Was ist es, das Gott gehört?

von P. Luis CASASUS, Generalsuperior der Missionare Identes.

New York, 18. Oktober 2020. | 29. Sonntag im Jahreskreis (Lesejahr A)

Jesaja 45, 1.4-6; 1 Thess 1, 1-5b; Mt 22, 15-21.

 

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet… alles. Einschließlich Caesar. So wie das auf eine römische Münze geprägte Caesar-Bild anzeigt, dass die Münze Caesar gehört, so zeigt das auf jeden Menschen geprägte Ebenbild Gottes an, dass jeder Mensch Gott gehört.

Der Mensch ist das einzige Geschöpf, dem das Antlitz Gottes eingeprägt ist. Er ist heilig, und niemand kann ihn als sein Eigentum betrachten.

Bibelforscher sagen, dass das Verb, das Jesus in seiner Antwort verwendet, genauer gesagt “umkehren” bedeutet. Deshalb befiehlt er uns eigentlich: Gebt dem Kaiser zurück, was dem Kaiser gehört, und kehrt zu Gott zurück, was Gott gehört.

Aber diese kurze Antwort reicht nicht aus. Wir sollten über die genaue Art und Weise nachdenken, wie wir Gott alles geben können.

  1. Beginnen wir mit dem Wichtigsten. Auf dem Höhepunkt seiner Passion weinte Jesus: Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist. Was bedeutet es, den Geist zu loben oder ihn hinzugeben? Es bedeutet gewiss nicht “sterben”. Es war für Christus, seinen Vater und alle anderen offensichtlich, dass er im Sterben lag.

Christus drückt damit seine Bereitschaft aus, zu sterben und aufzustehen, nicht nur, um sein Leben zu geben, sondern um eine Verwandlung zu erleiden, die für alle offensichtlich war, als er aus dem Grab herauskam. Das ist etwas, das in uns geschehen kann und geschieht, auch wenn es nicht genau dasselbe ist. In Paulus, als er sich bekehrte, konnten die Menschen den “alten” Paulus nicht erkennen, und natürlich bekennt er selbst, dass diese radikale Wende in seinem Leben nicht sein Werk ist, sondern im Wesentlichen Gottes Werk, wie auch die Erste Lesung zum Ausdruck bringt, in der er erklärt, dass der Herr vor Cyrus Türen öffnet und die Tore unverschlossen lässt.

Es handelt sich um eine Form der Beziehung zu Gott dem Vater, bei der der Schlüssel nicht mehr darin liegt, bestimmte Unvollkommenheiten zu beseitigen oder gegen die Versuchung zu kämpfen, sondern wirklich zu Werkzeugen seiner Pläne zu werden, nach seinem Willen geformt zu werden, sich aber bewusst zu sein, dass er uns als Werkzeuge benutzt, um seine Gnade zu gewähren. Das erklärt, warum das Alte Testament die Metapher von Gott als Töpfer verwendet. O Herr, du bist unser Vater; wir sind der Ton, und du bist unser Töpfer; wir alle sind das Werk deiner Hand (Jes 64,8).

 

Bei einer Gelegenheit ging Jeremia, Gottes Anweisungen folgend, zu einem Töpferhaus. Er sah den Töpfer bei der Arbeit. Da war er und machte etwas an der Drehscheibe (Jer 18,3). Darin sah Jeremia, dass Gottes Arbeit einen Zweck hatte. Als der Töpfer spielte Gott nicht nur mit dem Ton. Er hatte einen Zweck in dem, was er tat.

Das gibt uns Anlass zum Nachdenken. Die Dramen und Kämpfe in unserem Leben definieren uns nicht. Es ist Gott, der der Töpfer ist, nicht die Umstände in unserem Leben. Gott nimmt jede Situation oder Eventualität und benutzt sie, um uns zu formen und zu verfeinern. Wir sollten nicht glauben, dass Gott Unheil über uns schickt, aber er kann sie dazu benutzen, uns Christus ähnlicher zu machen. Ganz gleich, für wie fehlerhaft oder verdorben wir uns halten, in den Händen des Töpfers können auch wir neu gemacht werden.

Der Ton selbst spielt eine aktive Rolle bei dem, was geschaffen wird. Gott hat uns so geschaffen, dass wir freien Willen und Entscheidungsfreiheit haben. Wir haben also Anteil daran, wie wir geformt werden. So trägt das Niveau, auf dem wir als Ton hart oder glatt, formbar oder steif, verfeinert oder mit Unvollkommenheiten behaftet sind, dazu bei, wie wir uns als Instrumente für die Rettung der Welt erweisen werden.

In der zweiten Lesung erkennt der heilige Paulus dankbar an, dass das Evangelium, das die Thessalonicher empfangen haben, nicht nur der menschlichen Predigt von Paulus, Silvanus und Timotheus zu verdanken ist, sondern auch “in Kraft und im Heiligen Geist”. Der heilige Paulus ist sich wirklich der Wirkung der Kraft Gottes durch menschliche Werkzeuge bewusst. In der ersten Lesung sehen wir, wie Kyrus der Große, ein persischer König, als “der Gesalbte Gottes” bezeichnet wird, obwohl er den Gott Israels nicht kannte, und wie er zu seinem Werkzeug gemacht wird, um das Volk Israel von seinen babylonischen Gefangenen zu befreien und es nach Jerusalem zurückzuschicken, um seinen Tempel und seine Stadt wieder aufzubauen.

 

  1. Gott erwartet von uns, dass wir ihm unser geistliches Leben, unsere moralischen Schwierigkeiten und unsere natürlichen Grenzen schenken. Unser asketisches Leben hat ein wesentliches Merkmal: Es geht nicht darum, gegen etwas zu kämpfen, sondern alles mit Christus zu teilen. Der Unterschied ist sehr wichtig, denn es gibt Dinge, die über uns hinausgehen, Leidenschaften, die uns überfluten, und Gewohnheiten, die uns beherrschen, so dass das wahre Bemühen darin besteht, es zu schaffen, unsere Gedanken, Wünsche, Leidenschaften, Handlungen und Bestrebungen in seine Hände zu legen. Das bedeutet auch, Gott zu geben, was Gott gehört.

Viele von uns geben Gott aufrichtig einige Dinge, einige unserer Zeit, einige unserer Talente. Aber das Problem ist, dass wir oft zweideutig sind und vergessen, bestimmte Themen und Schwierigkeiten zu teilen. Vielleicht, weil wir uns sicher fühlen oder vielleicht, weil wir seiner Hilfe NICHT voll vertrauen. Ja; auf diese Weise senden wir falsche Signale an Gott, indem wir einige Aspekte unseres Lebens für uns behalten, die aus moralischer Sicht nicht unbedingt negativ sind.

Auf diese Weise geschieht es uns wie zwei Freunden, die spazieren gehen. Plötzlich werden sie mit einem riesigen Hund konfrontiert. Die Personen zögern, vorbeizugehen, aus Angst davor, was der Hund tun könnte. Nur zu, sagte einer zum anderen. Sehen Sie dort, der Hund bellt, wedelt aber auch mit dem Schwanz. Ich denke, es ist sicher für uns, vorbeizugehen. Darauf antwortet der andere: Das Problem ist, dass ich nicht weiß, an welches Ende ich glauben soll.

Wenn Jesus die Geschichte eines Mannes erzählt, der um Mitternacht an die Tür eines Freundes klopft, um ihn um Brot zu bitten, gibt er uns ein Beispiel für jemanden, der mehr als gute Absichten in sein Gebet legt. Er legt all seine Absichten in sein Gebet. Um dies zu tun, verlässt er sein Haus, seine Gewohnheiten und vielleicht auch seine Kinder, die schlafen würden, genau wie die seines Nachbarn. Er macht sich keine Sorgen über die Zeit, was sein Freund denken mag, über die Gefahr der Nacht oder seine Pläne für den nächsten Tag. Die Botschaft, die er sendet, ist, dass er vor allem Brot braucht, und das Gleichnis sagt uns, dass dieses Gebet von Gott erhört wird.

 

Ist dies unser evangelischer Geist, oder machen wir ihn “kompatibel” mit anderen Absichten, wie dem Streben nach Zuneigung, Bewunderung und Akzeptanz unserer Meinungen? Wenn wir das tun, verstoßen wir gegen unsere wahre Natur. Dies sind die Worte unseres Gründervaters:

 

Es gibt keine Leidenschaft in diesem Leben, keine Versuchung des Teufels, die uns die heilige und unbefleckte Absicht, die wir besitzen, wegnehmen kann. Das Leben kann uns viele andere Dinge wegnehmen, auch die Kraft, aber der heilige Paulus hat uns bereits gelehrt, dass es keine Macht im Himmel oder auf der Erde oder in der Hölle oder sonst wo gibt, die uns unser Sein wegnehmen kann, die lebendige Inkarnation der göttlichen Absicht, jene Absicht, mit der Gott alle Dinge empfängt (8. Dezember 1983).

 

Da selbst Caesar Gott gehört, ist das, was Caesar gehört, also in Wirklichkeit Gott. Alles, was wir haben, gehört Gott; alles, was wir sind, ist für ihn bestimmt. Nicht nur unser moralisches oder geistliches Leben, sondern alles, was wir sind, ist für Ihn bestimmt. Wenn man eine Arbeit hat, ist das ein Geschenk Gottes. Ein Einkommen im Ruhestand? Seine Gabe. Sie sagen, Moment mal, ich arbeite hart für diesen Gehaltsscheck, oder ich habe hart für diese Rente gearbeitet. Wer gab Ihnen die Talente und die Energie, die Pausen, die Ausbildung, die Gesundheit, um diese Arbeit zu tun? Die Gabe Gottes.

Nur wenn wir ihm vertrauen und Vertrauen in ihn haben, können wir das, was er uns geben will, als gut annehmen. Wenn wir uns aus Unwissenheit für uns selbst entscheiden, wählen wir meistens das, was für uns schädlich ist. In Wirklichkeit geschieht uns das in unseren alltäglichen menschlichen Beziehungen. Unser Ego sagt uns, dass wir ständig über uns selbst reden, unaufgefordert Meinungen äußern, tratschen und uns beschweren müssen, ohne aufzuhören, anderen zuzuhören. Ein unkontrolliertes Ego sagt uns, dass wir immer Recht haben müssen und dass es eine Schwäche ist, zuzugeben, wenn wir Unrecht haben. Und ein ungezügeltes Ego sagt uns, dass wir ständig anderen von unseren Leistungen und Erfolgen erzählen müssen, ohne unsere Fehler einzugestehen. Mit anderen Worten: Ein ungezügeltes Ego steht immer im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Um ehrlich zu sein, leiden wir alle bis zu einem gewissen Grad unter einem ungebremsten Ego.

Aus diesem Grund fällt es uns bei vielen Gelegenheiten schwer, einen Teil unseres Lebens in die Hände eines anderen Menschen zu legen, selbst wenn wir es für bequem oder sogar notwendig halten. Wenn Sie ein Student sind, sind Sie vielleicht klüger als Ihr Lehrer. Wenn Sie ein Patient sind, kennen Sie Ihre Schmerzen sicherlich besser als der Arzt. Wenn Sie ein Basketballspieler sind, werden Sie wahrscheinlich besser schießen als Ihr Trainer. Aber es gibt etwas, das der Student, der Patient und der Sportler erkennen müssen: der Lehrer, der Arzt und der Trainer haben wahrscheinlich eine bessere Sicht, einen tieferen Einblick.

 

Die Geschichte wird erzählt von einem großen Seiltänzer namens Blondin, der ein langes Stahlseil über die Niagarafälle spannte. Bei starkem Wind und ohne Sicherheitsnetz lief, rannte und tanzte er sogar über das Seil, zum Erstaunen und zur Freude der großen Menschenmenge, die zuschaute.

Einmal nahm er eine Schubkarre voller Ziegelsteine und verblüffte die Menge, indem er sie mühelos über das Seil schob, von einer Seite der Fälle zur anderen. Blondin drehte sich dann zu der Menge um und fragte: Nun, wie viele von Ihnen glauben, dass ich einen Mann in der Schubkarre über den Draht schieben könnte? Das Votum war einstimmig. Alle jubelten und hielten die Hände hoch. Sie alle glaubten, er könne es schaffen! Dann fragte Blondin: Würde sich einer von Ihnen bitte freiwillig melden, um dieser Mann zu sein? So schnell wie die Hände nach oben gingen, gingen sie auch wieder nach unten. Nicht ein einziger Mensch wollte sich freiwillig melden.

 

Viele Male sagen wir zu Jesus: “Ja, ich glaube!” Wenn Sie und ich zu denen gehören, die das sagen, sind wir dann bereit, unseren Glauben zu demonstrieren, indem wir Ihm unser Leben anvertrauen? Das ist es, was es bedeutet, zu glauben. Glaube ist nicht nur eine intellektuelle Übung. Es bedeutet, sich voll und ganz zu engagieren und ihm, in seine Hände gelegt, wirklich alles zu geben. Er möchte wirklich alle Räume unseres Lebens mit seiner Stimme, seiner Liebe, seiner Gerechtigkeit ausfüllen.

Manchmal erleben wir deshalb in unserem geistlichen Leben Abscheu vor Gott: wir erkennen seinen Wunsch, in alle Dimensionen unseres Lebens einzugreifen, in unsere Gedanken, Wünsche, Emotionen, Ereignisse, … vor allem in jeden einzelnen unserer Momente mit anderen. Das ist eine sehr wertvolle Läuterung, denn sie zwingt uns zur Wahl zwischen einem bequemen geistlichen Leben und der Möglichkeit, Gott zu erlauben, uns nach seinem Bild und Gleichnis zu modellieren.

Ein letzter Punkt in Bezug auf die heutige Evangeliumsszene. Wir sind uns dessen nicht bewusst, aber unser Gebet kann manchmal der Haltung der Pharisäer ähneln. Sie fragen Christus nach Steuern, und Jesus bittet sie, ihm eine Münze zu zeigen. Sie zeigen sie ihm. Das bedeutet zwei Dinge. Erstens, dass Jesus keine dieser Münzen hatte… und sie hatten eine. Deshalb hatten sie kein Problem damit, sie zu benutzen, trotz ihrer “profanen” Inschrift, die Caesar als Gott verkündet. Zweitens, dass ihre Frage an Jesus voll von verbalem Lob und Respekt ist, aber ihre Absicht ist völlig anders.

Eine der schmerzlichsten Eigenschaften, die wir Menschen (nur bei anderen!) feststellen, ist die mangelnde Einheit zwischen Worten und Taten. Und das hat einen Namen: Heuchelei.

Leave a Reply