Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Was liegt zwischen einem JA und einem NEIN? | Evangelium vom 1. Oktober

By 27 September, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Matthäus 21,28-32:

In jener Zeit sprach Jesus zu den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes: Was meint ihr? Ein Mann hatte zwei Söhne. Er ging zum ersten und sagte: Mein Sohn, geh und arbeite heute im Weinberg! Er antwortete: Ja, Herr!, ging aber nicht. Da wandte er sich an den zweiten Sohn und sagte zu ihm dasselbe. Dieser antwortete: Ich will nicht. Später aber reute es ihn, und er ging doch.
Wer von den beiden hat den Willen seines Vaters erfüllt? Sie antworteten: Der zweite. Da sagte Jesus zu ihnen: Amen, das sage ich euch: Zöllner und Dirnen gelangen eher in das Reich Gottes als ihr. Denn Johannes ist gekommen, um euch den Weg der Gerechtigkeit zu zeigen, und ihr habt ihm nicht geglaubt; aber die Zöllner und die Dirnen haben ihm geglaubt. Ihr habt es gesehen, und doch habt ihr nicht bereut und ihm nicht geglaubt.

Was liegt zwischen einem JA und einem NEIN?

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 1. Oktober 2023 | 26. Sonntag Jahreskreis

Ez 18: 25-28; Flp 2: 1-11; Mt 21: 28-32 

Zunächst einmal eine Anmerkung zur Volksweisheit, die sich durch dieses kurze und klare Gleichnis der beiden Söhne des Winzers zu bestätigen scheint: Eltern und diejenigen, die menschliche Gruppen führen oder leiten, sollten sich nicht darüber wundern, dass es immer Menschen geben wird, die unzufrieden sind oder vielleicht sehr verärgert sind

– weil Sie zu hastig gehandelt haben… oder nicht aufmerksam genug waren.

– weil die Angelegenheiten, die sie für entscheidend halten, nicht beachtet werden.

– weil die ehrwürdigsten Traditionen nicht respektiert werden… oder kühne Neuerungen nicht durchgeführt werden.

– weil zu viel von ihnen verlangt wird… oder sie überhaupt nicht berücksichtigt werden.

Gut, dass es auch Menschen gibt, die mit konstruktiven Bemerkungen helfen.

Aber es ist nie möglich, jeden zufriedenzustellen. Es gibt diejenigen, die ihre Unzufriedenheit in Worten ausdrücken (Beschwerden und/oder Verleumdung) und andere mit ihrer wenig begeisterten Einstellung oder offenen Rebellion. Wir können diese Schlussfolgerung als erste Lehre des Gleichnisses betrachten, aber immer in Verbindung mit der Empfehlung der ersten Lesung, unsere Ruhe nicht zu verlieren, nicht zu verzweifeln, denn das Böse, das ich und mein Nachbar begehen, ist nicht endgültig; Umkehr ist immer möglich: Wenn der Sünder sich von der begangenen Sünde abwendet und Recht und Gerechtigkeit praktiziert, rettet er sein eigenes Leben. Wenn er zur Besinnung kommt und sich von den begangenen Verbrechen abkehrt, wird er sicherlich leben und nicht sterben.

Wir alle spiegeln uns in diesen beiden Söhnen wider, von denen keiner dem Vorbild Christi treu folgt, obwohl der erstere uns lehrt, dass Reue uns ermöglicht, den Willen des Vaters zu erfüllen.

Das Bild, das diese Überlegung veranschaulicht, ist ein Gemälde des deutschen Malers Friedrich Moritz Retzsch (1779-1857), das einen jungen Mann zeigt, der Schach mit dem Teufel spielt. Der Blick des jungen Mannes ist verzweifelt, und der Teufel scheint einen nahenden Sieg zu genießen. Aber der Künstler hat einen Engel im Hintergrund dargestellt… und mehr als ein erfahrener Spieler hat erkannt, dass der junge Mann in wenigen Zügen gewinnen kann.

Dies sollte uns zum Nachdenken bringen, dass die Vorsehung stärker ist als all unsere Schwächen und Verrat, indem sie wie dieser Engel an unserer Seite steht und uns inspiriert, indem sie unsere Hand hält.

Welchen Vorteil haben Zöllner und Prostituierte? Sie müssen sich keine Sorgen machen, ihre Sünden zu verbergen oder zu verschleiern; sie sind öffentliche Sünder; ihre Fehler sind unmöglich zu verbergen. Außerdem sind sie sich vollkommen bewusst, dass sie NEIN zu dem gesagt haben, was richtig ist. Sie müssen nicht vortäuschen, und sie erkennen, dass sie schwach und sündig sind; daher sind sie in bester Verfassung, Gnade zu empfangen.

—ooOoo—

Wir alle verfügen über mächtige Mechanismen (es wird von sechs gesprochen), um den Willen des Vaters nicht zu tun, um unsere Antwort zu hinauszuzögern, um uns zu rechtfertigen, wie die beiden Söhne in der Parabel, die das, was Gott in Stille und mit Zuneigung sät, nicht vollständig und prompt begrüßen. Und das ist nicht anders, wenn wir Ideen, Vorschläge (manchmal wertvolle) oder sogar die expliziten Anweisungen anderer Menschen ablehnen.

Manchmal ist menschliches Verhalten so stumpf und traurig vorhersehbar wie das einer Ente. Sicherlich haben wir einige dieser sechs Arten des Nein-Sagens bei anderen beobachtet:

Ignorieren: keine Aufmerksamkeit schenken, wirklich nicht zuhören, nicht lassen, was mich gerade interessiert: meine Gedanken, das Handy, eine mechanische Aufgabe… Vielleicht antworte ich affirmativ, aber nur mit Worten, um mich von der anderen Person zu befreien.

Ablehnen: Keinen Wert oder Interesse dem zuordnen, was mir gesagt wird. Nur auf die Nachteile oder möglichen Mängel schauen. Egal ob ausdrücklich oder nicht, kommen wir oft dazu zu sagen, was die erste Lesung sagt: Der Weg des Herrn ist nicht gerecht.

Ausschließen: Das, was ich fühle oder höre, mit meiner persönlichen Wahrnehmung vergleichen, an die ich gebunden bin und es sofort als Priorität setzen.

Aufschieben: Obwohl ich den Wert und die Vorteile dessen, was Gott oder mein Nächster mir sagt, anerkenne, wird meine Entscheidung aufgeschoben… was der erste Schritt zum Vergessen ist.

Neu interpretieren und nicht ändern: Ich erkenne, dass ich ein neues und wertvolles Licht erhalten habe, bleibe aber im Komfort und der Mittelmäßigkeit meiner Dunkelheit.

Neu interpretieren und kleine Änderungen vornehmen: Ich ändere meine Sichtweise oder meine Haltung… aber nur diplomatisch und oberflächlich, ohne Überzeugung.

… es ist weniger wahrscheinlich, dass wir in unserem eigenen Handeln eine dieser sechs Mechanismen beobachtet haben.

Es scheint, dass der zweite Sohn sich von dem überwältigen ließ, was wir gerade als “Ignorieren” bezeichnet haben. Jesus gibt keine Details darüber, was im Herzen des ersten Sohnes passiert ist, wie er zur Umkehr kam, zu dieser Umkehr, die dauerhaft sein muss und nur möglich ist, wenn ich die diskreten und kraftvollen Vorschläge der Großzügigkeit akzeptiere, die der Heilige Geist ständig in meinem Herzen hinterlässt. Ich möchte dies mit einer Geschichte aus einem chinesischen Umfeld verdeutlichen.

Eine schwere Bronzeglocke sank in einem alten chinesischen See auf den Grund. Alle Versuche, sie zu heben, scheiterten, bis ein erfahrener Mönch um Erlaubnis bat, unter der Bedingung, dass die Glocke seinem Kloster übergeben werde.

Nach Erhalt der Erlaubnis befahl er den Mönchen, Bambusrohre zu sammeln, die die Taucher herunterbrachten und an die Glocke banden. Bambus ist hohl, leicht und schwimmt, daher begann die große Glocke sich zu bewegen, nachdem Hunderte von Stöcken daran gebunden waren. Schließlich, als der letzte Stock hinzugefügt wurde, wurde der Auftrieb so groß, dass die Glocke langsam an die Oberfläche stieg. Es war der letzte Bambusstock, der die Glocke schließlich zum Aufsteigen brachte.

Unser Zeugnis von Geduld und Vergebung kann helfen, das Wunder zu wirken, was spielt es für eine Rolle, ob es nach unserem Tod geschieht oder im letzten Atemzug der Person, die wir näher zu Christus bringen möchten?

Aber die Vorsehung verwendet nicht nur unser bescheidenes und immer mittelmäßiges Zeugnis, sondern sie gelingt auf alle erdenklichen Arten und Zeichen, um unsere Absichten zu reinigen, damit unsere Augen geöffnet werden. Mein Vater wirkt bis jetzt und auch ich wirke. (Joh 5,17). Wir erlauben uns nicht immer, geholfen zu werden. Das ist eine Art, “nein” zu dem Guten zu sagen, das Läuterung bedeutet, um uns immer mehr unserer Grenzen bewusst zu werden. Ich möchte insbesondere die Ausscheidung erwähnen, diese schmerzhafte Trennung zwischen meinem instinktiven Leben und meinen besten Aspirationen. Es ist eine wahre Operation des Heiligen Geistes, der meine weltlichen Absichten von dem trennt, was eine authentische Berufung ist, der ich immer folgen muss, bis zum Ende, indem ich das Kreuz meiner Seele trage.

Vor dreißig Jahren begann ein junger Mann namens Edwin eine Karriere als Sportjournalist in Australien. “Sport“, sagte er einmal, “war meine Religion.” Er schenkte seinem Glauben wenig Beachtung. “Ich hatte eine typisch langweilige katholische Erziehung“, sagte er, “und ging normalerweise nur an Weihnachten und Ostern zur Messe.” Als er die Karriereleiter hochkletterte, bekam er einen Job beim Radio.

Eines Sonntags betrat er aus Langeweile eine Kirche. Er saß hinten. Die Messe begann. Aber sie war anders als alles, was er je zuvor erlebt hatte. Es war eine Messe für Obdachlose. Alle Menschen um ihn herum hatten kein Zuhause, keinen Ort, den sie ihr Eigen nennen konnten. “Ich erinnere mich daran, unter all diesen armen Obdachlosen zu sitzen, und das Evangelium wurde für mich lebendig.” Dieser Moment war transformativ. Er wusste, dass er nicht mehr das tun konnte, was er bisher getan hatte. Er hatte eine andere Religion als den Sport gefunden. Ein Jahr später trat er ins Priesterseminar ein.

Während seiner Ausbildung bat er den Erzbischof um eine besondere Mission: Er wollte unter Obdachlosen leben und arbeiten. Der Erzbischof stimmte zu. Acht Monate lang lebte Edwin am Fuße einer Treppe, nur mit einer Matratze. Er duschte in einer öffentlichen Toilette. Er lebte unter den Einsamen, den Ängstlichen, den Depressiven und den psychisch Kranken. Als er zum Diakon geweiht wurde, fand die Weihe dort statt, wo er sich oft ehrenamtlich engagierte: in einem Zentrum für genesende Alkoholiker. Ein paar Monate später wurde er zum Priester geweiht.

Heute leitet Pater Edwin eine Wohltätigkeitsorganisation für Obdachlose. Ein Mann, der einst schien, alles zu haben, was er wollte, dient denen, die nichts haben. Er hat sich noch nie erfüllter gefühlt. “Deshalb wurde ich geweiht“, sagt er heute, “um neben den Verletzlichsten zu gehen.” An einem entscheidenden Punkt in seinem Leben hatte Edwin, als Sohn des Evangeliums, eine Sinnesänderung. Jetzt, während er mit Obdachlosen arbeitet, ist er selbst ein Agent des Wandels.

—ooOoo—

Unser Gründervater hat uns an vielen Gelegenheiten daran erinnert, dass wir Miterlöser Christi sein sollen. Das bedeutet für uns nicht nur “Seelen aus der Sünde zu befreien”, sondern vor allem jungen Menschen, die niemandem die Möglichkeit gegeben hat, zu dienen und sich so geliebt zu fühlen. Es geht darum, jemanden von einem einfach “guten”, aktiven, großzügigen Leben zu erlösen und ihm die Möglichkeit zu geben, sich vollständig anderen zu widmen. Dies war der Fall bei dem jungen Chilenen, den ich letzten Sonntag erwähnte. Sicherlich ist dies die tiefste Bedeutung des Gebets Jesu: Gott will nicht, dass auch nur eines dieser kleinen Kinder verloren geht (Mt 18,14).

Diese ständige Hingabe, dieser wahre Dienst, ähnelt in gewisser Weise dem, was im Gebet geschieht. Es ist etwas anderes, vor der Eucharistie zu sitzen und sich an eine Person in liebevoller und brüderlicher Erinnerung zu widmen, und etwas ganz anderes, eine halbe Stunde damit zu verbringen, Christus mit aller Kraft zu befragen, was ich diesem Menschen anbieten kann.

In der zweiten Lesung erinnert uns der heilige Paulus, der stolz auf die Gemeinschaft von Philippi war, vehement daran, dass echtes Gutes immer bedeutet, etwas vom eigenen Leben zu lassen, denn er war sich des Wunsches nach Ruhm und Anerkennung vieler Mitglieder dieser Gemeinde bewusst. Er bietet uns das erhabenste Beispiel, das von Christus selbst, der sich seines Rangs entledigte und die Bedingung eines Sklaven annahm, also eines Dieners. In unserem Fall ist es nicht anders, und wie Fernando Rielo in seinem Buch “Transfiguraciones” sagt:

Der Preis der Liebe ist leicht zu erkennen

allein schon durch die Geburt von…

dir, dem Tod.

_______________________________

Ich möchte mich von Herzen bei den geduldigen und effizienten Übersetzern dieser wöchentlichen Überlegungen bedanken, unseren Brüdern und Schwestern Letizia, Maurizio (Italienisch), Rebecca (Deutsch) und verschiedenen Brüdern und Schwestern in Französisch.

In den Heiligsten Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident