Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Kreuz und Leben | Evangelium vom 3. September

By 30 August, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Matthäus 16,21-27:

In jenen Tagen begann Jesus, seinen Jüngern zu erklären, er müsse nach Jerusalem gehen und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten vieles erleiden; er werde getötet werden, aber am dritten Tag werde er auferstehen. Da nahm ihn Petrus beiseite und machte ihm Vorwürfe; er sagte: Das soll Gott verhüten, Herr! Das darf nicht geschehen! Jesus aber wandte sich um und sagte zu Petrus: Weg mit dir, Satan, geh mir aus den Augen! Du willst mich zu Fall bringen; denn du hast nicht das im Sinn, was Gott will, sondern was die Menschen wollen.
Darauf sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen. Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt? Um welchen Preis kann ein Mensch sein Leben zurückkaufen? Der Menschensohn wird mit seinen Engeln in der Hoheit seines Vaters kommen und jedem Menschen vergelten, wie es seine Taten verdienen.

Kreuz und Leben

Luis CASASUS | Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 3. September 2023 | 22. Sonntag im Jahreskreis

Jer 20:7-9; Röm 12:1-2; Mt 16:21-27

Christi Worte an Petrus sind hart: Geh weg von mir, Satan! Die Feinheiten der Übersetzung beiseite gelassen, ist eine der ernsthaftesten Konsequenzen dieser Warnung für uns alle, dass der Teufel wirklich jede Gelegenheit nutzt, einschließlich unserer natürlichen Güte, um uns von Gott und unserem Nächsten zu trennen. Jeden Tag, während wir das Beste unserer Bemühungen betrachten, werden wir (ja, wirklich) in Versuchung geführt zu denken, so etwas wie:

Ich gebe mein Bestes, ich glaube aufrichtig daran, aber ich liege immer weit unter den Erwartungen meiner Superioren und den Erwartungen Gottes. Sogar meine Gesundheit hat gelitten. Das Vernünftige wäre, diesen Weg aufzugeben. Das ist Jeremias Reaktion in der ersten Lesung.

– Meine Gemeinschaft ist nicht mehr wie früher. Ich identifiziere mich nicht mit den getroffenen Entscheidungen und meine Erfahrung wird nie berücksichtigt. Ich werde weitermachen; um bei niemandem Anstoß zu erregen, werde ich nicht gehen, aber fast alle haben ihren anfänglichen Enthusiasmus verloren. Ich werde mich darauf beschränken, still und unauffällig mit ihnen zu gehen, ohne ihnen Probleme zu bereiten, bis ans Ende meiner Tage.

Die Wahrheit ist, dass wir die Aktivität des Teufels nicht berücksichtigen. Vielleicht, weil wir uns von bestimmten Vorstellungen oder primitiven Ideen über den Teufel distanzieren wollen. Aber aus irgendeinem Grund haben viele Kulturen verstanden, dass das Böse eine Verkörperung hat, eine Persönlichkeit könnte man sagen, die durch Täuschung und Lügen gekennzeichnet ist, die auf Trennung abzielt, um Spaltung zu schaffen.

Diese Trennung wird tatsächlich nicht nur durch direkte Anziehung zum Bösen gesucht (die sogenannten Versuchungen), sondern manchmal durch die Anhaftung an eine bestimmte Form menschlicher Güte, wie sie Petrus im heutigen Evangelium zeigt, wo er glaubt, besser zu wissen als sein Meister, was am besten für ihn ist.

Natürlich verwendet der Teufel in den sogenannten Versuchungen Jesu in der Wüste all seine verfügbaren Waffen. Als er Christus vorschlägt, vom Dach des Tempels ins Leere zu springen (Mt 4, 5-7), schlägt er eine Art vor, zu zeigen, dass er tatsächlich der verheißene Messias ist, worauf Christus einfach mit “Versuchung” antwortet.

Natürlich haben wir nicht den Eindruck, ein Gespräch mit einer teuflischen Person zu führen, aber seine Persönlichkeit zeigt sich genau in seiner Opposition gegen den göttlichen Willen, eine Opposition, die er in unserem Herzen sät und nährt.

—ooOoo—

Die negative Betrachtung Gottes, die der Heilige Geist in unseren Gedanken hervorruft, bezieht sich nicht auf die Übel der Welt, die Perversion und die Sünde, sondern auf die guten Taten, die wir vollbringen, die jedoch nur aus unserem natürlichen Mitgefühl, aus den Tugenden unseres Temperaments entstehen, das eine Mischung aus Schätzen und Unreinheit ist. Nach und nach begreifen wir, dass unsere Handlungen jeglicher Art nur dann von Wert sind, wenn sie direkt mit dem Himmelreich in Verbindung stehen.

Unser Gründervater sagte uns einmal, dass er versuchte, nur das zu tun, was er als “göttliche Anweisung” betrachtete, das heißt, nichts auszuführen, es sei denn, er sah, dass es ein ausdrücklicher Wunsch Gottes für ihn war. Natürlich erfordert es eine immer größere Selbstverleugnung, in einer ständigen Gehorsamsbereitschaft zu leben, sich von Gewohnheiten, Handlungen und Wünschen zu lösen, die wir für moralisch gut halten, um so zu leben. Aber diese Qualität des “Guten” garantiert nicht, dass sie von Gott kommen.

Wir müssen immer daran denken, dass unser Blick begrenzt ist. In der Geschichte Abrahams verspricht Gott ihm, dass er einen Sohn haben werde, und er musste 25 Jahre warten, um zu sehen, dass dieses Versprechen wahr wurde. Als Isaak, die Frucht dieses Versprechens, geboren wurde und zum Teenager wurde, erhielt er diesen göttlichen Befehl: Nimm deinen Sohn, deinen einzigen Sohn, den du liebst – Isaak – und gehe in die Region Morija. Opfere ihn dort als Brandopfer auf einem Berg, den ich dir zeigen werde (Gen 22, 2).

Wie wir wissen, ermöglichte seine Gehorsamkeit einen Dialog mit Gott, aber einen Dialog der Taten, nicht einfach von Ideen oder Worten. Der von Jahwe empfangene Befehl war stärker als Abrahams Vorstellung von Liebe und Zärtlichkeit für seinen Sohn. Mit dem Erscheinen eines Widders begann Jahwe, auf Abraham zu antworten. Er erfüllte seine Verheißung auf seltsame Weise, er versprach ihm eine Nachkommenschaft so zahlreich wie die Sterne am Himmel… und begann damit, ihn aufzufordern, seinen einzigen Sohn zu opfern! Sicherlich können wir Gottes Pläne nicht allein mit unserer Vernunft und unserer begrenzten Erfahrung verstehen.

Gleichfalls endet die erste Lesung damit zu sagen, dass Jeremia das Wort Gottes nicht zurückhalten konnte, das in seinen Knochen brannte wie ein loderndes Feuer. Es ist schwer, diese göttliche Logik zu akzeptieren, die uns sagt, was Sein Wille ist, indem er ihn unserem eigenen entgegenstellt. Aber war es nicht Christus selbst, der dem Vater antwortete und sagte, dass Sein Wille geschehe und nicht der eigene?

So drückt es sich im Buch der Offenbarung aus: Sie haben ihn besiegt durch das Blut des Lammes und durch das Wort ihres Zeugnisses; sie hielten ihr Leben nicht fest bis hinein in den Tod (Offb 12,11).

Wie uns der heilige Paulus heute warnt, müssen wir die Logik dieser Welt aufgeben, um den göttlichen Willen zu erkennen.

Wenn Petrus die Pläne Christi ablehnen möchte, begeht er nicht einfach einen logischen Fehler, sondern er bewegt sich mit seiner menschlichen Zuneigung in eine entgegengesetzte Richtung zu der Richtung Gottes. Deshalb ergibt die Reinigung unseres Geistes Sinn und ist notwendig, die darin besteht, sich bewusst zu sein, dass meine Seele in einem Kampf mit meinem Geist liegt, dass es eine Trennung gibt, eine Absonderung beider in Bezug auf ihre Ziele, ihre wahren Absichten oder Intentionen. Dies erleben wir in unserer Fähigkeit zur Vereinigung, in der sogenannten Unitiven Fakultät.

Tatsächlich antwortet Gott auf eine intime Realität, auf unsere wahre Natur, die trotz der Furcht vor Schmerz und Tod den vollständigsten Weg sucht, dem zu gefallen, den sie liebt und der sie liebt, und darin eine Freiheit findet, die weit über das hinausgeht, was unsere Instinkte und die Logik dieser Welt von uns verlangen: Herr, wohin sollen wir gehen? Denn Du hast Worte ewigen Lebens (Joh 6,68).

Alles Gute und Schlechte in dieser Welt hat sein Ende. Selbst der leidenschaftliche und überhaupt nicht religiöse Nobelpreisträger für Physik, Richard Feynman (1918-1988), soll, als ein Freund ihn daran erinnerte, dass er wegen des Bauchspeicheldrüsenkrebses, den er hatte, nur wenig Zeit zum Leben hatte, geantwortet haben: Es spielt keine Rolle, denn es gibt immer weniger Dinge, mit denen man seine Freunde überraschen kann.

Akbar (1542-1605) war ein mughalischer Kaiser Indiens von großer Kultur und Sensibilität. Bei einer Gelegenheit trauerte er um den Tod seiner Mutter und konnte seinen Kummer nicht überwinden. Seine Freunde und Minister versuchten, ihn zu trösten, indem sie ihn daran erinnerten, wie glücklich er sei, Einfluss, Macht und gute Beziehungen zu haben. Er antwortete: Ja, das erkenne ich an, aber es gibt etwas, das mich traurig macht. Jeder verneigt sich vor mir, aber als ich in den Palast kam, gab es jemanden, vor dem ich mich demütig verbeugen konnte… und ich kann die Freude, die mir das gab, nicht erklären.

—ooOoo—

Der Heilige Geist ermutigt uns dazu, wahre Freiheit in uns zu begrüßen, jene Freiheit, die nur durch Selbstverleugnung erreicht wird, durch die Annahme des Kreuzes und einen ewigen Charakter hat, im Gegensatz zur Freiheit und dem Glück der Welt, die unabhängig von ihrer moralischen Bewertung kurz und vergänglich sind. Die alte Weisheit erkannte dies, wie es im Psalm 39 ausgedrückt wird:

„Siehe, meiner Tage Länge ist wie eine Handbreit vor dir, und mein Leben ist wie nichts vor dir. Fürwahr, jeder Mensch steht fest wie ein Hauch. Fürwahr, jeder Mensch geht umher wie ein Bild, er macht sich umsonst viel Geschrei und häuft Reichtümer auf, und weiß nicht, wer sie einheimsen wird.“

Das Kreuz, von dem Christus heute spricht, bezieht sich nicht einfach darauf, Schwierigkeiten und Tribulationen geduldig zu ertragen, die für Christen und Nicht-Gläubige niemals fehlen werden, sondern auf den Weg des Liebens. Denn am Kreuz wird das Leben und der Ruhm aufgegeben.

Wir müssen auf diesen Punkt bestehen: Es geht nicht darum, dass Leben und Ruhm zerstört werden, sondern sie als Opfergabe darzubringen, um denjenigen glücklich zu machen, der erkennt, dass wir ihm alles geben. Dies ist etwas sehr Unterschiedliches und hinterlässt in uns den Geschmack des Sieges über die Welt, wie Christus es gerade in seinen letzten Momenten am Kreuz ausrief.

Das Kreuz, unser Kreuz, ist nicht passiv; es ist eine Opfergabe von Urteilen, Wünschen und Forderungen unseres Instinkts nach Glück, die wir nur ausführen können, indem wir permanent auf Christus blicken. Deshalb lädt er uns heute buchstäblich ein, ihm zu folgen. Es ist ein kontinuierliches Lernen, in schwierigen Situationen, kleinen Rückschlägen, Gedanken, Wünschen und Meinungen erfolgreich Opfer darzubringen. Doch indem wir dies tun, wird die Stärke dessen, der uns hält, in unserer Kleinheit sichtbar.

—ooOoo—

Da wir bereits über den berühmten Wissenschaftler Richard Feynman gesprochen haben, möchte ich mit einem Ereignis abschließen, an dem er bei der Untersuchung beteiligt war.

Am 28. Januar 1986 explodierte das Space Shuttle Challenger kurz nach dem Start und tötete alle sieben Besatzungsmitglieder. Selbstverständlich wurde eine Untersuchung durchgeführt. Es wurde festgestellt, dass die Tragödie durch das Versagen von Gummiringen verursacht wurde. Aber was viele nicht wissen, ist, dass die Möglichkeit eines solchen Versagens von mehreren klugen Ingenieuren angekündigt wurde, deren ernsthafte Warnungen und Empfehlungen ignoriert wurden. Sie bestanden darauf, dass etwas Tragisches passieren könnte, nicht nur für die Mission, sondern auch für die Besatzung. Aber die Entscheidung, mit dem Start fortzufahren, setzte sich durch.

Wir könnten uns fragen, ob es ein wichtigeres Dilemma gibt als die Wahl zwischen Leben und Tod. Christus sagt uns heute, dass die relevante Frage tatsächlich ist, dass Leben und Tod auf verschiedene Weisen miteinander verbunden sind. Er erinnert uns daran, dass alles, was wir jetzt in unserem Durchgang durch diese Welt tun, eine ewige Bedeutung haben wird, in einer Lebensweise, die wir Tag für Tag gestalten.

Immer weniger Menschen glauben das… und dies ist wahrscheinlich der Grund, warum Verzweiflung und Bestürzung in der Welt so schnell wachsen. Ein überzeugender Grund, wahre Apostel der Hoffnung zu sein.

_______________________________

In den Heiligsten Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident