Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Was heißt verantwortlich zu sein? | Evangelium vom 12. November

By 8 November, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Matthäus 25,1-13:

In jener Zeit erzählte Jesus seinen Jüngern das folgende Gleichnis: Mit dem Himmelreich wird es sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen. Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren klug. Die törichten nahmen ihre Lampen mit, aber kein Öl, die klugen aber nahmen außer den Lampen noch Öl in Krügen mit. Als nun der Bräutigam lange nicht kam, wurden sie alle müde und schliefen ein.
Mitten in der Nacht aber hörte man plötzlich laute Rufe: Der Bräutigam kommt! Geht ihm entgegen! Da standen die Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen zurecht. Die törichten aber sagten zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, sonst gehen unsere Lampen aus. Die Klugen erwiderten ihnen: Dann reicht es weder für uns noch für euch; geht doch zu den Händlern und kauft, was ihr braucht. Während sie noch unterwegs waren, um das Öl zu kaufen, kam der Bräutigam; die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm in den Hochzeitssaal, und die Tür wurde zugeschlossen.

Später kamen auch die anderen Jungfrauen und riefen: Herr, Herr, mach uns auf! Er aber antwortete ihnen: Amen, ich sage euch: Ich kenne euch nicht. Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.

Was heißt verantwortlich zu sein?

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 12. November 2023 | 32. Sonntag Jahreskreis

Weish 6,12-16; 1Thess 4,13-18; Mt 25,1-13

1. Das Öl, das mir fehlt.

Ein Gärtner war mit der Pflege eines wunderschönen, riesigen Blumengartens betraut worden. Eines Tages fragt ihn ein Besucher, wann er den Besitzer zuletzt gesehen habe. Der Gärtner antwortet: Ich arbeite schon seit vielen Jahren hier, aber ich habe ihn noch nie gesehen; er schickt mir nur meinen Lohn. Der Mann ist erstaunt und sagt zu ihm: Wie tadellos Sie sich um Ihren Garten kümmern! Es ist, als ob Sie erwarten, dass er morgen kommt. Der Gärtner antwortet: Heute, Herr, heute.

Man könnte meinen, das Gleichnis von den zehn Jungfrauen beziehe sich “einfach” auf den letzten Augenblick unseres Lebens oder auf das letzte Kommen Christi, aber abgesehen davon sollten wir beachten, dass Jesus das Gleichnis beginnt, indem er es als Bild für das Himmelreich darstellt, was darauf hindeutet, dass wir darüber nachdenken sollten, wie wir es genau jetzt, in jedem Augenblick, anwenden können, wenn wir seine Worte verstanden haben: Das Reich Gottes ist mitten unter euch (Lk 17,21).

Es wird uns also vorgeschlagen zu unterscheiden, was der wesentliche Unterschied zwischen den törichten und den klugen Jungfrauen ist. Erinnern wir uns daran, dass alle zehn von ihnen einschliefen, was nicht als moralischer Fehler dargestellt wird, denn auch die so genannten klugen Jungfrauen “wurden schläfrig und schliefen ein”. Es handelt sich vielmehr um eine Folge unserer Grenzen: unsere Energie ist gering und wir müssen uns ausruhen.

Die Jungfrauen oder Brautjungfern, die an der Zeremonie teilnahmen, wurden lange im Voraus ausgewählt und mussten mit entsprechender Kleidung, einer sorgfältigen Frisur, Parfüm und Öllampen darauf vorbereitet werden, den Bräutigam dorthin zu begleiten, wo die Braut auf ihn wartete. Das war ein echtes Privileg. Die beiden Gruppen von Jungfrauen waren sich in allem ähnlich, außer darin, ob sie das Reserveöl mitbrachten oder nicht. Das ist klar. Aber entscheidend ist, ob sie am Himmelreich teilhaben oder nicht.

Eine Gruppe von Jungfrauen wird “klug” oder “weise” genannt, weil sie in der Lage sind, zu unterscheiden, was wichtig ist, ALLES, was wichtig ist, auch wenn es nach der Logik der Welt so aussehen mag, als sei es das nicht.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine schlechte Geste, eine Beleidigung, eine unbedachte Handlung, für die wir vielleicht um Verzeihung bitten und Buße tun können, das, was unser Leben für andere bedeutet, für immer zerstören kann. Ich erinnere mich an einen Teenager, der nie ein Wort mit einem bestimmten Lehrer gewechselt hat. Es gab keine Spur von Hass oder Groll in ihm, aber er hatte die Szene, in der dieser Lehrer seinen besten Freund beleidigte, im Gedächtnis, und das erzeugte eine Angst und ein Misstrauen, das ihn von diesem bestimmten Lehrer trennte.

Was ist also das Detail, das Öl, das ich vergesse? Das Gebet, das jedes Wort und jede Handlung des Tages begleiten sollte, ein Gebet ohne Worte, in Form eines innigen Blicks in den Himmel, der bedeutet: Ich tue es für dich.

Wenn ich, bevor ich einen Finger bewege, den Operationssaal betrete oder einen Menschen begrüße, dies nicht getan habe, wird Christus zu mir sagen müssen wie zu den törichten Jungfrauen: Wahrlich, ich sage euch, ich kenne euch nicht.

Kannst du dir vorstellen, was die fünf törichten Jungfrauen auf diesen Satz antworten würden? Ich wage zu behaupten, vielleicht so etwas wie dies: Das Problem ist, dass unsere fünf Gefährten ihr Öl nicht mit uns geteilt haben! Etwas Ähnliches wie das, was Adam Jahwe entgegnete, als er herausgefordert wurde, weil er von der verbotenen Frucht gegessen hatte: Die Frau, die du mir zur Gefährtin gegeben hast, gab mir von dem Baum, und ich aß (Gen 3,12). In diesem Fall will Adam, nicht sehr subtil, sogar Gott dafür verantwortlich machen, “dass er ihm eine unpassende Gefährtin gegeben hat”.

—ooOoo—

2. Das Schlüsselwort ist Verantwortung.

Eine der zentralen Botschaften des Gleichnisses findet sich in der scheinbar unfreundlichen Reaktion der klugen Jungfrauen, die für die Unvorsichtigkeit und den Leichtsinn ihrer Gefährtinnen nicht verantwortlich gemacht werden konnten. Es bedarf keiner großen Anstrengung, um zu erkennen, wann und wie du und ich unverantwortlich sind. Das ist nicht gleichbedeutend mit Untätigkeit oder Faulheit.

Verantwortungsbewusst zu sein bedeutet vielmehr, sich bewusst zu sein, dass ALLES, was ich tue, Konsequenzen für andere… und für mich selbst hat. Vergeudete Zeit, mangelnde Voraussicht bei den Vorbereitungen, das Versäumnis zu denken, bevor man spricht, Entscheidungen zu treffen, ohne die Menschen zu berücksichtigen, die unweigerlich anderer Meinung sind oder verletzt werden oder denen nicht zugehört wird.

Wenn wir von “Verantwortung” sprechen, beschränken wir uns nicht auf die klugen Ratschläge, die Eltern ihren Kindern geben, wenn sie aus Unachtsamkeit einen Gegenstand zerbrechen oder ihre Hausaufgaben nicht machen. Möglicherweise ist uns nicht bewusst, dass Verantwortung zu tragen bedeutet, jemandem gegenüber Rechenschaft abzulegen, und zwar, wenn man weiß, dass man ein Kind Gottes ist, nicht aus Angst oder einfacher Verpflichtung, sondern weil man weiß, dass jemand eine Antwort von einem erwartet. Der Bräutigam im Gleichnis wartete auf die zehn Jungfrauen, die ihn mit ihren brennenden Lampen begleiteten, um vor der Braut zu erscheinen.

Wenn diese Verantwortung so weit geht, dass sie zur Gewohnheit wird, wird sie zu dem einfachen Gebet, das wir bereits erwähnt haben: Ich tue dies für dich.  Dann, so heißt es in der ersten Lesung, mit der typischen Sprache des Alten Testaments: Die Weisheit wird sich uns auf den Wegen freundlich nähern und in jedem Gedanken zu uns kommen. Sie ist die Personifizierung der Gabe der Weisheit, die Antwort des Heiligen Geistes auf diejenigen, die sich dafür entscheiden, verantwortlich zu sein; er antwortet ganz sicher. Heute erklärt das Buch der Weisheit mit eindrucksvollen Bildern, wie die Gabe der Weisheit eine sehr klare und entschiedene Gegenwart des Heiligen Geistes ist, der zu uns “hinausgeht” und uns sein Wirken in uns lebendig spüren lässt.

Wenn ich dagegen eine Handlung in unverantwortlicher Weise begehe, verzichte ich darauf, nach den Prinzipien, Werten und Tugenden zu handeln, die ich angeblich für höher und schöner halte. Die Folge ist dann, dass ich meine Freiheit verliere.

Das gilt nicht nur für Gläubige, sondern ist in der menschlichen Natur verankert.

Sicherlich kennen viele das Experiment von Milgram, einem Psychologen, der vor 60 Jahren eine Gruppe seiner Studenten versammelte und ihnen ankündigte, dass sie an einem Experiment teilnehmen würden. Die Idee war, die Reaktionen einer Person zu analysieren, die immer stärkeren Elektroschocks ausgesetzt wurde, die bei dem Patienten starke Zuckungen hervorriefen, die von den eingreifenden Studenten gesehen werden konnten, ihm aber angeblich halfen, sein Verhalten zu ändern.

Das Ganze war ein abgekartetes Spiel: Der vermeintliche Patient war jemand, der keine Schocks erhielt, aber wusste, wann die Studenten dachten, sie würden den Stromschlag erzeugen. Das Interessante an diesem einzigartigen Experiment ist, dass die meisten Teilnehmer, obwohl sie natürlich niemandem etwas zuleide tun wollten, bereit waren, die Intensität der Schocks auf enorme Werte zu erhöhen, wie der “Regisseur” des Experiments sie angewiesen hatte, obwohl sie sahen, wie sich der Patient vor Schmerzen krümmte. Irgendwie hatten sie ihre Absicht aufgegeben, Gutes zu tun, ihr Wissen zu nutzen, um anderen zu helfen.

So verlieren wir unweigerlich unsere Freiheit, indem wir sie der Welt, den Instinkten oder dem Ruhm überlassen.

In die Verantwortungslosigkeit rutsche ich vor allem durch den beherrschenden Fehler, der sich ständig auf alle meine Handlungen auswirkt, wenn ich mir dessen nicht bewusst bin, wie es im heutigen Gleichnis geschieht.

* Jedes Mal, wenn ich eine klare Möglichkeit, Gutes zu tun, nicht ernst nehme, die mir unbedeutend erscheint und ich sie gedankenlos etikettiere: “Das ist doch egal”. Zum Beispiel, wenn ich nicht bei kleinen häuslichen Aufgaben helfe, wie dem Putzen, dem Servieren des Tisches, dem Reparieren eines Gegenstandes, dem Wechseln einer Lampe…, auch wenn es nicht die mir zugewiesenen Aufgaben sind.

* Auch, wenn ich nicht in die Zukunft schaue, um mir vorzustellen, welche Folgen meine Handlungen oder meine Unterlassungen haben werden. Es ist der Fall der törichten Jungfrauen, die ziemlich kapriziöse junge Mädchen sein könnten und wenig gewohnt sind, sich um andere zu sorgen.

*Und schließlich, indem ich andere für etwas beschuldige, wofür ich eigentlich verantwortlich bin. Das kann eine Charaktereigenschaft sein, die am Ende ungeahnte Dimensionen hat.

In den Puranas, den Texten der altindischen Literatur, gibt es eine Geschichte, in der ein König nach einer Schlacht siegreich in seinem Streitwagen zurückkehrt. Plötzlich kommt ein Kind angerannt, wird überfahren und stirbt unter den Rädern des königlichen Wagens. Der König schreit: Wagenlenker! Du bist für diese Tragödie verantwortlich, weil du zu schnell gefahren bist.

Der Wagenlenker antwortet: Oh König! Du bist für diesen Tod verantwortlich, nicht ich. Das Verdienst des Sieges im Kampf ist auf dich übergegangen und ebenso die Sünde und die Schuld an diesem Tod.

Die Lampe steht für den Glauben, der alles erhellt, was ich denke, sage und tue. Aber vergessen wir nicht, dass sie auch im Voraus leuchtet, einen Schritt über meinen jetzigen Stand hinaus, damit ich wie die klugen Jungfrauen sein kann, die ihre einfache Aufgabe im Himmelreich ernst genommen haben.

Es wird oft gesagt, dass das Leben viele Überraschungen in vielen Farben bereithält, aber wir müssen lernen, auf das Unerwartete vorbereitet zu sein, auf das, was der Heilige Geist von uns verlangt, wenn wir es am wenigsten vermuten.

_______________________________

In den Heiligsten Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident