Buße ermutigt, Scham lähmt: Kommentar zum Evangelium vom 6. September

By 6 September, 2020Evangelium, Zum Lesen

Glaube und Hoffnung werden auf der persönlichen Ebene gelebt, aber auch in einer Religionsgemeinschaft, in der Familie, in einer Pfarrgemeinde oder in einer Schulgemeinschaft. Es kann ein Ort der Begegnung mit Gott und mit den Menschen sein, die uns am nächsten stehen. Die Gemeinschaft kann ein Ort der Vergebung und Versöhnung sein.

Christus verspricht uns seine Gegenwart, wenn wir in seinem Namen versammelt sind: “Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.” Fortschritte machen im Gebet und im Wort Christi, im Evangelium.

Der hl. Franziskus Ferrer bekräftigt: “Jesus Christus wird niemals seine Gnade, ohne die wir nichts tun können, denen gewähren, die über jemanden verfügen, der in der Lage ist, sie zu unterweisen und anzuleiten, und er verachtet diese Hilfe in der Überzeugung, dass er für sich selbst ausreichen wird und dass er aus eigener Kraft alles finden wird, was für sein Heil nützlich ist” (Abhandlung über das geistliche Leben II, Kapitel I).

Wir müssen uns gegenseitig helfen, Hoffnung und Vertrauen zu nähren. Das Gegenteil wäre sehr traurig: Hoffnungslosigkeit und Misstrauen. Hoffnung ist nicht nur die Erwartung eines zukünftigen Gutes, das erreicht werden kann, sondern die Vorwegnahme dessen, was von Christus versprochen und gegeben wurde. Hoffnung führt uns zum Glauben und zur Nächstenliebe. Die Hoffnung macht es Christus möglich, in uns zu leben. Hoffnung bedeutet, sich wie ein Kind des himmlischen Vaters zu fühlen und wie ein wahres Kind aus Gnade zu leben.

Der heilige Johannes sagt uns: “Von nun an sind wir Gottes Kinder, und es ist noch nicht offenbart worden, was wir sein werden. Wir wissen, dass wir, wenn er erscheint, ihm ähnlich sein werden, weil wir ihn sehen werden, wie er ist” (1 Joh 3,2).

Das “Jetzt”, das im Glauben angenommen und in Liebe gelebt wird, ist auf die Verheißung projiziert, Christus dank der Hoffnung nicht zu verlassen. Aus diesem Grund ist Hoffnung viel mehr als Optimismus. Christus am Kreuz wurde, bevor er starb, verraten, abgelehnt, verlassen. Sein Werk scheint gescheitert zu sein. Aber Sein Schrei am Kreuz ist der Sieg: Er hat die Welt erobert!

Im Hinblick auf die Vergebung, die ein Aspekt der Liebe ist, muss ich sagen, dass die Antwort des Petrus auf die unermessliche Güte Christi darin bestand, ihn zu verleugnen, bevor er gekreuzigt wurde. Die Scham über seine Sünde erdrückt Petrus. Christus inspirierte in ihm eine heilige Reue. Scham lähmt manchmal, Reue flößt Mut ein. Buße ist ein Akt der Demut. Das ist es, was Petrus widerfahren ist.

Auch wir sind aufrichtig, wenn wir Christus sagen, dass wir ihn lieben, ihn aber wegen eines unbedeutenden Vergnügens augenblicklich verleugnen. Petrus brüstete sich mit seiner Stärke und täuschte sich dabei selbst. Christus möchte, dass unser Wunsch, ihn zu lieben, immens ist. Aber unsere Sehnsucht muss zum Gebet werden. Wir können alle Dinge mit Christus tun. Ohne ihn können wir nichts tun.

Wir sind fähig, Buße zu tun, von bestimmten Speisen zu fasten und andere fromme Buße zu tun, aber wir bitten Christus nicht darum, uns zu helfen, ihn immer mehr zu lieben.

Lasst uns lernen, nett zu sein. Wir sollten andere lieben und ihnen verzeihen, als wären wir selbst der Nächste. Diese Liebe ist spontan freundlich. Vermeiden wir es, ein schlechtes Beispiel zu geben. Gott zu lieben bedeutet, alles zu geben.

Leave a Reply