Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Nach seinem Abbild und Ebenbild | Evangelium vom 4. Juni

By 31 Mai, 2023Juni 9th, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email

Evangelium nach Johannes 3,16-18

In jener Zeit sprach Jesus zu Nikodemus: Gott hat die Welt so sehr geliebt, daß er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.

Nach seinem Abbild und Ebenbild

Luis CASASUS | Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 4. Juni 2023 | Dreifaltigkeitssonntag

Ex 34: 4b-6.8-9; 2Kor 13: 11-13; Joh 3:16-18.

Als der heilige Patrick im fünften Jahrhundert den Iren das Evangelium verkündete, suchte er nach einer Illustration, um die Dreifaltigkeit zu erklären. Die Legende besagt, dass er ein dreiblättriges Kleeblatt wählte. Er zeigte auf jedes seiner Blätter und erklärte, dass das einzelne Kleeblatt aus drei verschiedenen Blättern besteht. Genauso, so erklärte er, besteht Gott aus drei verschiedenen Personen: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

In der Theologie und im Leben der Heiligen gibt es sehr anschauliche Erklärungen über die Dreifaltigkeit, die uns in der Regel zu verstehen geben, dass es etwas Dringlicheres und Notwendigeres gibt, als zu einer rationalen Klarheit über dieses Geheimnis zu gelangen. In der Tat ist die Aufmerksamkeit für die Realität, dass Gott eine Familie ist, die in vielen Religionen irgendwie erahnt und von Christus offenbart wurde, ein unvergleichliches Licht für unseren Weg in dieser Welt.

In einer seiner ersten Predigten als Papst stellte der heilige Johannes Paul II. die Frage nach dem Wichtigsten, was die Menschen in ihrem irdischen Leben wissen müssen: Wer Gott ist, und das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit. JPII führte aus: Gott ist in seinem tiefsten Geheimnis keine Einsamkeit, kein Einzelgänger, er ist eine Familie, denn er hat in sich selbst die Vaterschaft, die Sohnschaft und das Wesen der familiären Liebe, das der Heilige Geist ist.

Der heutige Tag ist ein geeigneter Zeitpunkt, um über einige Konsequenzen dieses Geheimnisses für unser Leben nachzudenken, die zweifellos für jeden nützlich und wesentlich sind, vielleicht mehr als der Versuch, herauszufinden, wie Gott “im Inneren” ist.

Dies erinnert an die Geschichte eines einfachen russischen Landpfarrers, der sich mit einem bedeutenden Wissenschaftler auseinandersetzte. Dieser brachte scheinbar vernichtende Argumente gegen die Existenz Gottes vor und erklärte: Ich glaube nicht an Gott. Der ungebildete Priester entgegnete schnell: Oh, keine Sorge…. Gott glaubt an dich. Dies ist ein praktischer Weg, um zu verstehen, was wir über die Dreifaltigkeit wissen sollten.

Wenn die alte Weisheit der Genesis uns daran erinnert, dass Gott sagte: Lasset uns den Menschen machen nach unserem Abbild und Ebenbild, so deutet dies sicherlich darauf hin, dass wir mehr sind als ein ” Spiegelbild ” von Ihm, so wie eine Skulptur oder ein Gemälde ein Abbild einer Figur sein kann. Sicherlich ist das etwas Tiefgründigeres als einfältige Aussagen wie: “Wenn die Dreifaltigkeit aus drei Personen besteht, sind auch wir aus drei Elementen zusammengesetzt: Körper, Seele und Geist.”

Wenn wir sagen, dass wir nach dem Abbild und Ebenbild Gottes geschaffen wurden, dann geht es nicht darum, dass wir Züge eines guten Menschen zeigen, sondern dass einige göttliche Eigenschaften in unserem Leben sichtbar werden. Dies ist wesentlicher und geht über die Moral hinaus, ohne sie natürlich zu schmälern.

—ooOoo—

In diesem Zusammenhang ist vielleicht die erste Feststellung, dass Gott Liebe ist. Leider ist dies für viele von uns zu einem Slogan, einer Phrase, einem Klischee geworden. Wenn wir jedoch nach seinem Abbild und Ebenbild geschaffen sind, ist die unmittelbarste Schlussfolgerung, dass es eine Art und Weise gibt, uns selbst zu lieben, die wirklich natürlich ist, die unserer Natur entspricht. Aus irgendeinem Grund hat Christus das Gebot bestätigt: Du sollst Gott über alles lieben und deinen Nächsten wie dich selbst (Lk 10,25-37).

Je nachdem, worauf man sich einstellt, nimmt die Selbstliebe unterschiedliche Formen an. In den sozialen Medien wird oft gesagt, dass man perfekt ist, so wie man ist, und dass man sich selbst über alle anderen stellen sollte. In der zeitgenössischen individualistischen Psychologie heißt es, dass es bei der Selbstliebe darum geht, sich selbst herauszufinden. All diese Stimmen sagen uns viele, oft unterschiedliche Dinge über Selbstliebe, und in unserer Verwirrung müssen wir herausfinden, was tatsächlich gesagt wird.

Selbstliebe, wie sie in der Modekultur gesehen wird, ermutigt uns, uns über alle anderen zu erheben. Selbstliebe wird mit Selbstsucht gleichgesetzt. Selbstsucht ist zum Mittel geworden, um selbstbewusster zu werden. Uns wird gesagt, dass der Weg zur Selbstliebe darin besteht, das zu tun, was uns ein gutes Gefühl gibt. Finde heraus, was dich glücklich macht, und tue alles, was nötig ist, um das zu erreichen.

Vom Standpunkt des Evangeliums aus betrachtet, höre ich im Grunde auf, mich selbst zu lieben, wenn ich gegen meine Natur handle, die dem Abbild und Ebenbild Gottes entspricht. Dies ist wahrscheinlich die genaueste und tiefgründigste Beschreibung der Art und Weise, wie wir sündigen.

Ja, wir können von Neigungen, Versuchungen, Leidenschaften, Anhaftungen sprechen… aber erinnern wir uns daran, was unsere Gelübdeformel besagt: Heiligkeit wäre nicht möglich, wenn wir gleichzeitig Reichtum, Unreinheit und Rebellion lieben würden. Dies sind echte alternative der Liebe: abweichend pervers, unnatürlich. Aber all diese Verhaltensweisen können “Liebe” genannt werden, weil sie unser ganzes Wesen, unsere ganze Fähigkeit in eine tragisch falsche Richtung lenken. Die Wahrheit ist, dass wir nicht aufhören können zu lieben, auch wenn es ungeschickt ist, anderen schadet, unseren Frieden, unsere Mission und das Lebensprojekt stört, an das uns der Heilige Geist immer wieder erinnert.

Ein dramatisches Beispiel ist das von König David, der die Herden seines Vaters gegen wilde Tiere verteidigen konnte, den Riesen Goliath erschlug, sein Königreich einigte, viele Schlachten gewann und Saul vergab. Aber eine fehlgeleitete und ehrgeizige Liebe verleitete ihn zum Ehebruch mit Bathseba und zum Tod von Urija, ihrem Mann und einem Offizier seiner eigenen Armee.

In uns verwirklicht sich der Satz, der dem heiligen Hieronymus zugeschrieben wird: Die Verderbnis des Besten ist die schlimmste von allen. Dies erfüllt sich, wenn unsere Fähigkeit zu lieben durch die törichten Entscheidungen einer Freiheit verdorben wird, die auch eine von Gott ererbte Eigenschaft ist.

—ooOoo—

Ein Baum, eine Mücke oder ein Adler sind nicht frei. Sie gehorchen – man verzeihe die Redundanz – natürlich ihrer Natur, ihren Hormonen, oder sie reagieren auf Reize in angemessener Weise. Aber wir haben eine Freiheit, die sich auf wunderbare Weise in Kreativität und Phantasie manifestiert.

Wenn unsere Gedanken oder unsere Gespräche nutzlos, sinnlos (ohne Ziel, ohne definiertes Ziel) sind, schaffen wir eine geschlossene Welt, eine imaginäre Atmosphäre, in der wir das Wahrhaftigste ignorieren: dass der Heilige Geist uns ständig etwas mitteilt, dass er versucht, uns seinen Willen mitzuteilen, damit wir ihn mit der Phantasie und der Kreativität erfüllen, die uns gegeben sind.

Kreativität kann dazu benutzt werden, andere zu manipulieren, und das hat eine Reichweite, die wir uns manchmal nicht vorstellen können. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass kleine Kinder absichtlich Wege finden, um anderen zu schaden, aber Kinder finden neue Wege, um zu vermeiden, dass sie ihr Spielzeug teilen müssen, sie denken sich neue Wege aus, um die Abholzeit zu umgehen, sie spielen Streiche, die ihre Freunde verletzen könnten – das sind Beispiele für negative Kreativität, die wir in Klassenzimmern von Vierjährigen sehen.

In unserem Fall, als Erwachsene, ist es noch viel schlimmer. Es gibt Autoritätsmissbrauch, hektische Aktivitäten oder Ausreden, um sich nicht zu ändern, die leider “kreativ” sind und sogar den Anschein erwecken, tiefgründig und gut begründet zu sein. Erinnern wir uns an die besorgten Worte des heiligen Paulus:

Wie ich euch aufforderte, als ich nach Mazedonien ging, so sollt ihr in Ephesus bleiben, damit ihr gewissen Leuten befehlen könnt, keine falschen Lehren mehr zu lehren oder sich mit Mythen und endlosen Genealogien zu beschäftigen. Solche Dinge fördern umstrittene Spekulationen, anstatt Gottes Werk voranzubringen, das durch den Glauben geschieht. Das Ziel dieses Gebots ist die Liebe, die aus einem reinen Herzen, einem guten Gewissen und einem aufrichtigen Glauben kommt. Einige haben sich davon entfernt und sind zu sinnlosem Gerede übergegangen (1Tim 1,3-6).

Wie ein alter protestantischer Pfarrer einmal sagte: Viel zu viele unserer Brüder würden lieber die Komplexität des Buches der Offenbarung erklären, als in ein Waisenhaus zu gehen und kleinen Kindern von Jesus zu erzählen.

Im Gegenteil, der wahre Jünger Christi stellt seine Phantasie und seine fruchtbare Kreativität, die immer einzigartig sind und nicht unterschätzt werden sollten, in den Dienst des Evangeliums. Das ist der Fall bei einem Kunstwerk, auch wenn es sich um ein bescheidenes Gedicht handelt, das aus Liebe zu Gott und zum Nächsten geschrieben wurde.

Aus diesem Grund haben alle fünf Päpste nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf die Kraft der Schönheit hingewiesen, die zu uns in einer Weise spricht, die über Worte und Taten hinausgeht. Die Kirche weiß, dass Kunst mehr ist als Stein und Glas, Worte oder Noten auf Papier, gesungene Töne, Farbe auf Leinwand: Im besten Fall ist Kunst ein inspirierter Gebrauch solcher Materialien und Fähigkeiten, um uns einen Blick auf die letzte Schönheit zu gewähren und uns so in ein Gespräch mit dem Einen zu verwickeln, der die Schönheit ist, nämlich Christus selbst.

Es gibt viele Momente im Leben Christi, in denen sich seine fruchtbare Kreativität manifestiert, die wir – darauf bestehen wir – empfangen haben. Eine Frau wurde beim Ehebruch ertappt (Joh 8,1-7), und als sie von allen verurteilt wurde, sagt Jesus: Wer keine Sünde hat, der werfe den ersten Stein. Natürlich ist jedes seiner Gleichnisse ein Kunstwerk, das in den Dienst der Lehre der Frohen Botschaft gestellt wird, die er mit allen möglichen Mitteln verkündet.

Wenn sich Christus eine höchst konfliktreiche und problematische Situation stellt, weiß er eine kreative Lösung zu finden, die er im Gebet findet, in einem Zustand des Gebets, der sich nicht von den unerwartetsten Ereignissen überraschen lässt. Echte Kreativität ist nicht etwas Individuelles, sondern ein Produkt dieses ständigen Gesprächs zwischen Gott und uns.

Sie unterscheidet sich nicht sehr von dem, was in einem Forschungszentrum geschieht, wo die meisten relevanten Ideen einen Austausch, einen Kontrast der Meinungen, einen leidenschaftlichen Dialog brauchen, der sie zum Tragen bringt. Um es mit den Worten unseres Gründervaters zu sagen: Das Leiden ist also eine Dynamik, die den Apostel in ein ständiges Unbehagen versetzt, in ein Nachdenken, in die Entwicklung neuer Wege, neuer Formen der Kommunikation mit anderen, der Weitergabe der Botschaft an andere, der Rettung anderer.

Eine letzte Bemerkung: Unser Gründervater Fernando Rielo lädt uns ein, unseren Dialog mit Gott zu vertiefen, indem er uns erkennen lässt, dass es sich um einen Dialog mit drei verschiedenen Stimmen, mit den drei göttlichen Personen handelt.

Auch wenn dies keine formale theologische Aussage ist, erinnere ich mich an den Ausspruch eines einfühlsamen Menschen, der sagte, dass Gott der Vater durch die Ereignisse um uns herum zu uns spricht, Christus durch unseren Nächsten (was du anderen antust, tust du mir an) und der Heilige Geist durch das, was wir in uns spüren, sei es Schmerz, Freude, Zweifel, Begeisterung oder Überraschung.

Öffnen wir heute unsere Herzen für diese Realität, für diese tägliche Erfahrung der Dreifaltigkeit.

_______________________________

 

In den Heiligsten Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS, Präsident