “ein Zustand der Liebe“, so wie das echte Gebet. Man muss Gott von ganzem Herzen, mit ganzem Verstand und mit all seiner Kraft lieben und den Nächsten wie sich selbst. Das bedeutet, dass der “kleinste” Mangel an Nächstenliebe bedeutet, dass ich nicht in diesem Zustand lebe, das heißt, dass ich Gott nicht liebe. Das Gleiche gilt für Versäumnisse, Nachlässigkeiten, verpasste Gelegenheiten….

Eine Schlussfolgerung ist, dass die Liebe – unter anderem – intelligent sein muss, d.h. nicht frei von Reflexion, sondern einer guten Verwaltung unterworfen, wie es unser Gründervater zu den Jugendlichen sagte, denn manchmal lieben wir mit gutem Willen, aber ungeschickt. Manchmal lieben wir auch, ohne es zu wissen, und lieben sogar das, was wir glauben, noch nicht zu lieben.

Und schließlich verachten wir manchmal die kleinen Zeichen der Liebe, was ganz im Gegensatz zum Evangelium steht. Erinnern wir uns daran, wie Jesus zahlreiche Wunder und Heilungen vollbringt, die aus seinem Mitgefühl geboren sind, die nicht zu seinem Tagesprogramm gehören, die er als “unbedeutend” betrachtet und vergeblich darum bittet, sie geheim zu halten: die Heilung eines Aussätzigen (Mk 1,42-44), die Wiederbelebung eines Mädchens (Mk 5,43), die Wiedererlangung des Augenlichts bei einem Blinden (Mk 8,25-26) … Er wusste, dass die Propaganda dieser Wunder seinen Plänen zuwiderlief, ein viel größeres und allgemeines Gut zu tun, nämlich die Verkündigung des Himmelreichs.

_______________________________

In den Heiligsten Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident