Skip to main content
Evangelium und Reflexion

Er ist nicht schwer, er ist mein Bruder | 12. Februar

By 8 Februar, 2023No Comments
Print Friendly, PDF & Email

P. Luis CASASUS | Präsident der Missionarinnen und Missionare Identes

Rom, 12. Februar 2023 | 6. Sonntag im Jahreskreis

Sir 15:16-21; 1Kor 2:6-10; Mt 5:17-37.

1. Sich authentisch an das Gesetz halten. Es wäre naiv zu glauben, dass das Gesetz, auf das sich Jesus im heutigen Evangeliumstext bezieht, ein Gesetzbuch voller Artikel war, wie sie heute geschrieben werden. Das ist nicht der Fall. Die Tora, die ersten fünf Bücher der Bibel, sind eine wahre Geschichte der Liebe zwischen Gott und seinem auserwählten Volk. Und wir können auch nicht denken, dass alle, die ihr Leben nach diesem Gesetz ausrichteten, pervers, starr und unsensibel waren. 

Ein gutes Beispiel für das Gegenteil ist Jesus Sirach selbst, der in der heutigen ersten Lesung zu uns spricht. Es scheint, dass er ein Meister des geistlichen Lebens war, ein alter Mann, als er Buch Sirach schrieb, dessen Lehren viele Jahrhunderte lang geschätzt wurden, vor allem um die Jugend zu schulen, weil die Tiefe seiner Lehre, sein poetischer Stil und seine Einfachheit wirklich Aufmerksamkeit erregen. 

Heute bereitet er uns mit seinen Worten auf die Botschaft vor, die wir von Christus erhalten. Er sagt uns, dass wir in der Tat zwischen Gut und Böse wählen können, und, was noch wichtiger ist, Gott lehrt uns, was richtig ist: Wenn du auf Gott vertraust, wirst auch du leben; er hat dir Feuer und Wasser vorgesetzt, nach dem du deine Hand ausstrecken kannst. Es ist ein Vorspiel zu der erhabenen Lehre, die wir von Jesus im heutigen Evangelium erhalten. Die Vorsehung hat sich nicht geirrt und die Ankunft Jesu mit den verschiedenen Religionen vorbereitet, insbesondere mit dem Gesetz und den Propheten” des jüdischen Volkes. Die Heilige Schrift ist immer wahr, sagte Jesus (Joh 10,35).

Und es ist schön und tröstlich, ihn sagen zu hören, dass er gekommen ist, um das Gesetz und das Wort der Propheten zu erfüllen, ihnen “Fülle zu geben”. Natürlich stellt sich die Frage, wie WIR dem Gesetz und den Propheten in unserem Leben Fülle geben können. Tatsächlich gibt uns das Evangelium durch die Erfahrung des heiligen Paulus eine knappe und präzise Antwort:

Tragt einander die Lasten, und so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen (Gal 6,2).

Wenn wir glauben, dass “die Lasten der anderen tragen” bedeutet, “diejenigen, die uns Unrecht tun, geduldig zu ertragen”, dann irren wir uns sicher nicht, denn dies ist eines der Werke der Barmherzigkeit. Aber es geht noch weiter, denn das “Ertragen”, auch wenn es mit Geduld geschieht und eine großzügige Tat ist, ist auf mich selbst gerichtet, darauf, nicht in Verzweiflung, Zorn oder Entmutigung zu verfallen. Und auch wenn diese Form des Aushaltens anspruchsvoll und bewundernswert ist, so ist sie doch nur eine Dimension dessen, was der Geist des Evangeliums von uns verlangt. 

Wenn wir unsere Erfahrung als mittelmäßige Jünger Christi genau betrachten (ich spreche jetzt von meinem persönlichen Fall), erkennen wir, dass das Wirken des Heiligen Geistes in unserem Herzen weit über das geduldige Aushalten hinausgeht. Er versucht mit allen Mitteln zu zeigen, was wir wirklich sind, wie es oft heißt “die beste Version von uns selbst”. Und deshalb wünscht er sich auch von uns, dass wir unserem Nächsten helfen zu erkennen, was Gott von ihm erwartet. An dieser Stelle nimmt die Geduld einen wahrhaft evangelischen Charakter an. 

Wenn wir in der Lage sind, es immer wieder zu versuchen, wenn wir nicht müde werden, weil wir nicht die erwarteten Ergebnisse sehen, sollten wir uns daran erinnern, dass die göttliche Vision eine andere ist und wir für ihn das Gesetz Christi erfüllt haben.

Wir sehen dies deutlich in der Haltung Christi gegenüber den ersten Jüngern, als er ihnen verkündete, dass sie dazu berufen seien, Menschenfischer zu sein; auch in seinem Dialog mit dem reichen Jüngling, dem er vor Augen führte, dass er genug hatte, um ein erfülltes Leben zu führen; sogar gegenüber Judas Iskariot, dem verräterischen Jünger, dem er reichlich und deutlich Zeichen des Vertrauens gab.

Man erzählt sich die Geschichte eines Malers, der eines Tages in eine kleine Stadt kam und sich auf dem Marktplatz niederließ, um Porträtbilder anzubieten. Ein paar Tage lang saß er auf dem Platz, ohne dass jemand ein Porträt kaufte. Am vierten Tag wandte sich der Künstler an den Betrunkenen der Stadt (den er zuvor bemerkt hatte) und sagte: “Hör zu, komm und lass mich dein Porträt malen. Ich muss meine Fähigkeiten verbessern, und am Ende bekommst du ein kostenloses Porträt. Der Mann willigte ein. Er setzte sich in den Porträtstuhl und richtete sich auf, so gut er konnte. Der Maler sah ihn schweigend an, dachte einige Augenblicke nach, lächelte und begann zu malen. Das Malen dauerte einige Tage, aber der Maler erlaubte dem Mann nie, das Bild zu sehen, während es in Arbeit war. 

Schließlich war das Porträt fertig. Der Maler reichte dem Mann das Porträt, und dem Mann stand der Mund offen. Auf dem Gemälde war kein Stadttrinker abgebildet, sondern ein gebildeter Mann – seine Augen leuchteten, sein Blick war feststehend. Anstelle von ungepflegter Kleidung und einem ungepflegten Äußeren war der Mann glatt rasiert und trug einen schönen Anzug. Was ist das? fragte der Mann, Sie haben mich nicht gemalt. Du hast recht, antwortete der Maler ruhig, ich habe dich nicht so gemalt, wie du jetzt bist, sondern als den Menschen, der du einmal werden könntest.

Unser himmlischer Vater weiß, wer wir sind, aber er weiß auch, wer wir sein können. Jesus ruft uns auf, über uns selbst hinauszugehen, über die Vorschriften des Gesetzes hinauszugehen und andere zu lehren, heilig zu sein oder die beste Version ihrer selbst. Auf diese Weise antworten wir auf die Worte des heiligen Paulus, dass Gott uns durch den Geist offenbart wird, denn der Geist dringt in die Tiefen von allem ein, sogar in die Tiefen Gottes.

2. Die kleinen Dinge. Christus spricht heute zu uns von der Fülle des Gesetzes, aber er gibt uns auch einen klaren Hinweis, wie wir es erreichen können. Schon im Buch Jesus Sirach ist davon die Rede: Wer die kleinen Dinge verachtet, wird allmählich fallen (Sir 19,1). 

Sicherlich lässt sich an uns am deutlichsten beobachten, dass die “kleinen Dinge” allmählich unser Empfinden verändern und uns fähig machen, die Entschädigungen, die wir in diesen kleinen Dingen finden, zu rechtfertigen. So kommt es, dass wir Handlungen begehen, die vorher unvorstellbar schienen und schrecklichen Schaden anrichten, wie im Fall von Amtsmissbrauch oder sexuellem Missbrauch. Die dadurch verursachten Wunden sind in der Regel unheilbar. Aber alles beginnt mit den kleinen Dingen.

Es geschah einmal, dass zwei Sünder einen heiligen Mann aufsuchten und ihn um Rat baten. Wir haben Unrecht getan, sagten sie, und unser Gewissen ist beunruhigt. Was müssen wir tun, um Vergebung zu erlangen?

Der fromme Mann antwortete: Erzählt mir von euren Verfehlungen, meine Söhne. Der erste Mann sagte: Ich habe eine große und schwere Sünde begangen. Der zweite Mann antwortete: Ich habe ein paar kleine Dinge getan, nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.

Der fromme Mann antwortete: Nun geh und bringe mir für jede Sünde einen Stein. Der erste Mann kam mit einem GROSSEN STEIN zurück. Der zweite Mann brachte einen Beutel mit kleinen Steinen. Nun, sagte der fromme Mann, geh und lege sie zurück, wo du sie gefunden hast. Der erste Mann hob den Stein auf und kämpfte sich zu dem Ort zurück, an dem er ihn bekommen hatte. Der zweite Mann konnte sich nicht erinnern, wo die Hälfte der Steine hingehörte, und gab auf, weil es ihm zu viel Arbeit war.

Der heilige Mann sagte: Die Sünden sind wie diese Steine. Wenn ein Mensch eine große Sünde begeht, liegt sie wie ein schwerer Stein auf seinem Gewissen, aber mit wahrer Reue wird er vollständig entfernt. Aber der Mensch, der ständig kleine Sünden begeht, von denen er weiß, dass sie falsch sind, verhärtet sich ihnen gegenüber und empfindet keinen Kummer. So bleibt er ein Sünder.

Ihr seht also, meine Söhne, es ist wichtig, kleine Sünden genauso zu vermeiden wie die großen. Große Sünden und kleine Sünden sind dasselbe. Sie sind alle Sünden.

Was die positive Seite der “kleinen Dinge” betrifft, so kommt es auch vor, dass wir Gelegenheiten verpassen, aufgrund eines echten Mangels an Glauben, der uns nicht erlaubt, an den Wert eines Glases Wasser, einer freundlichen Geste, einer Person das Wort zu erteilen, ohne sie mit meinen Meinungen und Erfahrungen zu ertränken, zu glauben.

3. Ein Beispiel für kleine Dinge: die Formen der Gewalt. Christus schlägt heute mehrere Fälle vor, in denen “die Vollkommenheit des Gesetzes gelebt wird”. Schauen wir uns seine Beobachtung über das Gebot NICHT ZU TÖTEN an. Ich glaube nicht, dass viele von uns ständig versucht sind, Mord oder Totschlag zu begehen, aber er spricht von Beleidigung und Zorn.

Schon in der Sprache der Welt definiert das Wörterbuch Gewalt als “die Anwendung von körperlicher Gewalt, um zu verletzen, zu misshandeln, zu schaden oder zu zerstören”.

Diese zu eng gefasste Definition beschränkt Gewalt auf physische Handlungen und lässt somit jede Form von psychischer Gewalt außer Acht.

Die Weltgesundheitsorganisation bemüht sich jedoch, verschiedene Formen von Gewalt einzubeziehen, und beschreibt sie als “die absichtliche Anwendung von körperlicher Gewalt oder Macht, sei es durch Androhung oder Ausübung, gegen sich selbst, eine andere Person oder gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft, die zu Verletzungen, Tod, psychischen Schäden, Entwicklungsstörungen oder Entbehrungen führt oder mit hoher Wahrscheinlichkeit führen wird”.

Durch die Erwähnung von Gewalt oder Macht wird betont, dass Macht auch geistiger oder psychologischer Natur sein kann. Indem er die Bedrohung oder die Tat einbezieht, erkennt er an, dass die Andeutung von Gewaltanwendung, auch wenn sie nicht ausgeführt wird, ebenfalls Gewalt ist. Papst Franziskus verweist auch mehrfach auf Verleumdung. 

In Wirklichkeit gibt es viele subtile, getarnte Formen des Tötens.

Unter den Toten finden wir diejenigen, denen wir geschworen haben, nicht mit ihnen zu sprechen, diejenigen, denen wir die Vergebung verweigert haben, diejenigen, die wir weiterhin für begangene Fehler beschuldigt haben, diejenigen, deren guten Namen wir durch Gerüchte oder Verleumdungen zerstört haben, diejenigen, die wir der Liebe und der Freude am Leben beraubt haben.

Jesus lehrt, dass das Gebot, nicht zu töten, so viele Auswirkungen hat, die weit über den physischen Angriff hinausgehen. Wer beleidigende Worte gebraucht, wütend wird, Hassgefühle nährt, hat seinen Bruder oder seine Schwester bereits getötet (V. 22).

Der Mord geht immer vom Herzen aus. Man kann einen Menschen nicht hassen und sich trotzdem mit sich selbst im Reinen fühlen. Man kann nicht töten, wenn man nicht davon überzeugt ist, dass man es mit einem Unmenschen zu tun hat, der es nicht verdient zu leben und der beseitigt werden muss. Diese Verleumdungsarbeit wird mit den Worten ausgeführt, die man sich als unbarmherzigen Refrain wiederholt: Er ist ein Narr, er ist verrückt, er ist unsensibel. So kommt man ohne Reue dazu, das Urteil auszusprechen: Er verdient es, aus meinem Leben zu verschwinden.

Wenn wir ein wenig mehr darüber nachdenken, verstehen wir, dass Christus uns einlädt, Leben zu schenken, was in seinem Ratschlag zum Ausdruck kommt, Frieden mit unserem Nächsten zu schließen, denn zu wissen, dass einem vergeben wird, bedeutet wirklich, Frieden zu empfangen, in Freiheit leben zu können und schließlich zu erkennen, dass Gott uns durch seine kleinen und mittelmäßigen “Werkzeuge des Friedens” liebt, wie der heilige Franz von Assisi sagte, und dass jeder von uns das sein kann.

_______________________________

In den Heiligen Herzen von Jesus, Maria und Josef dein Bruder,

Luis Casasús