Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Ich bin es, der dich auserwählt hat | Evangelium vom 5. Mai

By 1 Mai, 2024No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Johannes 15,9-17:

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird.
Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

Ich bin es, der dich auserwählt hat

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 5. Mai 2024 | 6. Sonntag der Osterzeit

Apg 10: 25-26.34-35.44-48; 1Joh 4: 7-10; Joh 15: 9-17

Die Liebe, von der Christus spricht, hat nicht viel mit Eros, Zuneigung, Freundschaft… oder dem, was du und ich als Nächstenliebe bezeichnen, zu tun. Die Liebe, die Christus von uns verlangt, ist eine echte Reise, schön, ja, aber voller Überraschungen, voller neuer Herausforderungen. C.S. Lewis schrieb zu Recht, dass der einzige Ort außerhalb des Himmels, an dem man vor den Gefahren und Störungen der Liebe vollkommen sicher ist, die Hölle ist (The Four Loves, 1960).

Aber wir müssen uns nicht selbstbewusst fühlen. Ein Experte für das Gesetz des Mose stellte Christus ebenfalls eine ziemlich unangenehme Frage: Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben (Lk 10,25). Obwohl der Meister ihm eine tröstliche Antwort gab und bestätigte, dass die Liebe zu Gott und zum Nächsten alles ist, machte der Schriftgelehrte in Wahrheit einen logischen Fehler: Wir erben nichts, indem wir etwas tun. Ein Erbe spiegelt den Willen einer Person über das Schicksal ihres Besitzes wider, so dass es manchmal unwürdige und böse Erben gibt, die ein kostbares und äußerst wertvolles Erbe erhalten.

Wie viele Juden seiner Zeit (und nicht wenige von uns) hatte dieser Gesetzesexperte eine arrogante und selbstgenügsame Denkweise und glaubte, dass er in der Lage sei, Taten der Liebe zu vollbringen, die ihm das ewige Leben einbringen würden. Christus hatte jedoch bereits im Gleichnis vom Sämann erklärt, dass man den fruchtbaren Boden, der das Wort aufgenommen hat, an den Früchten erkennen kann, die er trägt, vor allem an den moralischen Früchten des Gehorsams gegenüber dem Wort. Dieser Schriftgelehrte hätte, wenn er es gut gemeint hätte, fragen müssen: Wie kann ich sicher sein, dass ich zum Volk Gottes gehöre, dass ich zu denen gehöre, die das Himmelreich erben werden?

Das erklärt, warum Jesus seine Erklärung mit dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter fortsetzte, das in vielerlei Hinsicht meisterhaft und bewundernswert ist, aber es sei an dieser Stelle angemerkt, dass es in der jüdischen Mentalität des ersten Jahrhunderts so etwas wie einen “barmherzigen Samariter” nicht geben konnte. Täglich wurde in Bittgebeten Gott angefleht, ihnen jeden Anteil am ewigen Leben zu verweigern. Viele Rabbiner sagten sogar, dass ein jüdischer Bettler das Almosen eines Samariters ablehnen sollte, weil sein eigenes Geld verunreinigt war.

Aber indem Christus eine Person aus einer so verhassten ethnischen Gruppe auswählt, gibt er uns zu verstehen, dass die Liebe des Evangeliums, die Nächstenliebe, in Wirklichkeit so sehr mit der Gabe der Barmherzigkeit verbunden und von ihr abhängig ist, dass “sogar ein Samariter”, wenn er diese Gabe annimmt, in der Lage sein kann, die erhabenste Liebe zu leben, die mehr dem entspricht, was der Meister gelebt hat. Das bedeutet, das ewige Leben zu erben.

Petrus drückt sich in der ersten Lesung in diesem Sinne aus und sagt: Gott macht keinen Unterschied; er nimmt diejenigen an, die ihn fürchten und Gerechtigkeit üben, egal aus welchem Volk sie kommen.

Sicherlich sind wir nicht gerade ausländerfeindlich oder rassistisch, aber sind wir in der Lage, der Person, die uns widerspricht, sichtbare, unmittelbare Liebe und Zuneigung zu zeigen?

—ooOoo–

Christus gibt der Liebe den Status eines Gebots. Aber die Wahrheit ist, dass wir die Fähigkeit und die Freiheit haben, nicht zu lieben und vor allem die uns gegebene Liebe nicht zu erwidern, selbst wenn sie von einem allmächtigen Wesen kommt….

Als Israel noch ein Kind war, liebte ich sie und rief meinen Sohn aus Ägypten heraus. Aber je mehr ich sie rief, desto mehr wandten sie sich von mir ab: Sie brachten Baalopfer und Brandopfer für Götzen dar (Hosea 11: 1-2).

Christus führt kein neues Gesetz ein. Erstens, weil er nicht die Absicht hatte, den Reichtum des alten Gesetzes oder irgendeiner Religion zu beseitigen. Und auch, weil er uns die Augen für eine Realität öffnen will: Auch wenn die Nächstenliebe, ob freundlich oder unfreundlich, manchmal schwierig ist und immer erfordert, dass man auf die eine oder andere Weise sein Leben hingibt, zeigt sich, dass die heilsamste Tugend die Nächstenliebe ist, wie unser Gründervater sagte. Es ist eine Art, uns daran zu erinnern, dass ich jedes Mal, wenn ich versuche, mich mit meinen wertvollsten Meinungen und Wünschen über andere zu stellen, nicht nur eine Gelegenheit verpasse, ein Botschafter für Christus zu sein, sondern auch meine eigene Existenz mit falschen Sicherheiten vergeude und zerstöre.

Liebe ist eine Form des spirituellen Atmens, etwas, das wir nicht nur zu besonderen Anlässen tun, sondern in jedem Moment. Wir wissen zwar, dass wir es nicht so machen, aber das sollte unser Bestreben sein. Nicht umsonst hat unser Gründervater dem zugestimmt und das Diktum des Heiligen Johannes vom Kreuz zitiert: Lerne, Gott so zu lieben, wie Gott geliebt werden will, und verlasse deinen Zustand.

Selbst in den kleinsten Details, in Angelegenheiten, die unwichtig erscheinen, haben wir die Möglichkeit, unsere Liebe zu zeigen, wenn sie wirklich von der göttlichen Barmherzigkeit inspiriert ist.

Eine junge Frau betrat einen Stoffladen und fragte den Besitzer, ob er lauten, knackig weißen Stoff habe. Der etwas überraschte Inhaber durchsuchte das Inventar und fand schließlich zwei Rollen Stoff, die auf die Beschreibung passten. Während er den Stoff nach den Wünschen der Kundin zuschnitt, wurde er neugierig und fragte, warum die Frau einen so ungewöhnlichen und lauten Stoff wollte. Die junge Frau antwortete: “Weißt du, ich mache mein Hochzeitskleid und mein Verlobter ist blind. Wenn er zum Altar schreitet, möchte ich, dass er weiß, wann ich am Altar angekommen bin, damit er sich nicht unwohl fühlt.

—ooOoo—

Zu denjenigen, die Jesus als “seine Freunde” bezeichnet, gehörten Simon, ein eifriger Revolutionär; Petrus, eine Person mit schwierigem Charakter; Matthäus, ein verhasster Zöllner; Judas, ein Verräter; und zwei ehrgeizige und etwas sture Brüder (Jakobus und Johannes). Natürlich war das Kriterium, nach dem Christus seine Freunde auswählte, weder Affinität, noch Komplementarität, noch gemeinsame Interessen, wie viele Sozialpsychologen behaupten würden. Aber da es sich um eine Gemeinschaft mit allen möglichen persönlichen und zwischenmenschlichen Schwierigkeiten handelte, haben auch wir die Gewissheit, als seine Freunde auserwählt zu sein, trotz aller Einschränkungen oder Laster, die uns kennzeichnen.

Das Zeichen dieser Freundschaft wird von Christus klar definiert: Ich habe euch Freunde genannt, denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan. Und was ist es, das Jesus von seinem Vater gehört hat? Im Wesentlichen den Schmerz der unerwiderten Liebe, den wir bereits erwähnt haben. Wenn wir in der Lage sind, uns mitzuteilen, zuzuhören und den “Schmerz der Liebe” zu teilen (wie unser Gründervater sagt), dann können wir von wahrer Freundschaft sprechen.

Es wird eine Geschichte von einer sehr großzügigen und unkultivierten alten Frau erzählt, die siebzig Jahre lang als Dienerin einer Aristokratin verbracht hatte, von ihrer Kindheit bis ins hohe Alter. Die Herrin war verstorben und in dem Bemühen, die alte Magd zu trösten, sagte ein Nachbar zu ihr: “Es tut mir sehr leid, dass Doña Mercedes gestorben ist. Du musst sie sehr vermissen. Ich weiß, dass ihr sehr, sehr eng befreundet wart.

Ja“, sagte das Dienstmädchen, “es tut mir leid, dass sie tot ist; aber wir waren keine Freunde.

Ja“, antwortete der Nachbar, “ich weiß, dass sie es waren. Ich habe sie schon oft zusammen lachen und reden sehen.

Wir haben zusammen gelacht und viel geredet, aber wir waren nur “Bekannte”. Weißt du, Madam, wir haben nie zusammen geweint. Ich glaube, Menschen müssen zusammen weinen, bevor sie sich als Freunde betrachten können.

Diese Freundschaft Christi, die sich dadurch auszeichnet, dass er uns mitteilt, was er vom Vater hört, ist keine Angelegenheit von Informationen oder mysteriösen Geheimnissen. Es ist seine Antwort auf unseren kleinen, aber aufrichtigen Akt der Aufmerksamkeit, ein Akt des Vertrauens, indem er uns beauftragt, seinen Weg der Liebe sichtbar zu machen.

Die Menschenmengen, die ihm manchmal zuhörten, beeindruckten ihn nicht, also wiederholt er die alten und harten Worte des Alten Testaments: “Geh hin und sag zu diesem Volk: ‘Hört gut zu, aber versteht nicht; seht gut hin, aber versteht nicht‘” (Jesaja 6,9). Viele bewunderten ihn und waren dankbar für Heilungen und andere Wunder, ja sogar für Veränderungen im moralischen Leben einiger Menschen. Aber was der Meister erwartete und heute erwartet, ist nicht nur, dass wir ihn bewundern und etwas besser sind, sondern dass wir hingehen und Frucht bringen und dass unsere Frucht bleibt.

Wenn wir wirklich in der Lage sind, uns Freunde zu machen, was der Anfang unseres apostolischen Handelns ist, werden wir natürlich Früchte tragen, die bleiben. Und die bleiben ewig, angefangen bei einem besonderen Empfang im Himmel: Deshalb rate ich euch, euch Freunde zu machen, indem ihr die Reichtümer dieser Welt nutzt. Wenn dann der Tag kommt, an dem ihr sie verlassen müsst, wird jemand da sein, der euch in der ewigen Residenz empfängt (Lk 16,9).

In diesem Leben ist eine der Früchte, die Christus heute erwähnt, dass unsere Freude vollkommen sein wird. Aber es ist so: Die Liebe Christi erstreckt sich auf alle Menschen. Wie sehr ich auch einen, zwei oder viele Menschen lieben mag, wenn es jemanden außerhalb meiner Liebe gibt, wenn ich keinen Weg finde, ihm meine Freundschaft zu zeigen, kann ich nicht vollkommen glücklich sein. Tatsächlich haben wir alle schon einmal die Erfahrung gemacht, dass wir eine freundschaftliche Beziehung zu jemandem gelebt haben und später schmerzlich feststellen mussten, wie sich diese Beziehung in Gleichgültigkeit oder sogar Hass verwandelt hat. Die menschliche Freundschaft, die wir aus eigener Kraft leben können, ist ziemlich begrenzt. Die Freundschaft, die Christus uns ermöglicht zu leben, wenn wir ihn nachahmen, stellt keine Bedingungen an andere und ist immer die Frucht einer neuen, ursprünglichen Inspiration. Jeder Freund ist anders.

—ooOoo—

Es mag den Anschein erwecken, dass die heutige Rede Christi widersprüchlich ist: Einerseits nennt er uns Freunde und andererseits sagt er uns, dass wir seinen Geboten gehorchen und tun sollen, was er uns befiehlt. Es geht nicht darum, diese Sätze intellektuell zu verstehen. Vielmehr geht es darum, zu überprüfen und nachzuvollziehen, wie dies in meinem persönlichen Leben tatsächlich der Fall ist. Wir können nicht wirklich lieben, wenn wir uns nicht auf ihn verlassen. Deshalb müssen wir gehorchen, seinen Anweisungen treu sein, seine Gebote befolgen und vor allem den evangelischen Räten treu sein: Sie sind das Tor zur Nächstenliebe.

Wir können im Alten und Neuen Testament sehen, wie Gott Abraham einen Freund nennt (Jesaja 41,9) und der Herr mit Mose von Angesicht zu Angesicht sprach, wie man es mit einem Freund tut (Exodus 33,11). Und heute erinnert Jesus seine Jünger daran, dass sie Freunde sind. Aber das ist nicht genug. Wir müssen uns der Geschichte unserer Freundschaft mit Christus bewusst sein und sie erzählen und mit anderen teilen. Es ist eine wahre Geschichte, die zeigt, dass es eine Sache ist, jemandem zu sagen, dass ich sein/ihr Freund bin, und eine andere Sache, dass diese Person mich als ihren wahren Freund anerkennt.

Unsere Freundschaft mit Christus ist wie die Freundschaft mit Gott, die Mose, Abraham, Petrus oder Jakobus, der Jesus bat, Feuer auf eine samaritanische Stadt zu schicken, mit Gott hatten. Immer wieder werden wir willkommen geheißen und uns wird vergeben. Wenn es gut ist, sich an unsere Fehler zu erinnern, dann vor allem daran, wie die entsprechende Vergebung zustande gekommen ist, wie die Vorsehung die richtige Person, das richtige Ereignis, das richtige Gefühl platziert hat, um uns die Gewissheit zu geben, dass wir niemals zurückgewiesen werden, auch wenn wir in vielerlei Hinsicht mit NEIN auf die göttliche Stimme geantwortet haben.

______________________________

In den heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident