Zusammenarbeit mit der Gnade

von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes.

New York/Paris, 8. November, 2020. | 32. Sonntag im Jahreskreis.

Weisheit 6, 12-16; 1 Thessalonicher 4, 13-18; Mt 25,  1-13.

Es gibt viele Menschen, die nicht an Weisheit glauben. Sie finden das Konzept zu abstrakt. In einem Zeitalter, das von Wissenschaft und Technik, von Spezialisierung und Abschottung beherrscht wird, ist es ein zu lockerer, zu großer und zu mysteriöser Begriff.

Aber wir alle haben in unserem Leben schon schwierige Situationen erlebt, in denen die Lösung einer Technik, einem Verfahren, einem Wissen, einer Anstrengung, einer Praxis oder einem Regelwerk entgeht. Das ist die wahre Komplexität; das sind die Momente, in denen wir gerne eine Perspektive hätten, die uns fehlt. Das heißt, mit anderen Worten, Weisheit zu wünschen.

Eine intelligente und fähige Polizistin wollte zum Sergeant befördert werden. In ihrem Test-Papier stand folgende Frage.

Sie fahren in Ihrem Streifenwagen mit, als plötzlich ein aus der entgegengesetzten Richtung kommendes Auto über die Straße rast und in ein anderes Auto kracht. Als Sie sich dem ersten Auto nähern, bemerken Sie, dass die Frau des Polizeiinspektors, der für die Wache zuständig ist, dieses Auto fährt. Sie bemerken auch, dass aus dem Auto ein sehr starker Alkoholgeruch kommt. Sie schauen in das andere Auto und sehen, dass ein bekannter Krimineller, der gerade auf Kaution freigelassen wurde und auf der Flucht ist, das Auto fährt und benommen dasitzt. Auf dem Rücksitz seines Autos befinden sich Schachteln mit Kokain. In diesem Moment weicht ein Tankwagen, der versucht, den beiden Autos auszuweichen, von der Straße ab und pflügt in einige Ladenfronten. Dann bemerkt man, dass an der Seite des Tankwagens die Worte “hochexplosiv” angebracht sind. Gerade dann beginnt eine Bande von fünfundzwanzig Fussballfans, die zufällig vorbeikommen, die Geschäfte zu plündern. Bitte nennen Sie Ihre Prioritäten und Entscheidungen.

Die Polizeibeamtin, die den Test durchgeführt hat, gab diese Antwort: Priorität und Entscheidung Nummer 1. Ziehen Sie die Uniform aus und mischen Sie sich unter die Menge!

Identifizieren wir uns nie mit der Polizistin in dieser Geschichte? Viele kulturelle Traditionen kamen wirklich im fünften Jahrhundert v. Chr. zusammen, als mehrere Elite-Denker über … Weisheit nachdachten:

Die einzig wahre Weisheit besteht darin, zu wissen, dass man nichts weiß (Sokrates).

Wirkliches Wissen ist es, das Ausmaß der eigenen Unwissenheit zu kennen (Konfuzius).

Ein Narr, der seine eigene Unwissenheit erkennt, ist dabei in Wirklichkeit ein weiser Mann (Buddha).

Wir haben einige Belege dafür, dass Eigenschaften wie Aufgeschlossenheit, Perspektivennahme und intellektuelle Demut ein größeres Bild ergeben, das wir als “weise” bezeichnen können.

Die heutigen drei Lesungen sprechen zu uns über Weisheit und ihr Gegenteil, die Dummheit.

Im Gleichnis von den zehn Jungfrauen zeigt uns Christus, dass die Weisheit nichts Abstraktes hat: Sie ist genau das, was wir brauchen, um in den kompliziertesten und schwierigsten Situationen Entscheidungen zu treffen. Eine der Eigenschaften ist die oben erwähnte Perspektive. Man muss eine Perspektive in der Zeit haben, wie die Jungfrauen, die die Verspätung des Bräutigams vorausgesehen haben. In der Tat dürfen wir in erster Linie die gelernten Lektionen, die Wurzeln unserer Fehler und Sünden, aber vor allem auch die empfangenen Gnaden und Vergebungen nicht vergessen. Dies ist die Perspektive der Vergangenheit, die wir in unserer Prüfung in der Didaktischen Lektion teilen. Wir können in dieser Erinnerung geschult werden, indem wir einfach die Gewohnheit schaffen, unsere spirituelle Erfahrung zur Kenntnis zu nehmen. Sogar indem wir unsere persönliche Geschichte aufschreiben, wie es unser Vater, der Gründer, empfohlen hat. Diese gelebte Erfahrung und die Schlussfolgerungen, die wir daraus ziehen, sind nicht für uns oder nur für den Augenblick, in dem wir sie leben, sondern für unseren Nächsten. Wie jede Gnade, die wir empfangen.

Auch die zeitliche Perspektive blickt nach vorn, wie das Gleichnis von den zehn Jungfrauen lehrt. Sie kann als “Klugheit” bezeichnet werden und besteht darin, alle Mittel in den Dienst der Sendung zu stellen, nicht nur einen Teil davon oder nur in bestimmten Momenten. Dies ist mehr als eine Taktik, eine Strategie oder eine Methode. Es öffnet der Gnade die Tür und geht sogar noch weiter als die bereits erwähnte Aufgeschlossenheit.

Wie Papst Benedikt XVI. sagte, ist Weisheit die Kunst des Menschseins, die Kunst, gut leben und gut sterben zu können. Und man kann nur gut leben und gut sterben, wenn die Wahrheit empfangen wurde und uns den Weg zeigt: dankbar zu sein für das Geschenk, das wir nicht erfunden haben, sondern das uns gegeben wurde, und in Weisheit zu leben; dank der Gabe Gottes zu lernen, wie man auf die richtige Weise Mensch sein kann (2. September 2012). Ja, Weisheit muss als mehr als nur eine menschliche Eigenschaft betrachtet werden. Sie ist eine göttliche Gabe. Aber gleichzeitig besteht der Weg, diese Gabe, diese Gabe des Heiligen Geistes, anzunehmen, darin, eine innere Gewohnheit zu schaffen, die man wohl als intellektuelle Annahme des Evangeliums bezeichnen könnte. Das bedeutet nicht einfach, “keine Einwände zu haben”, sondern das Evangelium als eine Landkarte zu benutzen, um unsere Schritte zu leiten.

Weisheit bedeutet, an Gottes Fähigkeit teilzuhaben, die Dinge so zu sehen und zu beurteilen, wie sie wirklich sind. Wir können sie nicht besitzen, wenn wir nicht ständig mit Gott vereint sind. Nur wenn wir uns von der Diktatur des Ichs reinigen lassen und mit Gott leben und mit ihm vereint sind, gelangen wir zu einer furchtlosen Unabhängigkeit des Denkens und kümmern uns nicht mehr um die Zustimmung oder Ablehnung anderer. Dann und nur dann können wir uns an die Wahrheit klammern.

Weisheit bedeutet, sich Disziplin anzueignen, d.h. die Kraft des Willens zu haben, das Richtige zu tun. Jeder kann das Richtige lernen. Jeder kann das Richtige tun, wenn er es will, wenn sich das Richtige mit dem Wollen überschneidet, das er will. Aber es erfordert Charakter, das Richtige zu tun, wenn wir nicht wollen oder wenn es schwer fällt. Es erfordert Demut, aus unseren Fehlern zu lernen und unser Verhalten zu ändern. Es erfordert echten Mut, auf Ratschläge zu hören oder zu hören, wie jemand uns korrigiert und die Dinge anders macht. Weisheit erfordert Disziplin, denn weise zu sein, die weise Sache zu tun, weise Entscheidungen zu treffen, bedeutet nicht, das zu tun, was bequem oder populär ist, sondern es geht darum, was richtig, gerecht und fair ist. Weisheit ermöglicht es Ihnen, die Motive anderer zu verstehen, anstatt nur deren Verhalten zu beurteilen.

 

Einer unserer Hauptgründe dafür, dass wir Unrecht tun, ist, dass es aus unserer begrenzten Perspektive das Richtige oder Beste zu sein scheint. Mit den Worten Jesu am Kreuz: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun. Sogar die klugen Jungfrauen schliefen, und keine war ganz wachsam!

Heute wird jedem von uns dieses Gleichnis vorgelegt, um uns zu helfen, die törichte Jungfrau zu entdecken und zu erkennen, die in jedem von uns steckt. Oft ist sie es, die – ohne dass wir es merken – uns an die Hand nimmt, uns berät, uns führt, uns Vorschläge macht und uns auf törichte Entscheidungen hinweist. Wir können verstehen, dass wahre Weisheit ein Geschenk ist, wenn wir sehen, wie schwierig (oder unmöglich) es ist, sie bei vielen Gelegenheiten zu lehren oder weiterzugeben.

Ich erinnere mich zum Beispiel an den Fall mehrerer Menschen, die an den mit dem Rauchen verbundenen Krankheiten starben, obwohl sie Ratschläge und Bitten erhielten, mit dieser Gewohnheit aufzuhören. Nicht nur von den Ärzten, sondern von den Menschen, die sie am tiefsten und aufrichtigsten liebten und die sie anflehten, sich zu ändern. Aber alles war nutzlos. Sie waren intelligente und fähige Menschen in vielen Lebensbereichen, aber unfähig, sich diese Form des Wissens anzueignen, die Weisheit, die es uns erlaubt, unsere Existenz in die richtige, bessere… weise Richtung zu lenken.

Viele Menschen werden, wenn sie nach der Weisheit gefragt werden, diese mit fortgeschrittenem Alter assoziieren. Sokrates, der große griechische Philosoph, verbrachte sein ganzes Leben auf der Suche nach der Weisheit, aber er starb, ohne sie zu finden. Am Ende des Predigtdienstes sehen wir, wie Salomo die wahre Weisheit an dem einzigen Ort fand, an dem sie zu finden ist, nämlich im Wort Gottes.

Wir können nicht genug betonen, dass wir uns bemühen müssen, die Gaben des Heiligen Geistes, in diesem Fall die Weisheit, willkommen zu heißen und sie mit Freude und Vergnügen zu empfangen. Diese Gabe ermöglicht es uns, unseren Glauben zu stärken, d.h. bei jeder Gelegenheit, in jedem Augenblick zu glauben, was ein Ruf Gottes ist, eine weise Entscheidung zu treffen.

Sicherlich erfordert dies, dass wir die scheinbar alltäglichen Momente unseres Lebens mit ganzem Herzen, ganzem Verstand und ganzer Seele lieben. Wir neigen dazu, uns zu entspannen, wenn wir denken, dass die Schwierigkeit, die Aufgabe, der Moment, in dem wir leben, nicht sehr anspruchsvoll ist. Diese Wahrnehmung ist irreführend. Wir müssen demütig sein und uns an die Legende eines jungen Mannes erinnern, der auf der Suche nach Weisheit ist:

Er kam zu einem spirituellen Meister auf der Suche nach Weisheit. Der alte Mann nahm ihn mit aufs Meer hinaus und führte ihn brusttief ins Wasser. Dann fragte er ihn: “Was willst du?” Der junge Mann sagte: “Weisheit, oh Meister.“ Also fuhr der alte Mann fort, ihn unter das Wasser zu drücken. Nach etwa 30 Sekunden ließ er den Jungen aufstehen und fragte ihn erneut: “Was willst du?”. Der junge Mann stotterte: “Weisheit, oh großer und weiser Meister”. Er stieß ihn wieder unter Wasser. 30 Sekunden vergingen, 35, 40. Dann ließ er ihn aufstehen. „Was willst du?“ Diesmal keuchte und würgte der Junge. Aber zwischen den Atemzügen schaffte er es raus, “Weisheit und…” Diesmal beendete er nicht einmal seinen Satz, bevor der Meister ihn eintauchte. 30, 40, 50, eine volle Minute später ließ er ihn schließlich aufstehen. “Was willst Du?” “Luft! Ich brauche Luft!” Das war die Lektion. Der alte Mann sagte ihm: „Wenn du dir Weisheit so sehr wünschst, wie du gerade Luft wolltest, dann wirst du sie haben.“

Beobachten wir, dass das Gleichnis mit einem tragischen Ton endet: eine Tür, die sich für immer schließt.

Das ist nicht die Androhung einer Strafe, sondern eine Erinnerung an die Bedeutung des gegenwärtigen Augenblicks, des einzigen, der uns geschenkt wird und den uns niemand noch einmal erleben lassen kann. Wenn man diesen Augenblick in das Böse investiert, ist dieser Augenblick für immer verloren. Das Schließen der Tür zeigt das Ende jeder Gelegenheit an. Daraus ergibt sich die dringende Notwendigkeit, festzustellen, wie man das Leben gut nutzen kann, und das Bild der angezündeten Lampe weist den Weg.

Eine der suggestivsten und präzisesten Möglichkeiten, unsere Mittelmäßigkeit und unsere Sünden des Handelns und (vor allem) des Unterlassens zu erklären, ist das, was Paulus uns heute in der Zweiten Lesung übermittelt: unsere mangelnde Zusammenarbeit mit der Gnade, um in Lethargie und Schlaf zu leben.

Jesus kommt nicht nur am Ende unseres Lebens. Er kommt in jedem Augenblick und möchte seine Jünger im Dienst finden, in der Hingabe ihrer selbst an die Brüder und Schwestern. In ihrem Zimmer soll die Lampe immer brennen.

Das Wachstum in unserem geistlichen Leben ist etwas, das zwar von der Gemeinschaft unterstützt werden kann, aber eine persönliche Verantwortung ist. Die klugen Brautjungfern könnten ihr Öl nicht mit den törichten Brautjungfern teilen, denn das Öl bezieht sich auf etwas, das sehr persönlich ist: unsere Fähigkeit zu lieben. Diese kann nicht geteilt werden. Es ist eine Frage der persönlichen Entdeckung und Kultivierung. Aus diesem Grund wiesen die klugen Brautjungfern die törichten Brautjungfern darauf hin, selbst nach dem Öl zu suchen.

Aber sicherlich ist das, was bisher gesagt wurde, noch nicht der tiefste Weg, über Weisheit nachzudenken. Tatsächlich stellten die feine Intuition und die klassische Sensibilität des Alten Testaments die Weisheit in personifizierter Form dar, als eine schöne junge Frau, die auf die Suche nach denen geht, die sie aufrichtig lieben. Das sagt uns die heutige Erste Lesung: Sie beeilt sich, sich in Erwartung des Begehrens der Männer bekannt zu machen.

Jetzt können wir sagen, dass Christus unsere Weisheit ist, und so beginnt der Weg zur Weisheit, wenn wir an das Evangelium glauben, wenn wir auf Christus vertrauen und wenn wir unser Leben seiner Weisheit unterwerfen, weil er der Herr ist: Seinetwegen seid ihr in Christus Jesus, der für uns Weisheit von Gott geworden ist, d.h. unsere Gerechtigkeit, Heiligkeit und Erlösung (1Kor 1,30).

image credits: ainvaresart.com

Leave a Reply