Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Samen | Evangelium vom 16. Juni

By 12 Juni, 2024Juni 14th, 2024No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Markus 4,26-34:

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst, und der Mann weiß nicht, wie. Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre. Sobald aber die Frucht reif ist, legt er die Sichel an; denn die Zeit der Ernte ist da.
Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben? Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät. Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, so dass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können. Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort, so wie sie es aufnehmen konnten. Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen; seinen Jüngern aber erklärte er alles, wenn er mit ihnen allein war.

Samen

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 16. Juni 2024 – 11. Sonntag im Jahreskreis

Ez 17: 22-24; 2Kor 5: 6-10; Mk 4: 26-34

Ein Garten ist ein großer Lehrmeister. Er lehrt Geduld und Wachsamkeit; er lehrt Fleiß und Sparsamkeit; vor allem aber lehrt er volles Vertrauen. So schrieb die berühmte englische Landschaftsgärtnerin und Schriftstellerin Gertrude Jekyll (1843-1932).

Sicherlich hatte sie Recht; der größte Nutzen des oben Gesagten ist volles Vertrauen. Das erklärt, warum Christus, wenn er vom Himmelreich spricht, bestätigt, was der Prophet Ezechiel in der ersten Lesung gesagt hat: Es wird Zweige treiben, Früchte tragen und eine prächtige Zeder werden. Alle Arten von Vögeln werden in ihm nisten und im Schutz seiner Zweige ruhen. Es lohnt sich, auf die Gesetze der Natur und die Gesetze des Himmelreichs zu vertrauen, auf das geheimnisvolle und manchmal unsichtbare Wirken des Geistes in uns.

Vögel aller Art sind erstaunlich intelligent bei der Wahl eines sicheren und geschützten Nistplatzes. Heute benutzt Christus das Bild des Nestes, um uns zu verstehen zu geben, dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, den Frieden und die Sicherheit, die er sucht, im Himmelreich zu finden. Aus dem Alten Testament ist dies auch die Bedeutung des Schattens, der vor den sengenden Strahlen der Sonne schützt. Wer im Schutz des Höchsten wohnt, der wohnt im Schatten des Allmächtigen (Psalm 91).

Vertrauen ist eine Voraussetzung, ein Zustand, den wir erreichen müssen, damit eine echte und vollständige Beziehung zu einer anderen Person möglich ist. Um es ein wenig ironisch auszudrücken: Wenn ein Unternehmen, insbesondere eine Bank, unser Geld ausnutzen will, nennt es sich “Ihre Vertrauensbank”.

Vertrauen ist in der Tat eine wichtige und wesentliche anthropologische Haltung. Es beginnt mit dem sehnsüchtigen Blick des Kindes auf eine Person, die ihm einen freundlichen Blick und ein freundliches Lächeln schenkt. Wenn diese grundlegende frühkindliche Erfahrung erfolgreich ist, fällt es oft leichter, Vertrauen in andere und in Gott zu entwickeln. Nach dem Psychologen Erik Erikson (1902-1994) ist die Entfaltung dessen, was er “Grundvertrauen” nannte, die erste Stufe der psychosozialen Entwicklung, die in den ersten beiden Lebensjahren stattfindet oder scheitert. Erfolg führt zu Gefühlen emotionaler Sicherheit, Zuversicht und Optimismus, während Misserfolg zu einer Orientierung an Unsicherheit und Misstrauen führen kann.

Was ist also Vertrauen in eine Person? Ein Gefühl der Gewissheit, dass die Person ehrlich ist und sein wird, dass sie in der Lage ist, das zu tun, was sie verspricht, und dass man sich darauf verlassen kann, dass sie ihre Zusagen einhält. Sein Gegenteil, das Misstrauen, wird immer von Angst und Sorge um die Ehrlichkeit, die Fähigkeiten und die Vertrauenswürdigkeit des anderen bestimmt. Es ist eine Dimension des Glaubens, die über die strenge Vernunft hinausgeht und uns zum Glauben an Gott befähigt.

Das Gleichnis vom Senfkorn und das erste Gleichnis, in dem Jesus uns sagt, dass das Korn sprießt und wächst, ohne dass der Sämann weiß, wie es geht, ermutigen uns, im Vertrauen zu gehen.

—ooOoo—

Der Apostel muss bedenken, dass sein Zeugnis bei denen, die ihn sehen, ein festes Vertrauen in Gott hervorrufen muss, denn nur durch seine Kraft, die sich seinem Reich unterordnet, können wir unsere Mittelmäßigkeit überwinden. Dies ist sicherlich ein stärkeres Argument als viele unserer Reden. Zum Abschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils forderte Papst Paul VI. die Kirche auf, “Vertrauen in den Menschen” zu haben. Das Konzil war sich der Ambivalenz des Menschen in der Geschichte bewusst und hat sein Doppelgesicht (vgl. Gaudium et Spes), d.h. das “Elend und die Größe des Menschen“, eingehend betrachtet. Für das Konzil war es wichtig, die anthropologische Linie zu unterstreichen, die den Menschen als ein gemeinschaftliches Wesen sieht, das immer fähig ist, durch die Gnade verwandelt zu werden.

Im Christentum und früher im Judentum ist das Urvertrauen der Kinder eine Metapher für die Beziehung des Menschen zu Gott. In der Tat, Christus erinnert uns daran: Ich sage euch die Wahrheit: Wenn ihr nicht umkehrt und wieder wie die Kinder werdet, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen (Mt 18,3).

Vertrauen in Gott und Vertrauen in den Menschen sind möglich, trotz des Eindrucks des Schweigens Gottes angesichts des Geheimnisses des Bösen, des Leidens der Unschuldigen und trotz der Ambivalenz der menschlichen Natur. Das zeigt zum Beispiel die Erfahrung der heiligen Teresa von Jesus (1515-1582), die Angst hatte und um ihr Seelenheil fürchtete, auch wegen der damaligen Predigten über die Höllenqualen, die diese Angst in den einfachen Menschen wecken wollten, um sie moralisch zu disziplinieren. Nach einem Gnadenerlebnis im Jahr 1554, als sie eine kleine Figur des gegeißelten Jesus betrachtete, fühlte sich Teresa von dieser Angst befreit und spürte, dass Jesus nicht nur für uns im Allgemeinen, sondern persönlich für sie auf die Welt gekommen war. Sie fühlte sich zu einer wahren Freundschaft mit Gott berufen. Von da an war sie in der Lage, “ihr ganzes Vertrauen auf Gott zu setzen”.

Das erste der Gleichnisse ist auch ein Aufruf zum Vertrauen in Gottes Pläne. Die ersten Jünger waren begierig darauf, einen Sieg des Messias zu sehen. Genau so, wie sie es sich vorgestellt hatten: ein sofortiger Sieg über die eindringenden Feinde und Freiheit für sein Volk. Aber es sollte nicht sein.

Auch in der ersten Lesung hören wir Hesekiel zu einem dramatischen Zeitpunkt in der Geschichte Israels. Jojachin, der letzte Spross der Dynastie Davids, wurde besiegt, gefangen genommen und nach Babylon deportiert.

Hat Gott die Treue, die er seinem Auserwählten geschworen hat, nicht gehalten?

Auf diese erschütternde Frage antwortet Hesekiel, der sich im babylonischen Exil befindet, mit einem Bild: Die Familie Davids ist eine prächtige Zeder, die ein barbarischer und rücksichtsloser Holzfäller, Nebukadnezar, König von Babylon, gefällt und in Stücke gehauen hat.

Aber Gott lügt nicht, er leugnet niemals seine Versprechen. Das wird er tun. Er wird nach Babylon gehen, von der zerstörten Zeder der Dynastie Davids den letzten Trieb nehmen und ihn auf einem hohen Berg im Land Israel wieder einpflanzen. Dieses zarte Pflänzchen wird zu einer riesigen Zeder heranwachsen, in der Vögel aller Art Unterschlupf und Nest finden werden. Wahrscheinlich träumte Hesekiel von einer raschen Wiederherstellung der davidischen Monarchie, aber es werden Jahre vergehen, und seine Erwartungen werden enttäuscht werden.

Aus diesen Geschichten und diesen Lesungen können wir wertvolle Lehren ziehen. Die Frucht des apostolischen Handelns kann von uns nicht “programmiert” werden, auch wenn wir uns ähnlich anstrengen wie der Bauer, der, obwohl er viele Aufgaben zu erledigen hat, weiß, dass die Erde von selbst Früchte trägt. In Wahrheit überwindet die Vorsehung unseren Widerstand gegen das Gute und arbeitet im Verborgenen in den Seelen der Menschen, damit früher oder später die notwendige Bekehrung stattfinden kann. Wir können die Frucht, die die Gnade in einer Seele hervorbringen wird, nicht “beschleunigen”, aber unser demütiges und beständiges Zeugnis trägt dazu bei, dass sie zur rechten Zeit kommt.

Dieses Gleichnis ist ein Trost für uns, die wir durch unsere Erfahrung und unsere weltliche Logik entmutigt werden, wenn wir das Gefühl haben, dass unsere Bemühungen vergeblich sind… oder wenn wir glauben, dass das Himmelreich aufgrund unserer Schlauheit und unseres guten Willens kommen wird.

Das Himmelreich bleibt ein Geheimnis, auch wenn wir noch so viel darüber nachdenken. Deshalb mangelt es nicht an schönen Überraschungen, an der Art und Weise, wie wir – ohne zu wissen warum – die Früchte inmitten der größten Schwierigkeiten und des größten Schmerzes sehen. Das hat uns der Vater eines Mädchens erzählt:

Vor einigen Jahren verstarb meine Mutter. Bei einer intimen Zusammenkunft von Familie und Freunden sprach ich ein Gebet aus tiefstem Herzen. Meine Tochter Laura, die erst dreieinhalb Jahre alt war, wollte, dass ich sie in meine Arme nehme. Instinktiv tat ich es. Laura spürte, wie mein Körper vor Erregung zitterte, und sah zum ersten Mal in ihrem Leben, dass mir Tränen über die Wangen liefen. Ihr Gesicht schien mir zu sagen: Wie kannst du weinen, wenn du ein Papa bist? Dann legte sie ihre kleinen Arme um meinen Hals und umarmte mich ganz fest. Sie ließ mich nicht los, bis ich aufhörte, vor Rührung zu zittern. Dann löste sie sanft die Arme um meinen Hals, schaute mir ins Gesicht, um sich zu vergewissern, dass keine Tränen mehr flossen, und umarmte mich weiter, um sicherzustellen, dass es mir gut ging.

Laura hat mich viel darüber gelehrt, wie man andere in diesem Moment trösten und lieben kann. Manchmal wissen wir nicht, was wir tun sollen oder wie wir anderen in ihrer Not helfen können, wenn die angemessene Antwort unsere Liebe ist. Die kleinen Arme und das Herz eines kleinen Mädchens waren in der Lage, das gebrochene Herz eines erwachsenen Mannes zu trösten.

—ooOoo—

Wir alle werden vor dem Richterstuhl Christi erscheinen müssen, um den Lohn oder die Strafe für das zu erhalten, was wir in diesem Leben getan haben. Sicherlich haben wir viele Gelegenheiten verpasst, wie der reiche Mann in jenem berühmten Gleichnis, der dem armen Lazarus nicht helfen wollte, sondern lieber sein eigenes Projekt “Gutes tun” verfolgte, indem er großzügige Feste und Bankette für seine Freunde organisierte. In der zweiten Lesung lehrt uns der heilige Paulus, dass Gott zwar niemanden zurückweist, dass aber unsere Fähigkeit, seine Liebe anzunehmen, davon abhängt und ewig davon abhängen wird, wie wir in diesem Leben gesät haben.

Das Gleichnis vom Senfkorn bezieht sich nicht nur auf die Geschichte der Kirche. Es warnt uns auch vor der Bedeutung der kleinen Gesten der Barmherzigkeit, der Aufmerksamkeit und des Dienstes am Nächsten, die Teil des Himmelreichs sind. Christus ist so sehr darauf bedacht, uns diese Wahrheit zu vermitteln, dass er die Realität des Senfkorns übertreibt, denn es treibt eine Pflanze aus, die niemals zu einem majestätischen Baum wie einer Zeder wird.

Der Text des Evangeliums endet heute mit einer wichtigen Feststellung: Christus hat seinen Jüngern die Gleichnisse unter vier Augen erklärt. Werden wir demütig genug sein, vor ihm darüber nachzudenken, was sie bedeuten, was er uns in jedem Augenblick vermittelt? Das stille Gebet hat im Leben Jesu die meiste Zeit in Anspruch genommen, vor allem nachts. Möge dieser Blick auf unseren himmlischen Vater das Zentrum unseres Geists des Evangeliums werden.

______________________________

In den heiligen Herzen Jesu, Marias und Josefs,

Luis CASASUS

Präsident