Das Herz der kanaanäischen Frau ist eins mit dem Herzen Christi! Kommentar von P. Jesús Fernández zum Evangelium vom 16. August

By 17 August, 2020Evangelium, Zum Lesen

Viele Menschen kommen auf der Suche nach Linderung und Befreiung von ihren Leiden zu Christus. Dies ist der Fall der kanaanäischen Frau. Die apostolische Arbeit, die Christus mit dieser Frau leistet, ist beeindruckend, bis zu dem Punkt, dass sie einen Glauben zeigt, der in ihrem Herzen verborgen war. Wie es manchmal bei vielen von uns der Fall ist. Sie nutzt die Pädagogik des Beharrens mit Christus. Die kanaanäische Frau betet Gott nicht in einem Tempel an, sondern auf einem Berg, und sie hat nicht dieselbe Kultur wie Israel, und doch gibt ihr Christus das Beispiel des Glaubens. 

Das Evangelium schlägt eine Glaubenserfahrung als Zugehörigkeit zur Person Christi vor. Dies ist sehr wichtig. Die kanaanäische Frau zum Beispiel spricht vom Glauben als einer Lebenserfahrung. Man wächst auf, die Erfahrung von Christus mit Intensität zu leben, deshalb glaubt diese Frau, dass Christus ihre besessene Tochter heilen kann. Trotz der offensichtlichen Hindernisse, die Christus ihr in den Weg stellt, besteht sie weiterhin darauf. 

Das Herz der kanaanäischen Frau verschmilzt mit dem Herzen Christi in einem einzigartigen Akt des Glaubens. Dies ist der Weg, den das Evangelium jedem von uns aufzeigt. Der Glaube dieser Frau hat nichts mit Routine oder Mittelmäßigkeit zu tun, und noch weniger mit Langeweile. Es ist ein lebendiger Glaube, der bettelt. Es ist ein energischer Glaube, der von Jesus Christus selbst geprüft wurde. Es ist ein Glaube an Christus, der wirklich bewegt. Es ist ein Glaube, der mit seinen kulturellen und religiösen Traditionen bricht. Der Glaube der Kanaanäerin hat nichts mit einem schwachen, legalistischen Glauben zu tun, er bricht mit den starren Schemata, wie wir vorher gesagt haben. Der Glaube bringt immer Früchte hervor. Aber die Früchte entstehen, wenn es eine wahre Bekehrung gibt. Um nicht mehr auf uns selbst zu schauen, sondern auf Gott, und das ist es, was der kanaanäischen Frau passiert ist, hat sie sich vor der Gegenwart Christi verändert. 

Dasselbe gilt für uns in unserem Gebet, vor der Gegenwart Christi müssen wir so viele Dinge ändern, die uns von Ihm wegführen. Die erste Frucht war der Glaube, der das Wunder der Heilung ihrer Tochter bewirkte. Eine weitere Veränderung oder Bekehrung bei der kanaanäischen Frau war ihre Demut. Sie akzeptierte die offensichtliche Ablehnung Christi und schöpfte aus ihrem Herzen einen ungeahnten Glauben. Deshalb werden wir, vereint mit Christus wie zu der Kanaanäerin, Frucht bringen, und die erste ist unsere Bekehrung. Diese Bekehrung muss sich in diesem Glauben manifestieren. Jener Glaube, der große Hindernisse bewegt, wie Christus sagt. Die Frucht der Bekehrung zu tragen, ist das Gesetz der Liebe, es ist das Gesetz des Evangeliums.

Lassen wir uns weder von unseren Sünden noch von unserem Elend entmutigen. Schauen wir niemals zurück, das ist es, was der Fürst der Lüge will. Die Heiligen sind Menschen, die an die Liebe des Vaters geglaubt, sich vor Christus erniedrigt und ihre Schwächen erkannt haben. Die Heiligen sind Menschen wie wir. Sie hatten ein Gesicht wie wir, aber mit einem Blick der Barmherzigkeit für andere. Aber ihr Glaube an Christus reflektierte sich in ihrem eigenen Gesicht, in ihrem Blick.

Bitten wir Christus, uns zu helfen, uns wie die kanaanäische Frau zu verhalten. Dass der Dialog zwischen Christus und der kanaanäischen Frau echtes Gebet ist, muss im Mittelpunkt unseres Lebens stehen.

Erlauben wir uns, sein Werk zu tun, das Werk Christi in unserem Herzen. Das wäre unser Glück.

Leave a Reply