Ein Nachmittag in Cäsarea Philippi

von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes

Madrid, 23. August 2020

Buch Jesaja 22, 19-23; Brief an die Römer 11, 33-36; Matthäus 16, 13-20.

Dies ist ein Zitat von einem berühmten und redseligen Nobelpreisträger für Physik (1965):

Den Namen dieses Vogels können Sie in allen Sprachen der Welt wissen, aber wenn Sie fertig sind, werden Sie absolut überhaupt nichts über den Vogel wissen. Sie werden nur über Menschen an verschiedenen Orten und wie sie den Vogel nennen. Also schauen wir den Vogel an und sehen wir, was er tut – das ist es, was zählt. Ich lernte sehr früh den Unterschied zwischen, den Namen von etwas zu wissen und etwas zu wissen (Richard Feynman).

Peter hatte nicht gerade eine wissenschaftliche Ausbildung, aber er hatte eine sehr bemerkenswerte Offenheit, die es ihm erlaubte, Schlussfolgerungen über die Identität Jesu zu ziehen, die genau auf seiner persönlichen Erfahrung, beruhte.

Es ist ein großer Unterschied, ob man den Namen und die Fakten einer Person kennenlernen und die Auswirkungen seines Lebens auf unser Leben erkennen; im Falle Christi nach und nach uns mit Ihm identifizieren. Wer bin ich, sagen sie? Das ist eine Frage, die notwendigerweise ein Engagement unsererseits mit ihm voraussetzt. Die Antwort auf diese Frage erfordert eine Änderung unserer Einstellungen und Verhalten. Dies ist wahres Wissen: Das Glaubensbekenntnis des Petrus war keine einfache intellektuelle Antwort auf eine Frage. Es war das Einnehmen einer Position, einer endgültigen Haltung vor Gott und vor der Welt. Petrus nahm die Wahrheit über Christus an, und im Gegenzug vertraute Christus ihm die Obhut der Kirche an.

Wir wissen nicht wirklich, welche die Idee des Petrus über Jesus war. Er könnte sein, dass er sieht, Jesus der Sohn Gottes sei, der kam, um die Herrschaft des Römischen Reiches abzuschaffen. Oder er könnte ihn als geistlichen Reformator angenommen haben; aber die Erfahrung von Petrus hat ihn zu einem anderen Mann gemacht. Am Pfingsttag wandten sich diese ungebildeten Fischer an die Menschenmenge ganz verschiedener Sprachen; aber sie hörten ihn in ihrer eigenen Sprache reden. Er stand vor den Herrschern und Autoritäten und erklärte seine Loyalität gegenüber seinem Lehrer; er nimmt die Gefangenschaft um seines Meisters willen an; und schließlich umarmte er den Tod am Kreuz.

Ja, Petrus war sich sehr wohl bewusst, was Christus in seinem eigenen Leben getan hatte. Das Wichtigste waren nicht die Wunder oder die Worte. Die ungeheuerlichen Taten wurden von vielen als Werk des Teufels interpretiert. Und die Worte Christi wurden manchmal missverstanden und zu anderen Male als Waffe gegen ihn eingesetzt. Aber das fortwährende Wirken Jesu in unserem Herzen, das Motus Christi, ist etwas, das bleibt und das wir mit Aufmerksamkeit und Klugheit nehmen müssen.

Sicherlich hat unsere Beziehung zu Christus, ebenso wie zu dem Heiligen Geist oder unserem Himmlischen Vater, zwei Richtungen.

Der asketische Aspekt dieser Beziehung wird in Seinen eigenen Worten zusammengefasst, wenn Er sagt, wer Er ist: Weg, Wahrheit und Leben. Die Schlussfolgerung ist, dass unser Bemühen darauf gerichtet sein muss, uns mit Ihm zu identifizieren (Weg), uns daran zu erinnern, was Er lehrt (Wahrheit), mit Hilfe des Heiligen Geistes unser armseliges Gedächtnis aufzufrischen und jederzeit zu erkennen, dass nur das, was wir mit Ihm tun, fruchtbar und dauerhaft ist (Leben).

Die mystische Dimension unserer Beziehung zu Christus lässt sich in jenem brüderlichen Bewusstsein zusammenfassen, das sich auch auf seine Worte gründet: Ich werde bei euch sein bis ans Ende der Zeiten.

Die Worte des heiligen Paulus fassen heute kraftvoll zusammen, wer Christus für uns ist, asketisch und mystisch: Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit.

Erinnern wir uns mit einer kleinen Geschichte daran, wie bedauerlich es ist, die Wahrheit nicht in jedem Augenblick anzunehmen und sie zu unserem Weg und zu unserem Leben zu machen:

Während der ersten Jahren der VIII Jh n. Chr., viele Jahre lang, waren die Unruhen in dem, was wir heute als Spanien kennen, sehr kräftig, die Machtkämpfe waren an der Tagesordnung, und die stets gegenwärtige Angriffsdrohung durch die muslimischen Kriegsherren in ihrem Streben nach Vorherrschaft verursachten den örtlichen Fürsten viele Probleme.

Es wird erzählt, dass ein bestimmter Prinz von Granada, der verdächtigt wurde, einen Versuch zu planen, den spanischen Thron für sich zu erobern. Aus Angst, dass dieser Prinz von Granada Erfolg haben könnte, ließen ihn seine Mitadligen entführen und 33 Jahre lang in Einzelhaft stecken, woraufhin er starb. Während seiner Gefangenschaft nutzte er die Zeit zum Studium der Bibel. Nach seinem Tod untersuchten seine Entführer die Zelle, in der er so lange gelebt hatte, und fanden in die Wände eingekratzte Notizen dieser Art: Psalm 118, 8 ist der mittlere Vers der Bibel; Esra 7, 21 enthält alle Buchstaben des Alphabets mit Ausnahme des Buchstabens j; der neunte Vers des achten Kapitels von Ester ist der längste Vers in der Bibel.

Es ist ein Unterschied, ob man Fakten über Jesus und sein Wort kennt oder ob man sich von ihm von innen heraus verändern lässt. Die Wahrheit über Jesus ist nicht nur Information. Wie Jakobus es ausdrückt: Hört ihr nicht nur auf das Wort, denn so, betrügt euch selbst. Tut, was es sagt. Jeder, der auf das Wort hört, aber nicht tut, was es sagt, ist wie jemand, der sein Gesicht im Spiegel betrachtet und, nachdem er sich selbst betrachtet hat, weggeht und sofort vergisst, wie er aussieht. Wer aber aufmerksam in das vollkommene Gesetz schaut, das die Freiheit gibt, und darin fortfährt – wobei er nicht vergisst, was er gehört hat, sondern es tut -, der wird gesegnet werden in dem, was er tut (Jakobus 1,22-25).

Wenn wir uns bewusst sind und akzeptieren, dass Christus mit uns geht, dass er unseren Schmerz und unsere Bestrebungen kennt, beginnen wir auf unerwartete Weise (wie es in der Zweiten Lesung heißt), Frucht für das Königreich des Himmels zu bringen. Wir werden zu Aposteln gemacht und als Botschafter Christi in die Welt ausgesandt. Unsere Haltung vor der Wahrheit hat Konsequenzen: Wir müssen jeden Tag mit unserem Glauben übereinstimmen. Die Menschen um uns herum trennen nicht die Botschaft und den Botschafter, die Wahrheit und ihre lebendige Manifestation. Kann irgendjemand anderen empfehlen, was man sich selbst nicht zutiefst treu geblieben ist? Und wie können wir dem Gesagten glauben, wenn wir nicht sehen, welche Auswirkungen es auf denjenigen hat, der es sagt? So wie wir sagen, dass Jesus das sichtbare Antlitz Gottes ist, muss jeder von uns Christus in seinem Handeln sichtbar machen. Eine einzige Ausnahme davon in meinem Verhalten wird bei meinen Nachbarn Zweifel und Skepsis verbreiten.

In den einfachen Handlungen des Alltags haben wir die Möglichkeit, die Gegenwart Gottes zu zeigen, was wichtiger ist als die tausend Probleme und tragischen Situationen zu lösen, die wir gerne lösen möchten.

Lassen Sie es mich mit einer anderen einfachen Metapher ausdrücken:

Der Bleistiftmacher nahm den Bleistift zur Seite, kurz bevor er ihn in die Schachtel legte.

Es gibt 5 Dinge, die Sie wissen müssen, sagte er dem Bleistift, bevor ich Sie in die Welt hinausschicke. Erinnern Sie sich immer daran und vergessen Sie sie nie, und Sie werden der beste Bleistift werden, der Sie sein können.

Erstens: Sie werden viele großartige Dinge tun können, aber nur, wenn Sie sich erlauben, von jemandem in der Hand gehalten zu werden.

Zweitens: Sie werden von Zeit zu Zeit ein schmerzhaftes Anspitzen erleben, aber Sie werden es brauchen, um den besten Bleistift zu werden.

Drittens: Sie werden in der Lage sein, alle Fehler, die Sie machen könnten, zu korrigieren.

Viertens: Der wichtigste Teil von Ihnen wird immer das sein, was in Ihnen steckt.

Und fünftens: Auf jeder Oberfläche, auf der Sie benutzt werden, müssen Sie Ihre Spuren hinterlassen. Ganz gleich, in welchem Zustand Sie sich befinden, Sie müssen weiterschreiben.

Franz von Assisi war bekanntlich einer der Heiligen, der am deutlichsten zum Ausdruck brachte und lebte, was es bedeutet, ein Werkzeug Christi zu sein, ein “Werkzeug seines Friedens”, sagte dieser Gründer. Es gibt eine Geschichte, dass Franziskus einmal aus dem Wald an der Portiunkula, wo er gebetet hatte, auftauchte und von Bruder Masseo empfangen wurde. Warum folgt Ihnen die ganze Welt? Warum Ihnen? Sie sind nicht hübsch, nicht klug oder gebildet, und Sie stammen nicht aus einer adligen Familie. Wie erklären Sie das?

Nach der Geschichte aus den Fioretti, als Franziskus dies hörte, verbrachte er einige Augenblicke damit, zum Himmel hinaufzuschauen, und sein Herz war bei Gott. Schließlich sagte er: “Sie wollen wissen, warum die ganze Welt sich dafür entscheidet, mir zu folgen? Weil der Herr kein elendes Geschöpf mehr finden konnte für das wunderbare Werk, das er zu vollbringen wünschte, wählte er mich. Um Adel und Größe und Macht und Schönheit und Weisheit zu beschämen.

Der heutige Evangelientext ist für alle wichtig, nicht nur für Petrus und die Päpste. Es liegt an jedem von uns, eine Gruppe, eine kleine oder große Gemeinschaft der Kirche zu leiten, und Momente der Entmutigung und Skepsis kommen leicht. Aber Jesus nennt die Kirche “meine Kirche”. Das sagt uns, dass Jesus Christus der Eigentümer der Kirche ist. Er ist die Oberste Autorität. Weder Petrus noch die Jünger besitzen sie. Weder Papst, noch Bischöfe, noch Ordensleute besitzen sie. Wir alle gehören der Kirche Christi an. Und aus diesem Grund können wir an die Worte glauben, die wir heute von Christus hören: Die Tore der Unterwelt werden sich nicht gegen sie durchsetzen.

Was sagen die Leute, wer ich bin? Mit dieser Frage erinnert uns Jesus daran, dass unser Wissen über Jesus niemals aus zweiter Hand kommen darf. Ein Mensch könnte jedes Urteil kennen, das jemals über Jesus gefällt wurde; er könnte die gesamte Christologie kennen; er könnte jede Lehre über Jesus kennen; er könnte jeden Kommentar zur Lehre Jesu auswendig lernen; er könnte den historischen Hintergrund jeder Äußerung Jesu analysieren. Aber die Jüngerschaft besteht nie darin, von Jesus zu wissen; sie besteht immer darin, Jesus zu kennen. Jesus verlangt von jedem Christen ein persönliches Urteil. Was sagst du, wer ich bin?

Verlieren wir nicht aus den Augen, dass Christus heute den Sinn offenbart, das Haupt seiner Kirche, Papst und Nachfolger des Petrus zu sein. Ein Papst ist mit einer besonderen Aufgabe in der Kirche betraut. Er erscheint immer an erster Stelle, ist berufen, die Lämmer und Schafe zu weiden und muss seine Brüder im Glauben unterstützen. Der Fels, von dem Jesus spricht, ist der von Petrus bekundete Glaube. Dieser Glaube bildet das Fundament der Kirche, das sie mit dem Christus-Fels vereint hält, sie unzerstörbar macht und es ihr erlaubt, niemals von den Mächten des Bösen überwältigt zu werden. All jene, die wie Petrus und mit Petrus diesen Glauben bekennen, sind als lebendige Steine in das von Gott entworfene geistliche Gebäude eingefügt.

Leave a Reply