Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Dämonen austreiben und mit Öl salben | Evangelium vom 14. Juli

By 10 Juli, 2024No Comments
Print Friendly, PDF & Email


Evangelium nach Markus 6,7-13:

In jener Zeit rief Jesus die Zwölf zu sich und sandte sie aus, jeweils zwei zusammen. Er gab ihnen die Vollmacht, die unreinen Geister auszutreiben, und er gebot ihnen, außer einem Wanderstab nichts auf den Weg mitzunehmen, kein Brot, keine Vorratstasche, kein Geld im Gürtel, kein zweites Hemd und an den Füßen nur Sandalen. Und er sagte zu ihnen: Bleibt in dem Haus, in dem ihr einkehrt, bis ihr den Ort wieder verlasst. Wenn man euch aber in einem Ort nicht aufnimmt und euch nicht hören will, dann geht weiter, und schüttelt den Staub von euren Füßen, zum Zeugnis gegen sie. Die Zwölf machten sich auf den Weg und riefen die Menschen zur Umkehr auf. Sie trieben viele Dämonen aus und salbten viele Kranke mit Öl und heilten sie.

Dämonen austreiben und mit Öl salben

Luis CASASUS Präsident der Idente Missionarinnen und Missionare

Rom, 14. Juli 2024 | 15. Sonntag im Jahreskreis

Amos 7,12-15; Eph 1,3-14; Mk 6,7-13

In Sienkiewiczs Roman Quo Vadis? gibt es eine Passage, in der beschrieben wird, wie sich ein junger Römer, Vinicius, in ein junges christliches Mädchen verliebt. Da er kein Christ ist, will sie nichts mit ihm zu tun haben. Er folgt ihr zu dem geheimen abendlichen Treffen der kleinen Gruppe von Christen und lauscht dort, ohne dass jemand anderes es weiß, der Feier. Er hört Petrus predigen und während er zuhört, geschieht etwas mit ihm. Er spürte, dass er, wenn er dieser Lehre folgen wollte, all seine Gedanken, Gewohnheiten und seinen Charakter, sein ganzes Wesen bis zu diesem Moment, in ein Feuer legen und zu Asche verbrennen müsste, um dann von einem völlig anderen Leben und einer völlig neuen Seele erfüllt zu werden.

Das ist wahre Umkehr, die, wie in dieser berühmten Geschichte, immer mit Liebe verbunden ist. Wahre und tiefe Bekehrung ist nicht einfach nur Trauer und Abscheu über ein Fehlverhalten. Sie beinhaltet, dass ich mir der Auswirkungen meines Handelns auf andere und der Distanz, die ich zwischen den Menschen und meinem eigenen Leben aufgebaut habe, bewusst werde. Das ist es, was dem verlorenen Sohn im Gleichnis widerfährt, als er sensibel für den Schaden wird, den er seinem Vater und Gott zugefügt hat (Lk 15,21). Ja, wir können sagen, dass unser Nächster mich in Wirklichkeit heilt, aber im Fall von Christus wird diese Wahrheit auf eine nie dagewesene Ebene gehoben, denn auch wenn sie uns nicht von körperlichen und seelischen Leiden befreit, schenkt sie uns eine Freiheit und eine Freude, die mit dem Verstand allein nicht zu verstehen ist.

Bei jeder Heilung gibt es eine Berührung, etwas oder jemand, der uns berührt. Das wird in der Vereinigung mit Öl wunderbar eingefangen. Galen, der große griechische Arzt aus dem 1. Jahrhundert, sagte: Öl ist das beste aller Instrumente zur Heilung kranker Körper. In der Antike galt Öl als wunderbares Heilmittel, auch wenn sie nicht alle seine entzündungshemmenden, desinfizierenden oder schmerzlindernden Eigenschaften erklären konnten.

Und deshalb weist Jesus seine Jünger an, sie mit Öl zu salben und Dämonen auszutreiben. Bekehrung ist nicht nur eine Anstrengung, sondern eine tiefe Erleichterung.

Glauben wir wirklich, dass wir von unreinen Geistern beherrscht werden? Es geht nicht einfach darum, dass wir “böse” sind, sondern dass wir tatsächlich auf viele verschiedene Arten gefesselt sind, so dass wir uns Gott nicht nähern können.

Wir akzeptieren es vielleicht, “weil das Evangelium es so sagt”, aber wir machen uns nicht die Mühe, tief in unser Herz zu schauen, um zu sehen, dass dies eine Realität ist. In der heutigen Ersten Lesung zeigt sich das ganz deutlich: Amos, ein Hirte und Feigenbauer am Rande der Wüste, wird vom Herrn gezwungen, seine Herde sofort zu verlassen und zum Volk Israel zu sprechen, weil die Lage sehr ernst war. Wie er uns erzählt (Amos 7,1-2), hatte er eine Vision: Gott bereitete eine Heuschreckenplage vor. Als ich sah, dass sie bereit waren, alles Gras im Land zu verschlingen, sagte ich: “Vergib mir, Herr, mein Gott, denn wie kann Jakob, der so klein ist, dem widerstehen?

Wir sollten nicht aus den Augen verlieren, dass es diesen Menschen seltsam, übertrieben vorkommen würde, denn zu dieser Zeit, acht Jahrhunderte vor Christus, war die Gesellschaft Israels wohlhabend, frei von der Bedrohung durch Feinde und mit zahlreichen Heiligtümern und Zentren der Anbetung, zu denen Tausende von Menschen pilgerten und an religiösen Zeremonien teilnahmen. Das Verhältnis der Priester zu König Jerobeam II. war ausgezeichnet, sie erhielten großzügige Gehälter und der Monarch spendete den Tempeln großzügig.

All das war, wie Amos anprangert, oberflächlich und verdeckte Korruption, Ausbeutung der Schwachen, Unterdrückung aller Art und die Duldung perverser und profitabler Bräuche wie der heiligen Prostitution.

So viel zu den historischen Fakten. Aber die Kirche lädt uns heute ein, unser eigenes Leben in das Licht dieser ersten Lesung zu stellen.

Zunächst einmal sollen wir, wie das Evangelium so oft sagt, nicht glauben, dass wir rechtschaffen sind. Viele von uns sagen: Ich bin ein Versager, ich bin ein Sünder, ich mache viele Fehler. Aber nur wenige von uns sind in der Lage, einen bestimmten Fehler zu bekennen, geschweige denn um Vergebung zu bitten. Stattdessen flüchten wir uns in Selbstrechtfertigungen, die ein verzweifelter, automatischer und instinktiver Versuch sind, unseren Ruf zu schützen. Zuerst denken wir uns eine Begründung aus, um uns zu beruhigen, und dann werfen wir sie anderen als Verteidigungswaffe vor: Ich habe nichts gewusst; ich habe es ohne böse Absicht getan; ich habe nicht gedacht, dass es dich stören würde; ich konnte mich nicht beherrschen; ich war an der Grenze meiner Geduld und...

Auch der Priester Amazja, Oberhaupt des Tempels, gab seine Sünden und die seiner privilegierten Kaste nicht zu und antwortete Amos: “Weissage nicht mehr im Haus Gottes, denn es ist das königliche Heiligtum, der Tempel des Landes.

Außerdem empfinden wir nicht die gleiche Dringlichkeit wie Gott der Vater, um den Schmerz zu vermeiden, den unser Nächster empfindet, wenn er in Sklaverei lebt und von niemandem geheilt wird. Auch Amos hat sich für diesen “übertriebenen” göttlichen Ruf entschuldigt: Ich bin kein Prophet.

Heute ist ein Tag, an dem ich das Ausmaß meiner Sünden erkenne und auch die Dringlichkeit, das Evangelium weiterzugeben.

—ooOoo—

Die zweite Lesung ist ein wertvoller Text des Lobes und der Segnung Gottes. Lob und Segen sind Worte, die für uns manchmal schwer zu verstehen sind: Sie klingen altmodisch und haben mit der modernen Kultur und dem modernen Wortschatz nichts mehr zu tun. Aber sie enthalten etwas, das der Schlüssel ist, der Anfang unserer Beziehung zu den göttlichen Personen. Lob und Segen sind keine formalen Haltungen oder Gesten, sondern der Ausdruck von Dankbarkeit, der einem gebührt, der das Beste anerkennt, das er erhalten hat. So beginnen auch das Vaterunser und viele der traditionellen Gebete des jüdischen Volkes.

Lobe den Herrn, meine Seele; mein ganzes Wesen soll seinen heiligen Namen preisen. Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht all seine Wohltaten (Psalm 103).

Du hast mein Weinen in Tanzen verwandelt; du hast meine Trauerkleider ausgezogen und mich mit Festlichkeit bekleidet, damit ich dir singe und dich preise und nicht schweige. Herr, mein Gott, ich werde dir immer danken! (Psalm 30:11-12)

Diese Zweite Lesung beginnt mit dem Lobpreis des Herrn, der nicht mehr der “Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs” genannt wird, sondern “der Vater unseres Herrn Jesus Christus”. Es ist das Bekenntnis eines Menschen, der die größte aller möglichen Gnaden erfahren hat, die Gegenwart und tröstende Begleitung der göttlichen Personen.

Dankbarkeit mag den Empfänger erfreuen, aber in erster Linie bewirkt sie eine echte Befreiung, einen Impuls, die Aufmerksamkeit auf die Güter zu richten, die ich besitze, anstatt sich über die Talente zu ärgern, die ich gerne hätte, über die Handlungen, die ich gerne ausführen würde, oder über den Rest, der sicherlich eine Erleichterung wäre. Diese emotionale und spirituelle Befreiung ist in der Lage, die Fähigkeiten, die ich besitze, die Tugenden, die ich noch nicht voll ausgeschöpft habe, ins Spiel zu bringen. Eine indische Volksgeschichte spiegelt dies wider:

Die Monsun-Regenzeit rückte näher und ein sehr alter Mann grub Löcher in seinem Garten. Er war mit Eifer und Begeisterung bei der Arbeit.

Was machst du da, fragte sein Nachbar. Ich pflanze Mangos“, antwortete der alte Mann. Willst du Mangos von diesen Bäumen essen? sagte sein Nachbar.

Nein, ich habe nicht vor, so lange zu leben”, antwortete er, “aber andere schon. Neulich kam mir der Gedanke, dass ich mein ganzes Leben lang gerne Mangos gegessen habe, die andere Menschen gepflanzt haben, und das ist meine Art, mich bei ihnen zu bedanken. In meinem langen Leben habe ich viel von anderen erhalten. Es ist nur fair, dass ich dazu beitrage, dass andere von mir profitieren.

Als Jünger Christi ergeht es uns wie dem Propheten Amos: Wir werden dazu gedrängt, eine ständige Barmherzigkeit zu leben, durch das Wenige oder Viel, das wir erhalten haben. Erinnern wir uns daran, was mit dem heiligen Petrus geschah:

Als Petrus dem Gelähmten, der am Tor des Tempels bettelte, gegenüberstand, sagte er: “Sieh uns an”. Er sah sie an und erwartete, etwas von ihnen zu bekommen. Doch Petrus fuhr fort: “Ich habe weder Silber noch Gold, aber was ich habe, das gebe ich dir; im Namen Jesu Christi von Nazareth, des Messias, geh!” (Apostelgeschichte 3: 1-10).

—ooOoo—

Schon in der ersten Lesung sehen wir den Gegensatz zwischen einem wirklich freien Mann, Amos, und einem Mann in Knechtschaft, Amazja, der vom Willen und den Ambitionen des Königs Jerobeam II. abhängig war. Über diese Beziehung zur Macht hinaus sagt uns Christus im heutigen Evangeliumstext mit für die damalige Zeit höchst bedeutsamen Anweisungen, wie die Freiheit des Apostels aussehen soll: Keine Tasche zu tragen bedeutete zum Beispiel, keinen Platz für die Mahlzeit des nächsten Tages zu haben, genau wie wir im Vaterunser sagen: Gib uns heute unser tägliches [nicht wöchentliches] Brot. Natürlich fordert uns Christus nicht auf, zu hungern, sondern auf unnützes Essen zu verzichten, wenn ich mich daran gebunden fühle, vor allem an meine Urteile und meine Begierden.

In der Tat ist dies der Gipfel des apostolischen Gebets, denn wenn ich nach der Dankbarkeit bereit bin, meine Meinungen, meine Gewohnheiten und meine Launen zu entdecken und beiseite zu legen, werde ich frei sein, in Wort und Tat die Gegenwart Christi in unserer Mitte zu manifestieren.

Die zwölf Jünger wurden ausgesandt. Christus wählte nicht die intellektuell Begabtesten oder diejenigen mit dem geeignetsten Charakter aus. In Wirklichkeit ist ein Gläubiger, der nicht dazu bewegt wird, das Evangelium weiterzugeben, nicht davon überzeugt, dass er oder sie einen Schatz besitzt. Das zeigt sich bei vielen Gläubigen, religiösen Männern und Frauen, Geweihten und denjenigen, die aktiv an gottesdienstlichen Aktivitäten beteiligt sind. Ihr Hauptanliegen ist es, nicht in Sünde zu fallen, den Glauben nicht zu verlieren und individuelle Reinheit zu erlangen, ganz im Stil einiger respektabler religiöser Traditionen, die ein Gleichgewicht und eine Läuterung vorschlagen, die durch persönliche Anstrengung erreicht wird. Jesus lehrt uns, dass Vollkommenheit, Heiligkeit und die Fülle des Lebens (drei Synonyme) eine Aufgabe ist, die nur gemeinsam erreicht werden kann … und mit einer Gnade, die uns ständig angeboten wird.

Die Erfahrung lehrt uns auch, dass egal wie gut eine apostolische Veranstaltung organisiert ist, egal wie gut eine Lektion oder ein Text vorbereitet ist, egal wie sehr ich für meine Bemühungen beglückwünscht werde, die Menschen werden nur dann sehen, dass mein armes Leben etwas Prophetisches an sich hat, wenn ich alles in der Gemeinschaft mache.

Das erklärt, warum der Meister seine Jüngerinnen und Jünger zu zweit aussendet. Auch wenn es manchmal Missverständnisse gibt, auch wenn Meinungen und Stile auseinandergehen, auch wenn wir nicht das perfekte Team sind, wird unser Nächster sagen: Sie kommen von Christus… weil sie einander lieben (vgl. Joh 13,35). Nicht, weil ihre Lektionen eindringlich oder ihre Arbeitsweise unerschöpflich sind.

______________________________

In den heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef,

Luis CASASUS

Präsident